zurück zur Übersicht

archiv » Altes Schauspielhaus Stuttgart (2)
Altes Schauspielhaus Stuttgart

Aufwühlend wie das Tote Meer

von Verena Großkreutz

Stuttgart, 23. September 2016. "Im Namen des deutschen Volkes sind unsagbare Verbrechen begangen worden, die zur moralischen und materiellen Wiedergutmachung verpflichten." Ein Satz, der heute unproblematisch wirkt, aber am 27.9.1951, als Bundeskanzler Konrad Adenauer ihn im Bundestag sprach, hart errungen war. Zähe Diskussionen zwischen Gesandten Israels, den großen jüdischen Organisationen in den USA und der Bundesregierung über den genauen Wortlaut dieser Regierungserklärung waren vorausgegangen. Damals, nur sechs Jahre nach Kriegsende, erschien der Graben zwischen dem "Volk der Täter" und den Angehörigen der Holocaust-Opfer unüberbrückbar. Lange galt eine Annäherung zwischen Deutschland und Israel undenkbar.


Altes Schauspielhaus Stuttgart

Mein Gott, Jopie

von Otto Paul Burkhardt

Stuttgart, den 11. Juni 2009. Mit seinen 105 Jahren ist er dem Himmel schon sehr, sehr nahe. "Gott der Herr" im "Jedermann" scheint da die passende Rolle für Johannes Heesters zu sein. Die verkörpert er jetzt rund sechs Wochen lang jeden Abend (außer sonntags) im Alten Schauspielhaus Stuttgart.


zurück zur Übersicht