Die Klangvollen

3. Januar 2011. Argumente, Spitzfindigkeiten, Erbsenzählerei, Interpretationen, Begeisterungsrufe, Häme, Polemiken – das nachtkritik-Forum ist ein Ort des schillernden Theaterdiskurses. Ein guter Teil der Energie fließt dabei zumeist schon in den Kommentatorennamen. Hier einige der klangvollsten Signaturen im Kommentarwesen 2010:

Die geborgte Prominenz

3. Januar 2011. Wenn Einträge unter dem Namen von Personen des öffentlichen Lebens in den Kommentaren auftauchen, überprüft nachtkritik.de die Authentizität des Beitrags. Falls der Name geborgt ist, gibt's Anführungszeichen (ansonsten ist es wirklich Hermann Beil, wenn der Name des BE-Chefdramaturgen drunter steht). Im weiten Feld der Anführungszeichen aber mag man fröhlich siedeln. Hier einige der Prominenten, die sich im Forum auf nachtkritik.de im Jahr 2010 versammelten – und eben doch nicht:

Was ist das für ein Theater?

30. Dezember 2010. Es müssen ja nicht die interessantesten, aufregendsten, schönsten Theaterereignisse sein, die auf die höchsten Klickzahlen kommen. Oder etwa doch? Wie auch immer, hier jedenfalls die Liste der zehn meist gelesenen Texte des Jahres 2010 auf nachtkritik.de:

 

Vitales Protestforum

Berlin, 30. Dezember 2010. Diese Seite wird von ihren Lesern mitgeschrieben. Das zeigt sich auch 2010 in zahlreichen Debatten und Kommentaren, in denen KommentatorInnen in Vielem immer wieder erheblich zur Wahrheitsfindung beitragen, witzige Bonmots oder wichtige Argumente einzubringen haben. Das muss an Tagen wie diesen auch einmal gewürdigt werden. Nicht zuletzt deshalb, weil sich in den Kommentaren dieses Jahr starker wie wortmächtiger Widerstand gegen die Sparszenarien der Politik artikulierte und die Redaktion manchmal kaum nachkam mit dem Veröffentlichen all der Offenen Briefe, die sie erreichten. Und so hat die nachtkritik-Redaktion, höchst subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit, ein paar Höhepunkte des vergangenen Jahres zusammengetragen.