Donnerstag, 23. Oktober 2014

Anzeige

    

@nachtkritik

test

Anzeige

    

test


Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Theaterbrief Finnland – Wie sich die finnische Theaterlandschaft in Zeiten schrumpfender Etats behauptet

Strukturwandel im hohen Norden

von Friederike Felbeck

Finnland, 12. Februar 2014. Raija-Liisa Seilo räumt ihr Büro leer. Zu den Hinterlassenschaften ihrer siebenjährigen Amtszeit zählen etliche Präsente, die sie auf diverse Taschen verteilt aus dem kleinen vollgepackten Zimmer hinausmanövriert. 2008 kam Seilo ans Theater in Turku, zuvor leitete sie zwölf Jahre lang das Theaterfestival von Tampere, und in all dieser Zeit war es Seilo ein wichtiges Anliegen, die Türen nach Europa zu öffnen und die Theaterszene in Finnland aus der geografischen Randexistenz hin zu internationalen Kooperationen zu bewegen. Im Jahr 2011, Turku und Tallin waren zeitgleich Kulturhauptstadt Europas, überraschte das Turkuer Stadttheater mit Gastspielen von den Rändern Europas: Seilo lud Inszenierungen aus krisengeschüttelten Ländern wie Portugal, der Türkei und der Ukraine ein.

weiter ...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Das 42. Theaterfestival Teatterikesä zeigt internationale Gastspiele und ein Best Of des finnischen Theaters

Populärtheater aus Tampere

von Stefan Bläske

Tampere, August 2010. Sie saunieren gemeinsam, trinken, reden, tanzen. Die Stimmung auf dem Theaterfestival Teatterikesä in Tampere, 25 Flugminuten nördlich von Helsinki, ist wohlig warm und feucht fröhlich. Künstler und Kritiker, Festivalmacher und Funktionäre verteilen sich bei diesem ältesten und größten skandinavischen Festival auf über 100 Veranstaltungsorte in der ganzen Stadt. Nachts trifft man einander in der kuschligen Kneipe Telakka - und diskutiert natürlich übers Theater.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Das 40. Theaterfestival in Tampere: finnische Highlights, Gastspiele und familiäre Atmosphäre

Sternstunden der Alltagsexperimente

von Anne Peter

Tampere, August 2008. Ein Publikum im Quietschvergnügtheitseifer. Es gluckst, kichert, prustet, lacht. Zum Beispiel über einen Schauspieler im Schlittenhundkostüm. Oder über eine als Neandertalerin verkleidete Frau im XXL-Fatsuit, die nicht durch eine Tür passt. Oder über den ob der grönländischen Temperaturen auf dem Klo festgefrorenen Hintern der pubertierenden Tochter dieser Neandertalerin. Dies sind nur einige der zahlreichen Fröhlichkeitsanlässe in der finnischen Klimakatastrophen-Komödie "Kohti Kylmempää" ("Towards Colder Climates"), bei der die persönlichen Herzensnöte auf Polar-Expedition mutmaßlich das arktische Eis zum Schmelzen bringen.

weiter...