Auf Dauer nicht vereinbar

Ludwigsburg, 9. Juni 2010. Wolfgang Bergmann ist als Geschäftsführer der Ludwigsburger Akademie für Darstellende Kunst zurückgetreten. Er hat das Land Baden Württemberg um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Künftig wolle er sich ganz auf seine Leitungsfunktion beim Zweiten Deutschen Fernsehen konzentrieren.

Nach zweijähriger Amtszeit wird sein auf fünf Jahre abgeschlossener Vertrag zum 31. August 2010 aufgelöst. Bis zur Findung eines neuen Akademie-Chefs übernimmt Thomas Schadt, Leiter der benachbarten Ludwigsburger Filmakademie, die Geschäfte.

Die Akademie für Darstellende Kunst hat zum Herbst 2008 ihren Studienbetrieb aufgenommen. Ursprünglich war Stuttgart als Standort der Akademie geplant; nachtkritik.de hat im Vorfeld der Gründung darüber berichtet, wie es zur Entscheidung für Ludwigsburg kam. Wolfgang Bergmann ist der erste Leiter der Akademie.

Laut einem Bericht von Jürgen Berger in der Süddeutschen Zeitung (9.6.2010) sagte er nun: "Im Rahmen meiner Tätigkeit beim ZDF stehen Aufgaben an, die bei meinem Amtsantritt in Ludwigsburg noch nicht absehbar waren und mit den Anforderungen an die Geschäftsführung der Akademie auf Dauer nicht vereinbar sind." Berger schreibt hierzu: "Fragt man im Stuttgarter Ministerium nach, ob der zuständige Kunststaatssekretär Dietrich Birk die Begründung nachvollziehen könne und ob es tatsächlich, wie zu hören ist, Differenzen zwischen Bergmann und dem Leiter der Regie- und Schauspielausbildung, Luk Perceval, gegeben habe, wird lediglich die Existenz eines Briefwechsel bestätigt. In diesem Briefwechsel soll die künstlerische Ausrichtung der Akademie Thema gewesen sein, und es sieht so aus, als hätten Bergmann und Perceval noch einmal gemeinsam an einem Strang ziehen wollen."

Die Akademie für Darstellende Kunst zitiert auf ihre Internetseite Kunststaatssekretär Birk mit den Worten: "Ich respektiere die Entscheidung von Professor Wolfgang Bergmann. Er hat die Akademie für Darstellende Kunst in der Startphase wesentlich mitgestaltet. Jetzt geht es darum, die Akademie mit neuer Leitung weiter voran zu bringen und im Vollbetrieb zu etablieren."

Über die weiteren Schritte müsse nun in den Gremien der Akademie entschieden werden. Birk sagte, er werde dem Aufsichtsrat empfehlen, noch im Lauf der Woche eine Findungskommission für die Nachfolge einzusetzen.

(dip)

Kommentar schreiben