Samstag, 20. September 2014
test
test


Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Der Schauspieler Guntram Brattia ist tot

Schrecklich früher Tod

20. September 2014. Der Schauspieler Guntram Brattia ist tot. Das teilte am Nachmittag das Münchener Residenztheater mit, zu dessen Ensemble der 1966 in Insbruck geborene Schauspieler gehörte. Auf der Internetseite des ORF ist zu lesen, dass Brattia am Freitag bei einem Motorradunfall ums Leben kam.

Weiterlesen: Der Schauspieler Guntram Brattia ist tot

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Anastasija Bräuniger erhält Nachwuchpreis der Proskenion-Stiftung

Hoher Anspruch

19. September 2014. Anastasija Bräuniger wird mit dem Nachwuchsförderpreis der Proskenion-Stiftung für Darstellende Künste im Bereich Schauspiel ausgezeichnet. Das teilte das Theater Heilbronn mit, zu dessen Ensemble die Preisträgerin seit September gehört.

weiter ...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Badische Landesbühne verlängert Intendanten Carsten Ramm

Weitere vier Jahre

19. September 2014. Carsten Ramm, seit 1998 Leiter der Badischen Landesbühne, bleibt bis 2020 im Amt. Die Badische Landesbühne teilt mit, dass Ramms Vertrag um weitere vier Jahre verlängert worden sei.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Rostocker Aufsichtsrat befürwortet Haustarif für Orchester

Auf Konfrontationskurs

Rostock, 18. September 2014. In Rostock hat der Aufsichtsrat des Volkstheaters die Einführung eines Haustarifvertrags für die 72 Orchestermitglieder auf einer Sondersitzung am Mittwochabend befürwortet. Die vorliegende Zielvereinbarung mit dem Land, die u.a. die Schließung zweier Sparten (Oper und Tanz) und das Einfrieren der Fördermittel vorsieht, hat der Aufsichtsrat hingegen abgelehnt. Die Zeichen stünden also auf Konfrontation, so Frank Pubantz in der Ostsee-Zeitung (18.9.2014). "Der Abschluss eines Haustarifvertrages und der Beschluss einer Zielvereinbarung schließen sich nun aus", bringt es Aufsichtsratsvorsitzende Eva-Maria Kröger (Die Linke) auf den Punkt.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Studie zur Künstlerarmut in Österreich

Unter 5.000 Euro im Jahr

17. September 2014. Eine Studie der "österreichischen Kulturdokumentation" liefert neue Zahlen über die prekäre soziale Lage von freischaffenden Künstlern abseits der Bundes- und Landeseinrichtungen in Österreich. Knapp 60 Prozent der Einkommen von freien Kulturschaffenden liegen unter 5.000 Euro im Jahr, ein weiteres Drittel unter 25.000 Euro, berichtet der Wiener Kurier mit Bezug auf APA.

weiter...

 
 

Seite 1 von 251