Künstlerisches Konzept so nicht möglich

Bonn, 22. Dezember 2016. Nicola Bramkamp, Schauspieldirektion am Theater Bonn, wird ihren bis zum Sommer 2018 geltenden Vertrag nicht über die vereinbarten fünf Jahre hinaus verlängern. Das meldet das Theater.

"Wir haben mit hohem energetischem und künstlerischem Aufwand modernes, gesellschaftsrelevantes Theater für die Stadt Bonn gemacht, auch unter schwierigen finanziellen Bedingungen" sagt Nicola Bramkamp der Presseaussendung zufolge. "Der Verlust der Halle Beuel und die stetig fortschreitenden Kürzungen im künstlerischen Bereich haben jedoch zur Folge, dass eine Fortführung meines künstlerischen Konzeptes in Zukunft nicht mehr möglich sein wird. Immerhin haben wir es jedoch geschafft, mit dem Erhalt der Kammerspiele die Zukunft der Sparte Schauspiel für weitere fünf Jahre zu sichern. Nun habe ich das Gefühl, guten Gewissens gehen zu können um mich neuen, spannenden Herausforderungen zu stellen."

Nicola Bramkamp ist seit der Spielzeit 2013/14 Schauspieldirektorin am Theater Bonn. Seitdem gab es in der Stadt Bonn einschneidende Kürzungsbeschlüsse. Generalintendant Dr. Bernhard Helmich, der kürzlich erst seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat, äußerte laut Pressemitteilung sein Bedauern und seinen Respekt vor Bramkamps Entscheidung, "die kommenden schwierigen Schritte weiterer Einsparungen nicht mitgehen" zu können.

(Theater Bonn / geka)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren