zurück zur Übersicht

archiv » Theater Marie (2)
Theater Marie

Erzählen und erzählen lassen

von Julia Stephan

Aarau, 22. Oktober 2014. Es gibt Theaterabende, nach denen man es als Kritkerin bitter bereut, den Bühnenstoff wie eine Musterschülerin vorbereitet zu haben. So passiert bei der Uraufführung des "Argentiniers", einer Novelle des Schweizer Schriftstellers Klaus Merz aus dem Jahr 2009. Der Lakoniker Merz, der 1997 mit dem Fast-Roman "Jakob schläft" international bekannt wurde, zeichnet im "Argentinier" in zarten Skizzen die Lebensgeschichte eines Schweizers nach, der in der Nachkriegszeit nach Argentinien auswandert, um Gaucho zu werden, in Buenos Aires eine Karriere als Tango-Tänzer startet, und schliesslich für seine Jugendliebe in die Schweiz zurückkehrt. Dort fristet er bis zum Tod ohne weitere Ausreisser ein sehr mittelmässiges und sehr schweizerisches Leben als Dorfschullehrer. Trotzdem bleibt er in den Augen der Dorfbewohner auf Lebenszeit ein Fremder, der die volle Integration in das sozialen Gefüge des Dorflebens geschickt vermeidet.


Theater Marie

Die Schweiz nach dem Super-GAU

von Charles Linsmayer

Aarau, 17. März 2010. "Unter mir, da haben sie ganze Fussballfelder mit glühenden Kohlen zugeschüttet, die leuchten in der Nacht, ganz hell und da ist Rauch in diesem Licht und riesige Haufen von irgendwas..." Die Frau, die das sagt und gleichzeitig auch den Titel von Gerhard Meisters neuestem Theaterstück verrät – "Die leuchten in der Nacht" –, hat zu ihrem 25. Geburtstag einen Helikopterflug geschenkt bekommen. Einen Flug über das radioaktiv verstrahlte schweizerische Mittelland, in das ganz Europa seine atomaren Abfälle entsorgt.


zurück zur Übersicht