zurück zur Übersicht

archiv » Landestheater Niederösterreich (6)
Landestheater Niederösterreich

"Vor den Dichtern sterben die Geier"

von Martin Pesl

St. Pölten, 20. Januar 2017. Kärnten, Indien, Japan – das sind die Schauplätze von Josef Winklers "Roppongi. Requiem an einen Vater" aus dem Jahr 2007. Darin setzt er sich mit Begräbnisritualen in Varanasi in Indien und Kamering im Kärntner Drautal auseinander, mit dem Tod seines Vaters und der eigenen Abwesenheit von dessen Beerdigung.


Landestheater Niederösterreich

Masse Mensch

von Kai Krösche

St. Pölten, 9. Januar 2016. Brennt die Welt? Zwar liest man immer wieder, dass wir in Zeiten leben, die friedlicher seien als je zuvor – das subjektive Empfinden sagt dank globaler Vernetzung dennoch das Gegenteil. Hier (oder wenigstens nebenan) und jetzt passiert etwas, knallt's auf Plätzen und in den Städten, strömen die unzufriedenen Massen auf die Straßen, um ihr Leben für Freiheit zu riskieren: Aufruhr, Bewegung, Umsturz (viel zu oft auch: Bürgerkrieg, Terror, humanitäre Katastrophen). Dass hinter den unüberschaubaren Menschenmengen stets eine Summe von Einzelschicksalen mit individuellen Geschichten steckt, ist eine banale Erkenntnis, die man aber allzu oft im unüberschaubaren Wackeln der Youtube-Videos oder den Hubschrauberperspektiven der TV-Berichte zu vergessen droht.


Landestheater Niederösterreich

Welt von gestern

von Martin Thomas Pesl

St. Pölten, 3. Oktober 2014. In St. Pölten haben sie Halloween einen Monat vorverlegt. Von der Bühne des Landestheaters gaffen tiefschwarze Augenringe aus knochigen Totenköpfen. Je später der Abend, desto toter die Gäste. Wenn der titelgebende "Radetzkymarsch" von Johann Strauss (Vater) nach zweieinhalb Stunden endlich in einer grotesk verzerrten Fassung ertönt und jemand die Ermordung des Thronfolgers ankündigt, ist fast jeder in Zombieland angekommen. "Wir alle leben nicht mehr", hat kurz vorher der Graf Chojnicki zum Baron von Trotta gesagt und damit die verblassende österreichisch-ungarische Monarchie unter Kaiser Franz Joseph gemeint. Aber zu diesem Zeitpunkt haben alle schon verstanden, dass es auch für die Beteiligten der heutigen Eröffnungspremiere gilt.


Landestheater Niederösterreich

"Wir sind unschuldig"

von Martin Pesl

St. Pölten, 20. April 2013. Er stellt sich vor und lächelt uns an. Verbindlich, freundlich, einnehmend. Und heißt auch noch Amor. Dass dieser sympathische junge Mann also dunkelhäutig ist und dennoch kein islamistischer Attentäter, das steht von Anfang an fest. Obwohl wir freilich wissen, dass er weiß, dass wir das denken könnten.


Landestheater Niederösterreich

Spiel mit der Verwandlungskunst

von Thomas Askan Vierich

St.Pölten, 26. Januar 2013. Drei Damen unterhalten sich in der Pause: Zwei finden die Inszenierung manieriert, die Scherze zu dick aufgetragen, das Bühnenbild befremdlich, die Kostüme zu schrill. Eine verteidigt das Stück: Das sei doch wirklich witzig, halt ein wenig übertrieben, aber das sei gut so. Was war passiert? Roland Koch, Ensemblemitglied am Burgtheater in Wien, hat mal wieder inszeniert. "Was ihr wollt" hat er vor rund zehn Jahren schon mal an der Burg gemacht. Er war damals für die erkrankte Andrea Breth eingesprungen. Die Kritik fiel überwiegend wohlwollend aus: Koch war in kürzester Probenzeit eine sehr moderne Inszenierung mit viel Musik gelungen. Kann er diesen Erfolg in Niederösterreich wiederholen?


Landestheater Niederösterreich

Um ein Haar

von Martin Thomas Pesl

St. Pölten, 6. Oktober 2012. Zum Einstand schenkt die Intendantin Bettina Hering St. Pölten eine Prise Virtuosität. Sie lässt Martin Wuttke einfliegen, eigens aus Berlin, und bringt damit, so wird gemunkelt, den Spielplan der Volksbühne gehörig durcheinander. Zwanzig Minuten lang deklamiert Wuttke vor dem Vorhang Texte von Robert Pfaller und René Pollesch, mit einem Eimer, einer Zigarette und seiner wuttkeschen Wucht. Mit diesem Eröffnungsmonolog über den "Beleuchtungswechsel" im Leben und wie wir nicht immer alles meinen müssen, was wir sagen, raubt er dem anfangs noch wie im Kasperletheater dazwischenrufenden Publikum den Atem und gibt vor, was das Landestheater Niederösterreich unter seiner neuen Intendantin einerseits bieten will: intelligente, vollendete Schauspielkunst.


zurück zur Übersicht