Alles nur für mich

von Michael Laages

Edinburgh, 16. August 2015. Ein Neuling schreibt hier. Der Hinweis ist wichtig, und auch gar nicht kokett, weil er ein paar Einschränkungen beinhaltet – was nämlich bewährte und gewiefte Festival-Routiniers im schottischen Edinburgh für selbstverständlich halten und nicht (mehr) der Rede wert, das ist für den Anfänger auch bei der Festival-Ausgabe Nummer 69 ziemlich neu und zum Staunen. Vor allem die Intensität macht schwindlig, mit der das Festival sich ausbreitet in der Stadt am Firth of Forth. Knapp 500.000 Einwohner hat Schottlands Hauptstadt, die Altstadt auf dem Hügel unterhalb des Schlosses ist voller schmaler, enger Gassen, die auch dann wie gesperrt wirken, wenn sie nicht tatsächlich geschlossen sind: wie die "Royal Mile", die in Teilen zur theatralisch-musikalischen Fußgängerzone wird und speziell dann überfüllt ist ab nachmittags, wenn wieder mal ein militärisch-blasmusika-lisches "Tattoo" ansteht.

A Small Sign of Hope

by Andrew Haydon

27 August 2014. The Edinburgh Festival Fringe is big. Very big. In theory it's the "Fringe" of the Edinburgh International Festival, but these days that's a complete misnomer. For almost the whole of August, Edinburgh is almost all Fringe and nothing else. (Well, not strictly true: incongruously the city also plays host to the Royal Military Tattoo selling out to the tune of 215,800 tickets.) This year, the Fringe reportedly broke the two-million mark for number-of-tickets sold for 49,497 performances of 3,193 shows.

Avantgarde food for a starving audience

by Andrew Haydon

26 March 2014. In May 2012 Sebastian Nübling's collaborative production of Simon Stephens's Three Kingdoms landed in London. The effect felt like a massive explosion within British theatre. The mainstream, and broadsheet critics, either hated it ("You'd have to be debauched beyond redemption in order to conclude that you were actually enjoying the spectacle while it happened" – Michael Coveney, WhatsOnStage.com) or politely dismissed it ("It's an unsettling piece that pulses with menace and demented humour yet slips at times into self-indulgence." – Henry Hitchings, Evening Standard). The Guardian's Michael Billington tried to bury it ("The plot is made harder to follow by Nübling's grossly self-advertising production, in which everything is overstated and overheated... his production is always trying to tell us how idiosyncratically clever it is.").

Theater über den Rand

von Elisabeth Wellershaus

London, März 2009. Der Hauptsitz von Cardboard Citizens liegt unter den Bahngleisen an der London Bridge, im Süden der Stadt. In fünfminütigen Abständen rattert es über den runden roten Backsteinbau hinweg. Schüler, Professoren und Hausfrauen stört es kaum. Regelmäßig pilgert ein buntes Publikum in das kleine Fringe Theatre – ins Southwark Playhouse. Vor allem die Inszenierungen und Workshops von Adrian Jackson sind dort mittlerweile legendär. Denn der Leiter von Cardboard Citizens ist dafür bekannt, sein Publikum mit ungewöhnlichen Mitteln aus der Reserve zu locken.