zurück zur Übersicht

archiv » Nationaltheater Mannheim (70)
Nationaltheater Mannheim

Flugsand im Wind der Zeit

von Harald Raab

Mannheim, 22. Januar 2017. Papier, Papier: eine ganze Bühne voll weißer Papierbahnen. An den Wänden, an der Decke, am Boden. Selbst der Vorhang ist aus Papier. Das Papier verweist auf das Experiment, eine märchenhafte Erzählung zu spielen: Hier wird weniger direkt agiert als berichtet, dass gehandelt wird. Hier wird meist nicht dialogisch gesprochen, sondern auch erzählt, dass jemand etwas gesagt hat. Statt unmittelbarer Dramatik ein Narrativ à la Gebrüder Grimm.


Nationaltheater Mannheim

Was das Netz mit uns macht

von Alexander Jürgs

Mannheim, 15. Januar 2017. Was für eine kranke Idee. Aber besonders abwegig oder gar undenkbar erscheint sie einem dann doch nicht. Da ist ein Elternpaar, das heimlich Filme davon dreht, wie es seine Tochter – Martina, sieben Jahre alt, Pferdeschwanz und niedliche Kleidchen tragend – zurechtweist, mit Vorwürfen überhäuft und belehrt. Die Videos davon stellen die beiden ins Netz, damit verdienen sie ihr Geld. Und die, die diese Filme konsumieren, dürfen auch noch Wünsche äußern, dürfen Situationen bestellen, die das Paar dann an der Tochter durchexerziert. "Scripted reality", inszenierter Familienkrach, der möglichst "natural" rüberkommen soll. Schöne kaputte Facebook-Welt.


Nationaltheater Mannheim

"Nicht mit mir, Freunde!"

von Alexander Jürgs

Mannheim, 12. November 2016. Das Bühnenbild gibt vor, worum es gehen wird: Dass das Geschlecht eine Falle ist, dass es den Lauf eines Lebens bestimmt. Dieses Bühnenbild hier ist ein knallrosa Teppich aus Plüsch. Aufgehängt an der Decke breitet er sich über den kompletten Boden aus. Und aus dem Schlitz in der Mitte dieses Plüschmonsters wird nun eben ein Mädchen, wird Norma geboren und in die Welt geworfen. Auf dem Rücken liegt sie da, strampelt mit den Beinen, wird bespaßt, gewickelt und gequält.


Nationaltheater Mannheim

Postfaktisches Theater

von Steffen Becker

1. November 2016. Mitte Januar platzte eine Bombe in Mannheim. Kurz nach der Kölner Silvesternacht wurde eine Frau von einem Flüchtling vergewaltigt – direkt am Wahrzeichen der Stadt, dem Wasserturm. Er soll nordafrikanisch ausgesehen und eine Jacke getragen haben wie sie als Spende in der nahegelegenen Erstaufnahmeeinrichtung verteilt worden war. Im Mannheimer Nationaltheater fragt Klaus Rodewald, Moderator der Uraufführung "Spiel ohne Grenzen", ob das Publikum das für wahr oder falsch hält – und ob es ein gutes oder ein schlechtes Gerücht ist.


Nationaltheater Mannheim

Paule Popstar steigt auf und ab

von Michael Laages

Mannheim, 3. Oktober 2016. Gewisse Ähnlichkeiten gibt’s zwischen Lutz Hübner und Simon Stephens – beide Dramatiker sind unerhört produktiv und werden extrem regelmäßig ur- und erstaufgeführt, und nachgespielt obendrein. Und beiden gelingt das mit einer Methode, die derart handfest und wasserdicht ist, dass es kaum noch darum geht, ob stärkere oder schwächere Theatertexte aus ihrer Schreibwerkstatt auf die Bühnen gelangen. "Blindlings", das Anfang des Jahres in Kiel von Ulrike Maack und Wilfried Minks erstaufgeführte Stephens-Stück, war allemal ein stärkeres, vom Kindsmord war die Rede. Fast so stark war es wie "Pornographie", das stärkste des Engländers, das die Bombenanschläge in London vor gut zehn Jahren zum Gesellschaftspanorama auffächerte. "Birdland" jetzt, das Burkhard C. Kosminski sich vorgenommen hat, Schauspiel-Intendant am Nationaltheater in Mannheim, ist demgegenüber ein sehr schwaches.


Nationaltheater Mannheim

Jetzt neu: Der Puppen-Macho mit Knöpfen

von Harald Raab

Mannheim, 26. Mai 2016. In roten und schwarzen Ganzkörper-Trikots wuseln sie wie Lemuren im dunklen Bühnenraum herum. Weißer Nebel wabert. Volkes Stimme als antiker Chor. Er verkündet, dass es aus der Verstricktheit des Lebens keinen Ausweg gibt. Später, in Frack und Hut, wird die Truppe zur "Gesellschaft der Freunde des Verbrechens". Sie sorgt dafür, dass jeder brav im Mainstream mitmarschiert. "Vergewaltigen, erschießen, ausweisen", ist ihr Schlachtruf.


Nationaltheater Mannheim

Es ist vorbei! Oder will der nur spielen?

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 21. Mai 2016. Mit einem Schlag wird es dunkel. Was im Einlasslicht wie eine schlichte Schräge aussah, offenbart sich als Schuttrampe in Förderbandoptik, eine geniale wie halsbrecherische Bühnenidee von Carola Reuther. Wie Zuckerrüben oder gar die männlichen Küken, die derzeit auf allen TV-Bildschirmen dem sichern Tod durch Schreddern entgegenrumpeln, poltern die Darstellerinnen mit vollem Körpereinsatz und lautem Getöse gefährlich nah zur Bühnenrampe. Was für ein Auftritt! Schlammverschmiert stürzen sich 18 hochmotivierte junge Damen prompt in den Text: "Zeus, Schützer der Flehenden, seh’ gnädig herab auf unseren Zug, der zum Schiff sich erhob...". Aus Ägypten sind sie vor der Zwangsverheiratung mit ihren Vettern geflohen und begehren nun Schutz im griechischen Argos.


Nationaltheater Mannheim

Güte geht durch den Magen

von Thomas Rothschild

Mannheim, 20. Januar 2016. Brechts Shen Te hätte diese Köchin einer Highschool-Cafeteria mit dem sprechenden Namen Constant warnen können. Aber Constant bleibt bis zum Ende ein guter Mensch, und das geht übel aus. "Du bist immer so fröhlich", sagt ihre Freundin Sylvia (Carmen Witt) zu ihr. Und Constant weist ihren Partner Tom Collins (Michael Fuchs), der seine Vaterschaft leugnet, auf eine Besonderheit der gemeinsamen Tochter hin: "Ihr Mund. Immer mit kleinem Lächeln in den Winkeln. Wie ich."


Nationaltheater Mannheim

Menschen in Bumshotels

von Harald Raab

Mannheim, 9. Januar 2016. "Sie sagt, sie ist die Biene und ich bin der Wal. So kommen wir nie zusammen." Es ist wohl auch besser so für den Jungen mit der Brille (Sven Prietz). Erfülltes Liebesverlangen hat eine immer kürzere Halbwertszeit. Er arbeitet an der Rezeption eines billigen Stundenhotels drunten am Hafen und muss drei One-Night-Stands mit Wiederholungscharakter sorgfältig auseinandersortieren. Seine Auserwählte, das Mädchen mit dem Fahrrad (Anne-Marie Lux), werkelt droben auf dem Berg. Eine Liebesbeziehung moderner Art. Statt heißer Küsse in Echtzeit SMS-Sehnsuchtsgeflüster. Jugendmoral im lustfreien japanischen Arbeitsalltag heute, während die Elterngeneration noch die Kreuz und die Quer realiter vögelt – wenn auch mit schlechtem Gewissen.


Nationaltheater Mannheim

Schuld, die sich einschreibt

von Steffen Becker

Mannheim, 25. September 2015. Mein Opa wurde in vergleichsweise hohem Alter Vater meiner Mutter. Der Krieg kam dazwischen. Ostfront, also Hardcore. Genaues weiß man nicht. Er hat über Erlebnisse nicht gesprochen. In Erinnerung bleibt er als stattlicher Mann, der auf Fotos in Uniform sehr gut aussieht.


Nationaltheater Mannheim

Realitätscheck Willkommenskultur

von Harald Raab

Mannheim, 17. September 2015. Deutschland 2015, ein Spätsommermärchen: Großes Theater wird nicht mehr nur in Schauspielhäusern geboten. Reality-Show auf Bahnhöfen und in Erstaufnahmelagern. Die Deutschen überbieten sich im Helfen, misten ihre überquellenden Kleiderschränke aus, entrümpeln die mit Spielzeug vollgestopften Kinderzimmer, entsorgen Lebensmittel, deren Haltbarkeitsdatum abläuft. Alles schleppen sie zu den armen Flüchtlingen, die ins Land strömen. Man zeigt dem übrigen, ach so kalten Europa, dass die Welt am deutschen Wesen eigentlich genesen müsste.


Nationaltheater Mannheim

Die vor- und zurückfliehende Zeit

von Alexander Kohlmann

Mannheim, 10. Januar 2015. Wer kennt das nicht? Die Teenager-Träume im Freibad. Ein schwarzes Wasser ist das in Roland Schimmelpfennigs neuem Stück, das Freibad im Sommer – bei Nacht. Im Licht der Taschenlampe werden auf der tiefen, dunklen Bühne Gestalten erkennbar, das Mädchen im Bikini, Annäherungen zwischen einem Paar, und alles beobachtet von einem Nachtwächter, nie war die Welt größer, nie waren wir freier als in solchen Momenten.


Nationaltheater Mannheim

Beim Zeus, wie schwer ist doch die Kunst

von Martina Senghas

Mannheim, 17. Dezember 2014. Dietmar Dath ist Mitte 40, Autor von dreizehn Romanen, Feuilletonist und Filmkritiker, Übersetzer und Verfasser von Hörspielen, Sachbüchern und Theaterstücken – er schreibt also viel und er schreibt gerne über das große Ganze: über Herrschaft und Befreiung, Produktionsbedingungen und Erkenntnistheorie, technischen Fortschritt und Kunst. Dath ist bekennender Marxist, entsprechend geht es auch in seinem neuen Theaterstück "Farbenblinde Arbeit" von Anfang an politisch zur Sache. Also rein ins Milieu der kulturell und gesellschaftlich Engagierten, in dem das Stück angesiedelt ist.


Nationaltheater Mannheim

Zeitgeistvampire, Kampfstuten, Karrierehyänen

von Esther Boldt

Mannheim, 29. Oktober 2014. Das letzte Wort im Kampf der Geschlechter ist noch nicht gesprochen. Angesichts dieser Wortspielperlen wäre es auch schade drum: Männer sind da Entwicklungsländer, eingelagerte Eizellen Gefrierschrank-Engelchen und eine Handvoll herumstehender Frauen ein Geschlechtskränzchen. Es hagelt Durchsetzungsmechanismen mit Kampfstuten und Karrierehyänen. In ihrem neuen Stück "Herrinnen" umkreist Theresia Walser die Untiefen des heutigen Frauseins, tappt aber auch tief hinein – auf High-Heels oder barfüßig. Am Nationaltheater Mannheim hat Hausherr Burkhard C. Kosminski das Stück nun uraufgeführt, das sechste Auftragswerk seit 2006, das er der jüngsten Tochter Martin Walsers vergab.


Nationaltheater Mannheim

Psycho-Shooting

von Harald Raab

Mannheim, 22. März 2014. Familienaufstellung im Fotoatelier. Grelles Weiß zieht sich von zwei Wänden herab, wie Stoffbahnen, die auch noch den Boden bedecken. Spitzwinklig ragt die Bühne in den Zuschauerraum. Lichtdesign vom Feinsten und Minimalismus pur beim großen Fotoshooting. Tragödie und Komödie – Familienbande halt.


Nationaltheater Mannheim

Schlag auf Schlag

von Steffen Becker

Mannheim, 5. Januar 2014. Haben Sie sich beim Gang auf die Bank schon mal vorgestellt, der Person, die über ihren Haus-/Konsum-/Studienkredit entscheidet, nicht in den Hintern zu kriechen, sondern ihr so richtig eine reinzuhauen? Stellvertretend für die Hilfe bei der Steuerhinterziehung von Superreichen, für den Kollaps ganzer Volkswirtschaften, für das ganze scheiß System? Man sollte, man könnte, aber man tut es nicht. In diesem Zyklus aus Wut und Passivität lokalisiert das neue Stück von Marianna Salzmann "Hurenkinder – Schusterjungen" seine Figuren.


Nationaltheater Mannheim

Die vielen Geschichten von uns

von Bernd Mand

Mannheim, 7. Dezember 2013.Wir sehen es jeden Tag. Übers Jahr verteilt kommt da eine beachtliche Menge zusammen. Rechnet man nun die Jahrzehnte aufeinander, dann will man gar nicht weiter darüber nachdenken, wie viele Bilder von uns selbst wir eigentlich sehen. Im Badezimmer, Fensterscheiben, wenn wir Glück haben in den Augen unseres Gegenübers – überall findet man sich selbst und schließlich, na ja, doch nirgendwo. Und doch gibt es manchmal diese Treffen mit einem selbst, die uns für einen Moment die Augen öffnen und mitunter neue Wege. Ulrike Syha hat nun ein Stück für das Mannheimer Nationaltheater geschrieben, in dem sich ihre drei Protagonisten, denn Helden mag man sie doch lieber nicht nennen, auch irgendwie über die Zeit hinweg öfter mal gefunden haben oder zumindest, das, was sie für sich selbst hielten. Oder sich sogar ganz ausgedacht haben. Am Ende spielt das auch keine wirkliche Rolle, denn im lose schwebenden Irgendwo in Zentralchina können sie sich nun nicht mehr davon laufen.


Nationaltheater Mannheim

Work hard, play harder

von Dennis Baranski

Mannheim, 5. Oktober 2013. Sie bilden Meinungen, beeinflussen die Legislative und operieren doch meist fern der öffentlichen Wahrnehmung: Lobbyisten und Berater haben sich bedenklich tief in unserem parlamentarischen Regierungssystem eingenistet, was die Dramatikerin Felicia Zeller in ihrer Zeit als Hausautorin am Mannheimer Nationaltheater beschäftigte. Ihre Auseinandersetzung mit den Mechanismen der Macht gebar "Die Welt von hinten wie von vorne", eine dichte Collage im Duktus der politischen Klasse, die Intendant Burkhard C. Kosminski zur Uraufführung im Schauspielhaus gebracht hat.


Nationaltheater Mannheim

Zoff nach der Firmenübernahme

von Harald Raab

Mannheim, 17. Juli 2013. Ein riesiges Plastikungetüm wälzt sich auf der violett beleuchteten Bühne hin und her und malträtiert die darunter liegenden Menschen. Sie schreien, wollen sich von der Last befreien. Rettung naht: Terminator 1 ist Danton, Terminator 2 Robespierre. Sie durchlöchern den Monstersack der Aristokratie. Die Luft entweicht. Das Volk hat die schwere Bürde los – die Revolutionäre freilich an der eigenen Gurgel. Der Blick ist nun frei auf eine gigantische Lego-Landschaft, Blau, Weiß, Rot. In ihr hampeln die Menschlein und spielen Dantons Tod, das Drama von der Revolution, die ihre Kinder frisst: Sommertheater am Mannheimer Nationaltheater.


Nationaltheater Mannheim

Keinparteienstaat mit Mutti

von Dennis Baranski

Mannheim, 26. Juni 2013. Wer Jonathan Meese mit einer Auftragsarbeit bedenkt, der weiß, was er bekommt und was er hernach zu verantworten hat. Seit rund anderthalb Jahrzehntenten sind das die immer gleichen Versatzstücke, die immer gleichen Gesten, die immer gleichen Provokationen. Wenn der Bürgerschreck mit "Generaltanz den Erzschiller" bei den Mannheimer Schillertagen auf der Schauspielhausbühne nicht schockierte, dann deshalb, weil sein teuerster Trumpf längst verspielt ist: das Überraschungsmoment.


Nationaltheater Mannheim

Darwins Alpträumchen

von Dennis Baranski

Mannheim, 1. Juni 2013. "Du bist alleine in deinem Haus am See", beginnt das Ensemble chorisch ein Szenario zu zeichnen, das scheinbar einen Suizid abbildet. "Du", das sind Sie und ich, das ist Jedermann – allerdings einer mit beträchtlichem Vermögen. Doch bis das Spiel vom vermeintlichen Sterben eines reichen Mannes erzählen kann, muss erst einmal Leben entstehen. Und das nimmt Philipp Löhle wörtlich. Tatsächlich sogar streng wissenschaftlich.


Nationaltheater Mannheim

Im hellen Licht der Stein des Weisen

von Dennis Baranski

Mannheim, 23. März 2013. Zertrümmerte Parkett- und Bestuhlungsreste liegen um einen riesigen, rotbraunen Quader verstreut und zeugen von dessen mächtigem Einschlag. Wo eigentlich die vorderen Ränge des Schauspielhauses stehen, liegt sie nun schwer in unserer Mitte: die unverrückbare steinerne Wahrheit. Darauf ein Mensch, der Ur-Mensch, aufgebahrt wie ein heiliges Stück Schlachtvieh, beinahe nackt und nur eben solange unschuldig, bis er zuckend und tobend aus unruhigem Schlaf erwacht. Es ist Gerichtstag heut.


Nationaltheater Mannheim

Abgründige Abschweifungen

von Dennis Baranski

Mannheim, 25. Januar 2013. "Ich soll, muss anfangen. Es tut mir leid", überwindet Schauspielerin Michaela Klamminger sich und das Schweigen, um alsbald unterbrochen zu werden. Sei's drum. Denn einmal losgetreten, wollen die Sprechkaskaden so schnell kein Ende mehr finden – ab jetzt fällt man sich gerne ins Wort. Womit, das legte die Dramatikerin Gesine Danckwart fest, deren Auftragsarbeit "Wunderland" nun auf der Studiobühne des Mannheimer Nationaltheaters uraufgeführt wurde.


Nationaltheater Mannheim

Entmachtete Matronen

von Elisabeth Maier

Mannheim, 12. Januar 2013. Die eiskalte Schönheit der Macht untersucht Theresia Walser in ihrem neuen Stück "Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel". Auf blutroten Ledersesseln warten drei Diktatorengattinnen auf eine Pressekonferenz. Vor 100 Journalisten soll enthüllt werden, wann und wie ihr Leben verfilmt wird. Aus dieser Situation entwickelt Walser einen sprachlich starken, dialogbetonten Zickenkrieg mit komischen Untertönen, die Schauspielchef Burkhard C. Kosminski bei seiner Uraufführung am Nationaltheater Mannheim mit Nachdruck zum Klingen bringt.


Nationaltheater Mannheim

Pech mit dem Liebesglück

von Dennis Baranski

Mannheim, 15. November 2012. "Verdammt und zugenäht", nun hat Grete so lange studiert, und ausgerechnet jetzt will ihr kein origineller Fluch einfallen. Denn da steht er, neben ihrer gerade verursachten Himbeerjoghurt-Pfütze, ist augenscheinlich Akademiker und gleichsam überwältigt – um beide ist es in diesem Augenblick geschehen. Ja, eine Liebesgeschichte hat der viel gespielte und mit zahlreichen Preisen geadelte Autor Martin Heckmanns für das Mannheimer Nationaltheater geschrieben. Dagegen ist freilich nichts einzuwenden, doch dem Dramatiker, viel mehr seinem gelungenen Theatertext, sollte in der Quadratestadt Unheil widerfahren: Dominic Friedel brachte "Einer und eine" auf der Studiobühne des Werkhauses zur Uraufführung und gab damit sein Debüt als Hausregisseur.


Nationaltheater Mannheim

Das lange Leiden an der Religion

von Bernd Mand

Mannheim, 27. September 2012. "Der müde Tod" heißt ein Stummfilm von Fritz Lang aus dem Jahr 1921. Kurz zusammengefasst geht es in der expressionistischen Romanze darum, dass eine junge Ehefrau vom Tod ihren Mann zurückfordert und nach einigen Umwegen schließlich in den Flammen eines brennendes Hauses mit ihrem geliebten Gatten wieder vereint wird. Aber das ist hier gar nicht das Thema. Die für uns wichtigste Szene des Films ist nämlich der Moment, indem der Tod der Ehefrau erklärt, dass ja auch er des Tötens überdrüssig geworden ist. Aber weil er eben Gottes Auftrag folgen muss, kann er nicht anders, als weiter fleißig Seelen einzusammeln.


Nationaltheater Mannheim

Im drogeninduzierten Tiefschlaf

von Dennis Baranski

Mannheim, 21. September 2012. Es scheint, als habe das Mannheimer Theaterpublikum endgültig seinen Frieden mit Calixto Bieito geschlossen. Mag es nun an der unbestrittenen Handwerkskunst des – freilich nur noch andernorts – gefürchteten "Skandal-Regisseurs" liegen oder eher an einer gewissen Gewöhnung – man hat sich aufeinander eingestellt. Zum Spielzeitauftakt am Mannheimer Nationaltheater musste darum auch niemand übermäßige Enttäuschungen verkraften. Mit Pedro Calderón de la Barcas "Das Leben ein Traum" (1635) lieferte der Katalane erwartungsgemäß.


Nationaltheater Mannheim

alt

Into Outer Space With Tony Kushner

von Bernd Mand

Mannheim, 15. Juni 2012. Die amerikanische Dramatik hat es in unseren Breitengraden nicht leicht. Sozialromantische Klassiker gehören zwar zum festen Repertoire, und Cole Porter verirrt sich dann auch mal ins Opernhaus. Aber mit vielen zeitgenössischen Autoren aus Nordamerika kommt man nicht in Berührung. Grund dafür ist keine generelle Ablehnung, sondern vielmehr die Schwierigkeit, eine anständige Übersetzung zu finden. Das ist erst einmal kein rein sprachliches Problem, sondern eine Frage der kulturellen Identität und dem eigentlichen Wissen voneinander. Die deutschsprachige Erstaufführung von "Tiny Kushner", einem Monodramen-Reigen von Tony Kushner, dessen Übersetzung von Frank Heibert sprachlich gesehen dem Original ziemlich genau auf der Spur ist, geht als gutes Beispiel für das transnationale Übersetzungsproblem durch.


Nationaltheater Mannheim

altDer fade Beigeschmack einer staubigen Weltordnung

von Bernd Mand

Mannheim, 20. Mai 2012. Irgendwo da liegt es. Dieses Jenseits. Tief begraben unter unserem Lebensschutt, feinluftig im Wolkendunst oder einfach auf der gegenüberliegenden Uferseite, naja, nachzuweisen ist das auch heutzutage noch nicht. Aber darüber fabulieren, das machen wir Menschen nach wie vor inbrünstig und gut gelaunt, ganz so als würden wir damit auch noch einen Pokal gewinnen können. Sibylle Lewitscharoffs Debüt als Theaterautorin ist eine solche Variation zu einem Thema, das sich wohl so schnell auch nicht verabschieden wird.


Nationaltheater Mannheim

altIm Schatten-Seminar

von Harald Raab

Mannheim, 15. März 2012. "Und so sehen wir betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen." Marcel Reich-Ranickis etwas abgegriffenen, von Brecht gemopsten Spruch möchte man der Uraufführungspremiere "Nie war der Schatten" im Studio des Mannheimer Nationaltheaters nachrufen. Wollte doch der Autor und Regisseur Alejandro Tantanian "die Gegenwart des Abwesenden fühlbar machen". Ein großer Anspruch bei einem noch größeren Thema: der Schatten.


Nationaltheater Mannheim

altRan an die Schmerzgrenzen

von Harald Raab

Mannheim, 26. Februar 2012. Das Kleist-Jubiläum zum 200. Todestag haben wir hinter uns. Das Ergründen des vielschichtigen Kleistschen Vermächtnisses aber wohl immer noch vor uns, trotz diverser Käthchen von Heilbronn, Arm in Arm mit einer Schwadron Prinzen von Homburg in vielen Hermannsschlachten auf deutschsprachigen Bühnen im vergangenen Jahr. Das Mannheimer Nationaltheater setzt die Kleist-Exegese fort mit Michael Kohlhaas. Der Text ist  vom Dichter nicht als Bühnenwerk geschrieben, sondern als Erzählung. Deren Dramatisierung ist fraglos eine Herausforderung für die junge deutsche Regie-Hoffnung Simon Solberg. Er hat sie mit sinnlich prallen Bildern und Action bis an die Schmerzgrenze bravourös komödiantisch und doch hochsensibel und intelligent gemeistert.


Nationaltheater Mannheim

alt

Familienbande als Menschheitsdrama

von Harald Raab

Mannheim, 21. Januar 2012.  In Zeiten der Krise und der Retromania in der Kunst ist er wieder da, Charlie Marx. Wir stellen erstaunt fest, wie recht er doch hat: Geschichte ereignet sich zweimal, einmal als Tragödie und danach als Farce. Aber man muss die Farce gar nicht auf Teufel komm raus auf die Bühne bringen. Der amerikanische Autor Tony Kushner zeigt es. Sein  Diskussionstheater im Stil von "Tod eines Handlungsreisenden" und "Wer hat Angst vor Virginia Woolf", immer hart am Rande des Realen, schließt Surreales ein. Das Leben spielt die beste Farce inmitten der Alltagsdramen unserer Zeit.


Nationaltheater Mannheim
alt

Nicht ich selbst zu sein ist das, was ich bin

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 27. Oktober 2011. "Wenn ich mein Leben bilanziere, ergibt die Summe, dass ich glücklich bin." Äußert eine Figur einen solchen Satz als einen ihrer ersten, können wir davon ausgehen, dass dieses Glück ein fragwürdiges ist. Der US-amerikanische Dramatiker Sharr White hat ihn seiner Hauptfigur in seinem im März in New York uraufgeführten Vierpersonenstück "Der andere Ort" dennoch mit Fleiß in den Mund geschrieben.


Nationaltheater Mannheim
alt

Weg mit diesen fiesen Wir-Parasiten

von Esther Boldt

Mannheim, 22. September 2011. So hat man sich einmal die Zukunft vorgestellt: Wie schwerelos tappt einer durch transparente Raumzellen, im weißen, leicht exzentrischen Raumanzug, der in seiner asymmetrischen Sackhaftigkeit von fern an Yohji Yamamotos Kollektionen aus den frühen 90ern erinnert. Der Forscherastronaut tippt auf die gläsernen Zellenwände, als seien sie Bildschirme und murmelt Unhörbares in keinen Bart. In diesem White Cube von einem Labor wird eine Revolution vorbereitet: Die Menschheit soll vom Virus der sozialen Anpassung befreit werden.


Nationaltheater Mannheim
alt

Mit der Bubu-Biene im Garten Eden

von Marcus Hladek

Mannheim, 30. April 2011. Sein Bellen läutet, Verzeihung, bellt das Stück ein. Das bisschen Hund, als das man sich den Chihuahua von Tante Margot (Almut Henkel) vorzustellen hat, hinterlässt Haufen und wird von allen außer seinem freundlich-dummen Frauchen als inkontinent belästert. Wenn das vom Nazi-Opa ererbte Haus vor der polnischen Grenze, um das sich alles dreht, zuletzt im House-of-Usher-Stil in sich zusammenbricht, liegt das Hundeviech darunter begraben. Ansonsten ist von ihm nichts zu sehen, was dem Titel so etwas wie ironische Beiläufigkeit verleiht und den Chihuahua in seiner Namenlosigkeit zum Running Gag macht.


Nationaltheater Mannheim
alt

Schwarze Frauen, weiße Tücher

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim. 1. April 2011. Kein Buh, nirgends. Einem Regisseur wie Calixto Bieito wird es wahrscheinlich mulmig, wenn der ganze Saal jubelt. Und das tut er, einhellig, heftig und ungewöhnlich lange. Hat doch der in manchen Kreisen als "Skandal-Regisseur" verschriene Katalane nach seinen in Mannheim eher kontrovers diskutierten Inszenierungen Don Karlos und Lulu dort nun just jenen großen Sprechtheaterabend inszeniert, nach dem es konservative Theaterfreunde stets dürstete.


Nationaltheater Mannheim
alt

Reden ist Silber, Schwadronieren ist Gold

von Harald Raab

Mannheim, 6. Februar 2010. Wir bleiben im Gespräch. Wir sprechen uns noch. Wir dürfen den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen: Das Gespräch als manisches Grundrauschen aller menschlichen Beziehungen, besonders als hohles Gedöns in den Sphären der Politik. Die Kommunikationsmisere in der babylonischen Sprachverwirrung unserer Zeit hat sich die österreichische Schriftstellerin Kathrin Röggla als Generalthema vorgenommen. Nach Büchern wie "die alarmbereiten" und Stücken wie "draußen tobt die dunkelziffer" oder "worst case" jetzt ihre neue Theaterarbeit: "die unvermeidlichen".


Nationaltheater Mannheim

Der Goldrausch von Hundseck

von Esther Boldt

Mannheim, 15. Januar 2010. Die Generation Praktikum hat die Schnauze voll: Sie will kein 13. Praktikum, sondern ihr Stück vom Kuchen. Will nine-to-five bei anständiger Bezahlung, ein Auto, sonntags Tatort und vielleicht ein Reihenhaus. Wie er das erreicht, hat der studierte Geologe Friedrich von den Spekulanten an der Börse gelernt: Werte imaginieren, wo keine sind – und diese meistbietend vermarkten. So zeichnet der Dauerpraktikant auf einer Karte des Schwarzwalds rasch ein paar Goldadern ein, überzeugt mit dem Ausdruck seinen letzten Chef, ins Geschäft einzusteigen und fertig ist der Goldrausch von Hundseck.


Nationaltheater Mannheim

Klischee von larmoyanten Ossis

von Harald Raab

Mannheim, 18. Dezember 2010. Meck-Pomm ist in Deutschsüdwest so exotisch wie die Elfenbeinküste. Wer von den Kurpfälzern kennt einen Ossi oder war gar schon mal in Ossi-Land? Fest und ignorant steht sie noch in den Köpfen der meisten – die Mauer, Schutzwall gegen gesamtdeutsche Ansprüche der Brüder und Schwestern, dazu zu gehören. Doch sie sind nun einmal da, die Menschen mit ihren Transformationsproblemen. Materialisten wie wir und gar nicht dankbar und bescheiden. Zumindest im Nationaltheater Mannheim fordern sie Beachtung ein. Sie verstören – und das im doppelten Wortsinn.


Nationaltheater Mannheim

Von Lebenslügen und anderen Feuchtgebieten

von Harald Raab

Mannheim, 20. November 2010. Spätestens seit Kurt Tucholsky und Loriot wissen wir: Männer und Frauen passen nicht zusammen. Das Autorenteam Theresia Walser und Karl-Heinz Ott setzen noch eins drauf: Mensch und Mensch, das kann nicht gut gehen. Ist natürlich kein brandneuer Stoff. Doch in ihrem aktuellen Stück "Die ganze Welt" finden sie eine ziemlich originelle Variante der Wer-hat-Angst-vor-Virginia-Woolf-Kampfzonen, Feuchtgebiete inklusive.


Nationaltheater Mannheim

Köpfe unter Fremdkontrolle

von Esther Boldt

Mannheim, 23. Oktober 2010. Agnes ist echt ein Klassekerl. Mit ihren Boots und engen Stretchjeans, den kinnlangen, dunklen Locken, die sich lässig-elegant in die Luft zwirbeln. Mit ihrer Reibeisenstimme, die bärbeißig-scharf, aber auch mädchenhaft-zärtlich sein kann. Sie wohnt zwar in einem Motelzimmer zur Dauermiete und weiß nicht, was "matriarchal" heißt, aber sie hat einen staubtrockenen Humor und auch dann noch einen kessen Spruch auf den Lippen, wenn ihr Exmann ihr gerade so eine reingehauen hat, dass sie zu Boden ging.


Nationaltheater Mannheim

Schlamparei (sic!) im Hexenhaus

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 24. September 2010. Sie sind Managerin, Chefsekretärin, Filmproduzentin oder Wissenschaftlerin: Gabriele, Constanze, Maren und Helga haben zu tun – und Kinder mit Namen wie Lea-Marie, Antonia, Sudoku, Ludwig oder Leander. Da wird es schon mal eng, zwischen Meeting und Marketing noch schnell die Biogemüse-Streifen für die lieben Kleinen zu schneiden. Männer spielen in dieser bionade-biedermeierlichen Mittelklasse, die sich gehoben – und folgt man Autorin Felicia Zeller – auch ganz schön abgehoben nennen darf, kaum eine Rolle. Sie sind (immer noch) weit weg vom Besserverdiener-Wahnsinn zwischen Waldorf- und Waldkindergarten, fern von Kitas und Kindergeburtstagen, immun gegen den Logistikstress der Reit-, Ballett- und Klavierstunden ihrer Nachkommen. Besserverdiener-Männer bewegen sich als Senior Key Account Manager in Businesshotels oder auf Flughäfen, jedenfalls aber in anderen Umlaufbahnen als ihre verdienenden wie verdienten Besserwissergattinnen, weshalb Felicia Zeller einen von diesen Vätern buchstäblich auf den Mond geschossen und gleich zum Astronauten gemacht hat.


Nationaltheater Mannheim

Boulevard mit Bürokraten

von Bernd Mand

Mannheim, 18. Juni 2010. Weit schaut es sich von hier aus. Weit und ein wenig dunstig. Die Kantine der Mannheimer Stadtverwaltung ist ein eigentümlicher Ort. Nicht nur für eine Theaterinszenierung. Über neun Etagen voller Ablagen und Regulierungskatalogen thront sie weitläufig und breit befenstert. Während unter ihr rote Plastiksitzschalen, Ordnerschränke und verwinkelte Gänge regieren. Lajos Talamonti zieht es mit seiner ersten Inszenierung für das Nationaltheater hinaus in die Stadt. Genauer gesagt zu ihrem Herzstück: der Verwaltung.


Nationaltheater Mannheim

Verloren im illyrischen Trümmerland

von Bernd Mand

Mannheim, 12. Juni 2010. Blanke Holzdielen sind es, die einem letztendlich im Gedächtnis bleiben. Ein warmes rotbraunes Holzbett über dessen Nuten sich ein schweres Theaterschiff geschoben hat. Ein Schiff mit großem Namen und höchstwahrscheinlich ebenso großen Wünschen. Burkhard C. Kosminski hat Shakespeares Komödie "Was ihr wollt" am Mannheimer Nationaltheater über die Bühne gezogen und wohl zumindest auf dem unschuldigen Boden die eine oder andere Kerbe hinterlassen.


Nationaltheater Mannheim

"Mit dem Boden immer im Portemonnaie"

von Bernd Mand

Mannheim, 12. Mai 2010. Wo fängt Ihre Welt eigentlich an? Beim Geburtsdatum? Beim Namensschild an Ihrer Wohnungstür? Vielleicht beim Einloggen in ihren Rechner am Arbeitsplatz? Oder ist es nicht vielmehr so, dass Sie es eigentlich gar nicht so genau sagen könnten. Die eigene Welt zu definieren ist keine einfache Angelegenheit. Nichts, was man schlichtweg selbst in die Hand nehmen könnte und zu einem sauberen Abschluss führen. Überall bleiben lose Enden, überall zwängt sich irgendetwas durch den Lattenzaun und setzt neue Unbekannte in die Gleichung ein.


Nationaltheater Mannheim

Der süße Rausch der Macht

von Harald Raab

Mannheim, 24. April 2010. Dass er nach der begeisterten Aufnahme seines Erstlings "Die Räuber" mit seinem zweiten Stück "Die Verschwörung des Fiesco zu Genua" bei den Mannheimern kein Glück haben konnte, erkannte Schiller klar und unsentimental. Nach der Aufführung der eigenen Mannheimer Fassung von 1784 schrieb er: "Den Fiesco verstand das Publikum nicht. Republikanische Freiheit ist hierzulande ein Schall ohne Bedeutung – in den Adern der Pfälzer fließt kein römisches Blut."


Nationaltheater Mannheim

Ich kaufe, also bin ich?

von Harald Raab

Mannheim, 24. Januar 2010. NORMA wie Aldi, nicht wie die gleichnamige Oper von Bellini: Hier spielt das richtige Leben im falschen, die großen Dramen der kleinen Existenzen, mitten in Mannheims Altstadtviertel, das Klein-Istanbul genannt wird. Hier ließ sich der Schweizer Reto Finger zu seinem neuen Stück "NORMA" inspirieren. Uraufführung hatte das poetische Dramolett am Sonntag im Studio Werkhaus des Nationaltheaters Mannheim.


Nationaltheater Mannheim

Was ist ein Hals gegen einen Hemdkragen

von Tomo Mirko Pavlovic

Mannheim, 18. Dezember 2009. Herr Ellenbeck ist außergewöhnlich. Er gehört zu jenen letzten Männern, die für den Doppelten Windsor weniger als zwei Minuten benötigen. Korrekt gebundene Krawatten sind Ellenbecks Leben. Er hält sich an ihren Enden verzweifelt fest wie an einem gestorbenen geliebten Menschen. Anstecktücher. Kaschmirschals. Dicke und dünne Kunden, die einen Anzug von der Stange brauchen. Ellenbeck respektiert sie alle, auch wenn sie immer seltener vorbeikommen.


Nationaltheater Mannheim

Heinrich, komm grill mit mir

von Esther Boldt

Mannheim, 28. November 2009. Da haben sich zwei gefunden! Er ist Glückssucher und sie Liebessuchende. Obwohl sie beide nicht so recht dran glauben, dass Glück und Liebe ausgerechnet für sie vorgesehen sind. Er hat festgestellt, dass sich das Glück in ihm einfach nicht ansiedeln kann. Vermutlich, singsangt er wortreich, ist sein Inneres mit Fliesen ausgekleidet, so dass es darin abrutscht. Nicht verweilen kann. Sie hat sich in Sachen Liebe ohnehin schon den Prinzessinnentraum abgeschminkt, auf dass die Frauenbefreiungstheorie nicht an ihrer Alltagspraxis scheitere. Und jetzt das: Grete tanzt auf einer Privatfete, Heinrich macht die Musik. Einen Leichtigkeitsmoment lang wähnt sie sich in einem Hollywoodfilm, er braucht erst mal einen Schnaps.


Nationaltheater Mannheim

Der Kontrollwahn frisst seine Kinder

von Harald Raab

Mannheim, 7. Oktober 2009. Deutschland, deine Kinder: Mal als Prinzchen und Prinzessinnen, rundum überversorgt und in Zuckerwatte gepackt, mal als Wohlstandsverwahrloste nervend oder als No-Feature-Kids im Prekariats-Ghetto von vornherein abgeschrieben. Hilflosigkeit, Aggressionen und Versagensängste wabern in Gesellschaft und Mittelstandsfamilien. Das Bäumchen-wechsle-dich-Spiel der Schuldzuweisung wird mit verbiestertem Eifer gespielt. Den Puls der Zeit in Sachen Wohlstandsorientierungslosigkeit fühlt wieder einmal mehr Marius von Mayenburg.


Nationaltheater Mannheim

Der Griff ins Höschen

von Astrid Biesemeier

Mannheim, 3. Oktober 2009. Vorsicht vor Frauen, die dauernd ihren hübschen Körper in allzu knappen Röckchen oder Kleidchen zur Schau stellen. Nicht nur, weil sie sehr wohl wissen, was sie tun. Sondern vor allem, weil sie nicht anders können. Lulu in der Inszenierung von Calixto Bieto am Nationaltheater Mannheim ist so eine Frau.

Nationaltheater Mannheim

Kantinendramaturgie

von Anne Richter

Mannheim, 24. Juni 2009. Der Autor und Dramaturg René Pollesch und der Dramaturg Carl Hegemann haben nun auch in Mannheim zusammen halt gemacht. Das Motto der diesjährigen Schillertage "Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt" wollen die beiden auf Gesang übertragen. "Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er singt" lautet der gewaltige Titel der knapp einstündigen Uraufführung. Sie fand in dem kurzfristig zur Spielstätte umfunktionierten Aufenthaltsraum im Werkhaus des Nationaltheaters statt.

Nationaltheater Mannheim

Surrealistische Messe mit Grünpflanzen

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 19. Juni 2009. Man war ja auf alle Eventualitäten vorbereitet, im Parkett wie am Regiepult. Die einen witterten den Skandal des Jahres, die anderen glaubten zu wissen, dass der zwangserotisierte Katalane als Schauspielregisseur gar nicht so wüst sei, wie einen verschreckte Opernfreunde glauben machen. Calixto Bieito indes wünschte sich mit diversen Verlautbarungen Offenheit und Toleranz, auch bei denen, die musikvermischte Sprechopern und zeitgenössische Regie nicht mögen. Die Dramaturgie verkündete man streiche Text, um den Schillerfiguren näher zu kommen.


Nationaltheater Mannheim

In jedem Hafen eine Frau

von Esther Boldt

Mannheim, 30. April 2009. Hinter den Fenstern liegt der Hafen mit seinen Frachtcontainern und Kränen, die bizarr in den Himmel staken, und am Horizont fließen Rhein und Neckar zusammen. Vor den Fenstern plaudern drei Schauspieler und zwei Musiker vor sich hin, singen Lieder zum Mitschunkeln und rahmen den Ausblick mit Anekdoten, mit Geschichten von Käpt’n Ahab, von einem "Fremdländer" mit goldenem Nasenring und anderem Gespinsten.


Nationaltheater Mannheim

Tal der Ahnungslosen

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 25. April 2009. Dass die besten Amerika-Geschichten von Leuten stammen, die nie dort waren, sollte zu denken geben. Ob Karl May oder Franz Kafka, Sehnsüchte, Detailkenntnisse und Vorstellungsvermögen reichen allemal, das Land der vermeintlich unbegrenzten Möglichkeiten als abenteuerlich zu erleben. Unsicher sind die Verhältnisse in Prärie und Wolkenkratzer ohnehin, daher nimmt es nicht Wunder, dass Kafka seinen Karl Roßmann, den traurigen Antihelden seines Romanfragments "Amerika", in Tagebüchern als "Der Verschollene" verewigen wollte.


Nationaltheater Mannheim

Die Claudia als Wille und Vorstellung

von Tomo Mirko Pavlovic

Mannheim, 17. April 2009. Claudia ist ein Mensch, der nicht erzählt werden kann. Weder im Roman noch auf der Bühne. Denn Claudia ist eine einzige Vorstellung von sich selbst, von ihren Möglichkeiten, von fremden Träumen, von unseren Sehnsüchten. Will man die eine Claudia verstehen oder gar spielen, erklingt sofort eine zweite oder dritte Stimme, welche die erste übertönt, überlagert. Es kommt zu ungeahnten Verstärkungen, reizvollen Interferenzen, und man meint dann, etwas Bedeutendes herausgehört zu haben, vielleicht diesen einen klaren, dominanten Ton – so etwas wie eine Geschichte.


Nationaltheater Mannheim

Der leuchtende Augenblick des Schicksals

von Esther Boldt

Mannheim, 5. März 2009. Es ist der Moment, in dem das ganze Leben auf einen Punkt zusammenschnurrt. In dem etwas umschlägt und eine Erkenntnis sich breit macht: Dass es so nicht weitergeht. Und dass dennoch alles Vergangene schöner war, als man dachte. Dies ist der "Königsmoment" – und "Königs Moment" ist der Titel des neuen Stückes des Autors, Schauspielers und Regisseurs Jan Neumann. "Ein Königsmoment", schreibt Neumann im Programmheft, "ist ein Moment in dem man alles versteht. Findet Herr König.


Nationaltheater Mannheim

Das letzte Band des Politikers

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 28. Februar 2009. Am Aschermittwoch soll ja alles vorbei sein. In Mannheim haben sich der politische Aschermittwoch und der große Kehraus bis zum Wochenende gehalten. Auf der Bühne des Nationaltheaters, wenige Tage zuvor noch Ort frohsinniger Ordensverleihungen, wird statt der Fasnacht ein Politiker begraben. Statt Hering gibt es Haxen, schließlich befinden wir uns szenisch irgendwo im tiefsten Bayern, wo, so will es Albert Ostermaier, eine linke Partei auf dem Vormarsch ist. Kurios.


Nationaltheater Mannheim

Unendlichkeit der Breite nach

von Esther Boldt

Mannheim, 20. Januar 2009. Und diese beiden sollen mal eine Unendlichkeit miteinander gehabt haben? Er, mit Schnauzer, Kassengestell in der Visage und rotem Baseball-Pulli, sie im Kapuzenkleid, mit schicken Stiefeln und blaugrünen Strumpfhosen? Der stumme Stoffelspießer Oli, der jetzt schon ausschaut wie sein eigener Vater und Dani, die Zorn- und Ratlosigkeitsträgerin, die ihre Kapuze als Tarnkappe benutzt und wirkt, als sei sie aus einer "Star Trek"-Folge heraus gefallen? Unvorstellbar, dass diesen beiden mal die Unendlichkeit gewunken haben soll.


Nationaltheater Mannheim

Iron Maiden, Golden Girl, Männerphantasie

von Otto Paul Burkhardt

Mannheim, 6. Januar 2009. Kommt ein netter Herr in Anzug und Krawatte auf die völlig leere, schwarze Bühne, setzt sich auf einen mitgebrachten Barhocker, sagt "Guten Abend" und fängt mit dem Prolog im O-Ton Schiller an. Erläutert zwischendrin, dass da nun Johannas Vater Thibaut d'Arc spricht. Berichtet vom Siegeszug der "Engelländer" in Frankreich. Fährt fort mit einem wehklagenden "Oh" und setzt laut in Klammern dazu "jetzt redet sich der Vater langsam in Rage".


Nationaltheater Mannheim

Schwebeleicht verrätselt

von Otto Paul Burkhardt

Mannheim, 13. Dezember 2008. Frau Firm ist verschwunden. Einfach so. Von heute auf morgen. Alle sprechen darüber. Doch bei näherem Hinhören zeigt sich: Die Verbleibenden reden gar nicht wirklich über die Abwesende, sondern weiter über sich selbst. Sie warten auch nicht auf die Verschwundene, sondern warten auf sich selbst. Und wieder sind wir mitten in einem typischen Theresia-Walser-Kosmos: Eine Runde wunderlicher, verlorener Figuren, denen nicht nur Frau Firm, sondern gleichsam eine generelle Mitte fehlt. Die Personen umkreisen sich und diese Leere. Die Zeit dreht sich um sich selbst.


Nationaltheater Mannheim

Die Vermessung der Liebesnähe und Distanz

von Esther Boldt

Mannheim, 15. November 2008. Steht ein Schaukasten auf der Bühne, gelborange leuchtend. Darin der reinste Biedermeierkitsch, Polstermöbelsitzecken, ein Flügel, und im Kamin glüht ein falsches Feuer. Über dem Kasten aber meldet ein Schriftzug in schönster Magritte-Schreibschrift Zweifel daran an, dass man dem Augenschein trauen sollte: "Ce n'est pas un salon bourgeois." Denn dies ist nur eine Bühne auf der Bühne, die Seitenbühne und das Materiallager liegen offen.


Nationaltheater Mannheim

Johlen und atemloses Stillschweigen

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 31. Oktober 2008. "Warum gar bis aufs Blut die Leut' sich quälen und schinden" versuchte einst Richard Wagners Hans Sachs zu ergründen. Nun, von Nürnberg bis in den mittleren Westen der USA ist es ein weiter Weg. Dennoch stellt diese meisterliche Frage letztlich auch Tracy Letts in seinem in den USA preisgekrönten Stück "Eine Familie/August: Osage County", das Mannheims Schauspieldirektor Burkhard C. Kosminski als deutschsprachige Erstaufführung am Nationaltheater auf die Bühne brachte.

 


Nationaltheater Mannheim

Zuhaus in yadda yadda yadda

von Esther Boldt

Mannheim, 1.Oktober 2008. Es sind Fremde im Haus! Oder? Wo kommen die her? Sie kommen von der Bühne in den Zuschauerraum geschlappt, in Trainingshosen und jugendlichen Mützen. Auf der Bühne flattert einer in Pluderhosen und Turban herum, Musik hebt zu gedämpftem Pathos an, im Zuschauerraum wird ein bisschen gepöbelt, bevor die Jungs den Pluderhosenmann aus dem Saal werfen. Und dann geht’s los.


Nationaltheater Mannheim

Habe nun, ach, na ja, ...

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 25. Juni 2008. Ganze Welten sollen ja in ihm liegen, diesem zutiefst erkenntniskritischen Goetheschen "Ach", das den berühmtesten deutschen Akademiker nach seinem "Habe nun" und frustrierenden Mühen an diversen Fakultäten "unruhig auf seinem Sessel am Pulte" hin- und herreißt. In weniger hochstudierten Kreisen steht so ein "Ach" heute noch für sanftes Erstaunen, auch für ein eher ratloses "Na ja". Oder gar ein leicht bedauerndes "Schade".


Nationaltheater Mannheim

Der Fremde auf meinem Berg

von Esther Boldt 

Mannheim, 6. März 2008. Schon immer haftete den Bergen Mythisches an. Sie verkünden den Rand der Zivilisation und einen unbeherrschbaren Rest Natur – und das in nächster Nähe. Hier kann ein Blick von einem Gipfel fremde Welten eröffnen und ein Wetterumschwung Leben kosten. Aus einer solchen Grenzsituation hat der 27-jährige Schweizer Autor Lorenz Langenegger ein Stück gemacht, "Nah und hoch hinaus".


Nationaltheater Mannheim

Papa ex Machina

Von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 15. Dezember 2007. Nur noch wenige Türchen am Adventskalender, dann ist es soweit: "Herbei, o ihr Gläub'gen!" Kämen sie nach Mannheim, hätten sie wenig Anlass zum fröhlich triumphieren. Dort, am Schauspielhaus des Nationaltheaters, hat just in der Nacht zum dritten Advent Christoph Nußbaumeders jüngstes Dramenkind das Scheinwerferlicht der Bühnenwelt erblickt.


Nationaltheater Mannheim

Aber lieb, aber lieb sin se doch

von Ralf-Carl Langhals

Mannheim, 11. November 2007. Das Ungleichgewicht von Materie und Antimaterie ist eine der Voraussetzungen für die Stabilität unseres Universums, und somit auch für das Leben auf der Erde. Soweit die Teilchen- und Elementarteilchenphysik. Doch just die Antimaterie hat es Paul angetan. Ein ungewöhnliches Steckenpferd für einen 20-jährigen Autoverkäufer.


Nationaltheater Mannheim

Der Subtext der Macht

von Esther Boldt

Mannheim, 5. Oktober 2007. Die Stoffsuchmaschine Dramaturgie läuft auf Hochtouren: Hierzulande ist der gleichnamige Film noch nicht mal im Kino angelaufen, schon wird Lars von Triers "Der Boss vom Ganzen" im Theater uraufgeführt. Im Nationaltheater Mannheim nimmt sich die junge, vergangenes Jahr vom Schauspiel Frankfurt gekommene Regisseurin Christiane J. Schneider des Textes an.


Nationaltheater Mannheim

Vom Reißbrett des Dramatikers

von Esther Boldt

Mannheim, 15. Juni 2007. Weil der Mensch des Menschen ärgster Feind ist, werden den Künstlern zum Schlussapplaus Spiegel überreicht. Auf ihnen steht das Motto der 14. Internationalen Schillertage, "Bestie Mensch", und das Theater als moralische Anstalt bleckt vieldeutig seine Zähne. 


zurück zur Übersicht