zurück zur Übersicht

archiv » tt 08 Diskussionen (3)
tt 08 Diskussionen

Durchsichtig werden

von Simone Kaempf und Nikolaus Merck

Berlin, 18. Mai 2008. Das muss ja auch doof sein. Da sitzt Frau oder Mann in der Jury des Theatertreffens, quält sich, reist ein Jahr lang, zwei Jahre, drei Jahre kreuz und quer durch zweieinhalb Republiken und muss dann, Jahr um Jahr, am Ende des Theatertreffens, nach all den vorangegangenen Diskussionen, noch einmal einem ignoranten, selbstzufriedenen Publikum Rede und Antwort stehen. Dabei: der Streit der früheren Jahre, das lustvolle Kritiker-Bashing, die emphatischen Schuldzuweisungen, die Jury hätte den Osten missachtet, die politischen Inszenierungen oder die sprengkräftigen Ästhetiken – diese Vorwürfe werden allenfalls noch als Pflichtübung vorgebracht. Lasch und ohne Herzblut.

tt 08 Diskussionen

Tendenz zur Geheimnislosigkeit

von Esther Slevogt 

Berlin, 10. Mai 2008. Nicht, dass es im Verlauf der Debatte keine anregenden Momente gegeben hätte. Zum Beispiel als Ulrich Khuon, Intendant des Hamburger Thalia Theaters, die aktuelle Dominanz von Bühnenbildern im gegenwärtigen Regietheater nicht ganz so euphorisch bewerten mochte, wie die anderen Kollegen auf dem Podium: Die Frankfurter Intendantin Elisabeth Schweeger zum Beispiel, die den Einfluß der bildenden Kunst auf aktuelle Bühnenbilder feierte, die nicht mehr illustrierten, sondern eigenständige Werke seien; Kampnagel-Chefin Amelie Deuflhard, die überhaupt die Räume immer wieder zum Hauptfaktor für Theaterprojekte erklärte.


tt 08 Diskussionen

Wie soll der Mensch handeln?

von Lena Schneider

Berlin, 4. Mai 2008. "Auf der Suche nach Strippenziehern" war die Diskussionsrunde im Haus der Berliner Festspiele untertitelt. Während sich im Foyer die Eröffnung des Stückemarkts anbahnte, versammelte sich in der schmucken spiegelBAR, eine bunte Runde aus Redewilligen, um eine medienkompatible Stunde lang zu diskutieren, wie – oder ob – Politik und Theater zusammengehen. Wenn der Untertitel der Versuch war, das so große wie griffige wie inhaltlich schwammige Thema "Staat Macht Moral" in eine konkretere Richtung zu lenken, dann schlug der weitgehend fehl; von allem möglichen war die Rede, nur von Strippenziehern kaum. "Auf der Suche nach einem Thema" hätte die Stunde auch heißen können.


zurück zur Übersicht