zurück zur Übersicht

archiv » Tellspiele Altdorf (3)
Tellspiele Altdorf

Die Masse als Freiheitsheld

von Charles Linsmayer

Altdorf, 20. August 2016. Seit es Louis Naef 2004 in harter Konkurrenz zum Rütli-Gastspiel des Weimarer Nationaltheaters gelang, aus den in Routine erstarrten Altdorfer Tellspielen mit Hilfe des Lichtdesigners Rolf Derrer, einem neuen Spielkonzept und einer Mundartfassung von Hansjörg Schneider eine ganz neue, hinreissende Art Volkstheater zu machen, blickt die Welt alle vier Jahre gespannt nach Altdorf, ob der bemerkenswerte Höhenflug mit dem immer gleichen Schillerschen Schauspiel weitergehe.


Tellspiele Altdorf

Freiheitstänzer

von Charles Linsmayer

Altdorf, 18. August 2012. 2008 hat Volker Hesse mit Urner Laien im Altdorfer Tellspielhaus aus Schillers "Wilhelm Tell" ein eindrückliches Agitprop-Drama gemacht: auf einer den Zuschauerraum der Länge nach überspannenden Holzbühne, mit eindrücklichen Massenszenen und einem Konzept, das die Frauen in den Vordergrund stellte, die Männer zu ohnmächtigen Versagern stempelte und nach Gesslers Ermordung die tollwütigen Weiber über den Toten herfallen und den Tyrannenmörder hechelnd ins Abseits treiben ließ, weil ja bekanntlich die Revolution ihre Kinder frisst.


Tellspiele Altdorf

Mit Hackbrett und Voodoo-Orgie

 von Charles Linsmayer

Altdorf, 16. August 2008. Töbi Tobler stösst einen archaischen Jodel aus und entlockt dem Hackbrett irritierende Töne. Das Gelächter der Urnerinnen übertönt das Lächeln des Sees, aber bald schon ballt sich ein Gewitter zusammen, und auf beiden Seiten der längsseits des Saals angebrachten Zuschauerbänke imitieren bäuerlich gekleidete Männer und Frauen mit den Mündern den Sturm und mit Stangen, die sie gegen den Boden stossen, den Donner. Unten aber, in der langen hölzernen Arena, entkommt Baumgarten, der dem Vogt das Bad mit der Axt gesegnet hat, den Verfolgern nur dank dem kühnen Schiffer Tell


zurück zur Übersicht