zurück zur Übersicht

archiv » Theater an der Glockensee (2)
Theater an der Glockensee

Hell strahlt der Abgrund

von Stephanie Drees

Hannover, 16. April 2014. Er bricht herein. Ein Schlaglicht auf Liam, den Eindringling, den großen Jungen, der diesen Abend sprengt. Da steht er nun, zitternd, verwirrt, das weiße Shirt voller Blut. Dabei sollte es mal so richtig schön werden an diesem Abend für Helen und Danny, das junge, ordentliche Paar. Das Essen steht bereit, beim Tanzen flüstern sie den Text des Schmusesongs mit. Dann poltert Liam, das wandelnde Problem, herein. Und mit ihm das Draußen.


Theater an der Glockensee

Auf dem Sinn-Scheiterhaufen

von Jan Fischer

Hannover, 24. Oktober 2012. Geburt. Schule. Arbeit. Tod. Der Schüler Pierre Anthon hat's raus: Nichts davon bedeutet etwas, nichts hat einen Sinn, weil man am Ende ja doch immer stirbt. Also verschwindet er nach den Sommerferien aus der Schule und verbringt ab da seine Tage im Pflaumenbaum. Manchmal schaut er der Sonne am Himmel zu, manchmal bewirft er seine Mitschüler mit Pflaumen.


zurück zur Übersicht