Berliner Kulturkampf

Berlin, März/April 2015. Die Diskussion um die Berliner Kulturpolitik, die Intendanten Claus Peymann und Frank Castorf, den Kulturstaatssekretär Tim Renner und die Zukunft der Berliner Volksbühne ist in vollem Gange. Der Abschied von Castorf ist inzwischen beschlossene Sache, angeblich soll Ende April ein Nachfolger präsentiert werden. Im Gespräch ist Gerüchten zufolge, die zuerst der Berliner Tagesspiegel ausplauderte, der Tate-Modern-Chef Chris Dercon, dessen potentielle Berufung unter den Berliner Kommentatoren höchst umstritten ist. Die Protagonisten haben sich in den letzten Wochen jeweils mit eigenen Beiträgen und Interviews zu Wort gemeldet – hier die Zusammenfassungen der Interviews mit Frank Castorf (Die Zeit), Chris Dercon (Frankfurter Allgemeine Zeitung) und Claus Peymann (Die Zeit) sowie des Beitrags von Tim Renner (Die Zeit). Auch der Regisseur Leander Haußmann (Die Welt) hat sich eingemischt. Und hier die Zusammenfassung der wichtigsten Pressestimmen:

Ein Moderator der Veränderung

25. April 2015. Im Monopol-Magazin (24.4.2015) interviewt Holger Liebs, in der Süddeutschen Zeitung (25.4.2015) Jörg Häntzschel, im Berliner Tagesspiegel (26.4.2015) Rüdiger Schaper und im Deutschlandradio (25.4.2015) Susanne Burkhardt den designierten Intendanten Chris Dercon über seine Pläne für die Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

Die Pläne des in Berlin abwesenden Herrn Lilienthal

5. Januar 2014. Matthias Lilienthal und Chris Dercon reisen auf Arte TV eine knappe Stunde lang durch die Londoner Nacht. Der designierte Boss der Münchner Kammerspiele und ehemalige Chefdramaturg der Volksbühne Ost unter Frank Castorf schätzt den früheren Chef des Münchner Haus der Kunst und jetzigen Hausmeier der Tate Modern in London außerordentlich. Der tote Christoph Schlingensief ist ein gemeinsamer Orientierungsmensch, die Auseinandersetzung zwischen Kunst und Kapital ein gemeinsames Thema.

Eine Politikerin kennt sich aus

20. April 2015. Während in Berlin ein handfester Theaterstreit tobte, machte sich die Staatsministerin Monika Grütters zu einer Fahrt in den Westen der Republik auf, um sich, von einigen Journalisten begleitet, über die Lage der Theater zu informieren. Kurz vor dem Ende der Fahrt, nahm sich die Berliner CDU-Politikerin Zeit für ein Gespräch mit Kerstin Krupp von der Berliner Zeitung.

Vom Renner nix Neues

20. April 2015. Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner gibt in einem Interview mit Claudius Seidl und Mark Siemons in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (19.4.2015) zu, von dem Gerücht gehört zu haben, er wolle Chris Dercon als Intendanten der Volksbühne berufen. Weder bestätigt Tim Renner dieses Gerücht noch dementiert er es. Er sagt indes wie in einer vorweggenommenen Reaktion auf den Offenen Brief von Joachim Lux, Ulrich Khuon und Martin Kušej: "Überhaupt Gerüchte: Wer sagt denn, dass irgendjemand vorhätte, das Haus ensemblelos zu betreiben? Und wieso sollte eine Leitung zwangsläufig nur aus einer Person bestehen?"

Die Verleger schlagen zurück

von Wolfgang Behrens

22. April 2015. Seit dem Verbot von Frank Castorfs "Baal"-Inszenierung sind die Rechtevertreter – Verlage und Erben – zu Buhmännern geworden. In den April-Ausgaben der Monatsmagazine wehren sie sich nun. Außerdem geht's nach Burkina Faso und ins Kinder- und Jugendtheater.

Im deutschen Theater wird zu viel genuschelt [geschrien]

16. April 2015. Am Karfreitag 2015 trafen sich Günter Grass und Luk Perceval, der gerade Grass' Blechtrommel im Thalia Theater Hamburg inszeniert hatte, auf Einladung der Zeit zum Gespräch. Es wird Grass' letztes Interview sein – "das Vermächtnis des Nobelpreisträgers als Theatermann".

Kaufen Sie sich mal wieder eine Hose

16. April 2015. In der Zeit meldet sich heute der zuletzt viel gescholtene Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner mit einem Text zu Wort und antwortet darin auf die Attacken von BE-Intendant Claus Peymann. Dieser hatte ihn, im Interview mit derselben Zeitung, als "Lebenszwerg" und "Umweltzerstörer" bezeichnet. Renner korrigiert darin auch die von Peymann aufgestellte Behauptung, Bürgermeister Michael Müller sei 2015 zum ersten Mal überhaupt in der Oper gewesen – diese sei "nachweislich unwahr und ziemlich unanständig". Und selbst wenn – die Theater und Opern seien "bei aller Bedeutung selbst nur Teilbereiche des Portfolios eines Kultursenators (...). Hat irgendjemand gefragt, wann Michael Müller das letzte Mal in der Kirche war, was er für Musik hört oder wie viele und welche Bilder bei ihm zu Hause an der Wand hängen? Umgekehrt, ab wie vielen Opernbesuchen darf man denn?"

Meine Loyalität

15. April 2015. Nachdem die Rostocker Bürgerschaft seine Abberufung rückgängig gemacht hat, gibt sich Volkstheater-Intendant Sewan Latchinian im Interview mit der Ostseezeitung (15.4.2015) verhalten optimistisch. Sein Anwalt habe ihm geraten, sich "nur unter Vorbehalt zu freuen". Die Hausleitung und seine Probenarbeit könne er noch nicht wieder aufnehmen. Zur aktuell prekären Planungssituation sagt er u.a.: "Es sind seit dem 1. April (seit der Abberufung Latchinians durch den Hauptausschuss der Bürgerschaft, Anm. Red.) – auch das ist Ausdruck dieser unsäglichen Situation – natürlich schon Entscheidungen gefällt worden, die nicht mit mir abgestimmt worden sind, auch künstlerische Entscheidungen."