zurück zur Übersicht

archiv » Theater der Altmark Stendal (3)
Theater der Altmark Stendal

In der Eskalationsspirale

von Esther Slevogt

Stendal, 30. Januar 2015. Diese Beziehung bricht für alle ein Tabu, die Liebe zwischen David und Samira. David ist ein jüdischer Israeli aus rechtsnationalen Kreisen. Samira ist israelische Araberin, also Palästinenserin, und kämpft für Gleichberechtigung im israelischen Staat, in dem sie sich als Bürgerin zweiter Klasse fühlt. Als sie mit einem Freund aktivistisch eine Feier zum israelischen Unabhängigkeitstag aufmischt, der von den Palästinensern als "Nakba", also "Katastrophe" historisch eingeordnet wird, wird sie brutal zusammengeschlagen. Einer der Schläger ist David. Die beiden verlieben sich against all odds. Samira wird schwanger. Rechte Schläger treten ihr später das Kind im Leib tot.


Theater der Altmark Stendal

Wo die moralisch-ökonomische Gülle zuhause ist

von Nikolaus Merck

Brandenburg an der Havel, 1. April 2014. Wo ist die Sänfte? Dürrenmatt sah das feudale Vehikel für die Fortbewegung seiner kunigundenhaft versehrten alten Dame Claire Zachanassian vor. In Brandenburg sind Sänfte und Sänftenträger gestrichen, wahrscheinlich besitzt das Stendaler Theater, das heute hier im Nachbarstädtchen mit der Premiere der umfangreich besetzten Tragikomödie gastiert, gar nicht die nötige (wo)manpower; stattdessen erscheint Angelika Hofstätter als recht junge alte Dame Claire mit roter Korkenzieher-Perücke, Zobel und getönter Brille akkompagniert von ihrem Leibdiener und – einer Sackkarre. Mehr Modernisierung findet bei Spielleiter Jürg Schlachter und Ausstatterin Sofia Mazzoni nicht statt.


Theater der Altmark Stendal

Das große Waswillich

von Ute Grundmann

Friesack, 26. Februar 2009. Ein Berufsberater kommt, im Nadelstreifenanzug und mit Aktenköfferchen, zu Schülern, die in einem Jahr über ihren "Beruf fürs Leben" entscheiden sollen. Broschüren hat er dabei und einen Witz über die Suche nach dem Traumjob auf den Lippen. Soweit nichts Ungewöhnliches für die Schüler einer 9. Klasse der Kooperationsschule von Friesack (Brandenburg). Doch nach dem Scherz über die Berufswahl kommt der Berater zum Ernst seines Lebens, erzählt von seinem Job, der ihn gefunden hat und der für ihn zum Alptraum wurde.


zurück zur Übersicht