Entscheidung für Umsatzsteuerbefreiung

7. Juni 2013. Am Mittwochabend einigte sich der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat auf einen Kompromiss zum Jahressteuergesetz. Der Dauerstreit über das Jahressteuergesetz 2013 scheint damit beigelegt ist, denn die Umsatzsteuerbefreiung für Bühnenregisseure und -choreographen greift und auch die pauschalierte Margenbesteuerung im Kunsthandel wurde akzeptiert, teilt der Deutsche Kulturrat mit. Von diesem Jahr an müssen freiberufliche Regisseure und Choreografen demnach keine Umsatzsteuer mehr zahlen. Bis anhin hatt jedes deutsche Finanzamt nach seinen eigenen Regeln gehandelt und null, sieben oder 19 Prozent Steuern erhoben. Bundesrat und Bundestag müssen dem Gesetz noch abschließend zustimmen.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagt zu der Entscheidung: "Ich bin erleichtert, dass der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag die mittlerweile zur Groteske gewordenen Diskussion zum Jahressteuergesetz 2013 erfolgreich beendet hat. Die Auseinandersetzung um die Umsatzsteuerbefreiung von freiberuflichen Bühnenregisseuren, -choreographen und Galerien war sicherlich kein Ruhmesblatt für die Politik. Hier ist eine zwischen Regierung und Opposition an sich unstrittige Maßnahme der Auseinandersetzung um ganz andere Fragen zum Opfer gefallen. Die Leidtragenden waren Künstler und Kultureinrichtungen. Die gestrige Entscheidung des Vermittlungsausschusses ist höchst erfreulich. Rechtssicherheit für die Gruppe der Bühnenregisseure und -choreographen war überfällig."

(sik)

Mehr zur Umsatzsteuerdebatte auf nachtkritik.de:

19. Februar 2013: Umsatzsteuerdebatte – Offener Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages

19. Januar 2013: Umsatzsteuerbefreiung für Regisseure vorerst gescheitert

24. September 2012: Bühnen- & Kostümbildner fordern umsatzsteuerliche Gleichstellung

13. Oktober 2011: Welche Auswirkungen eine Umsatzsteuerpflicht für Regisseure auch rückwirkend haben kann, erklären Wolfgang Behrens und Uwe Steinkamp in einem Überblickstext

20. September 2011: Presseschau Süddeutsche Zeitung zur Umsatzsteuer-Neuregelung

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren