Freitag, 19. Dezember 2014
test


Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Bruno Ganz erhält Carl-Zuckmayer-Medaille 2015

Ein 30-Liter-Fass für Faust & Co.

28. November 2014. Der Schauspieler Bruno Ganz wird mit der Carl-Zuckmayer-Medaille 2015 geehrt. Das gab heute die Landesregierung Rheinland-Pfalz bekannt. Bruno Ganz erhält die Auszeichnung "für seine Verdienste um die deutsche Sprache". Die Verleihung der Medaille durch Ministerpräsidentin Malu Dreyer soll bei einem Festakt am 18. Januar 2015, dem Todestag des rheinhessischen Dichters, im Staatstheater Mainz stattfinden.

Weiterlesen: Bruno Ganz erhält Carl-Zuckmayer-Medaille 2015

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

NRW-Förderpreis an Dortmunder Dramaturgen Alexander Kerlin

Neuer Former

27. November 2014. Alexander Kerlin, seit 2010 Dramaturg am Schauspiel Dortmund bei Kay Voges, hat den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten. Das teilt das Theater Dortmund mit. Der seit 1957 jährlich vergebene Preis ist mit 7500 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr an insgesamt 19 "überdurchschnittliche Begabungen im Bereich
der Kunst" verliehen.

kerlin 280 laurasander ujpgAlexander Kerlin     © Laura SanderAlexander Kerlins Arbeit "an den Schnittstellen von Theater und bildender Kunst, Computerwelten, Film – überhaupt von Kunst und Realität – wird noch viele an- und aufregende Ergebnisse bringen", zitiert die Pressemitteilung des Theaters Dortmund aus der Laudatio. Kerlin nehme Impulse der Stadtgesellschaft auf und entwerfe in enger Zusammenarbeit mit dem Regisseur und Dortmunder Intendanten Kay Voges neue Theaterformen. Als ausschlaggebend für die Auszeichnung hat die Laudatio der Mitteilung zufolge auch das Dogma 20_13 für "Das Fest", die Einrichtung des Dortmunder Sprechchors als festes Ensemblemitglied sowie die Inszenierung Das Goldene Zeitalter angeführt.

Alexander Kerlin ist auch schon als Autor für nachtkritik.de in Erscheinung getreten – unlängst beschäftigte er sich in einer Antwort auf einen Stadttheaterdebatten-Beitrag von nachtkritik.de-Redakteur Matthias Weigel mit der Frage, wie das Theater mit seinen "Klassikern" umgehen sollte.

(Theater Dortmund / sd)

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Burgschauspielerin Annemarie Düringer gestorben

Die Burgtheater-Doyenne

Baden, 26. November 2014. Annemarie Düringer, Ehrenmitglied des Burgtheaters und Trägerin des Alma-Seidler-Ringes, ist an ihrem 89. Geburtstag verstorben. "Annemarie Düringer verkörperte im Haus am Ring die Verbindung von Tradition und Moderne – sie spielte bereits im Nachkriegsexil der Burg, im Ronacher, und sie war die Erste, nach der Peter Zadek fragte, als er das erste Mal am Burgtheater inszenierte", so Burgtheater-Intendantin Karin Bergmann in einer Pressemitteilung.

Düringer wurde in Arlesheim in der Schweiz geboren, als Tochter eines Industriellen. Nach dem Abschluss der Ausbildung an einer Berner Handelsschule nahm sie 1946 in Bern und Paris Schauspiel-Unterricht bei René Simon und setzte ihre Ausbildung ab 1947 zwei Jahre lang am Wiener Max-Reinhardt-Seminar fort.

Weiterlesen: Burgschauspielerin Annemarie Düringer gestorben

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Update: Streit ums Zürcher Theater Neumarkt

Zürcher Verteilungskampf

17. November 2014. In der Schweiz ist eine Diskussion um die Subventionen für das Theater Neumarkt entbrannt. Am vergangenen Donnerstag erschien im Tagesanzeiger ein Text von Guido Kalberer, Ressortleiter Kultur & Gesellschaft, der sich für eine Umverteilung der Subventionen ausspricht: weniger für das Theater am Neumarkt, mehr für die freie Szene.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Primeurs-Autorenpreise 2014 für Valère Novarina und David Paquet

Pattsituation

Saarbrücken, 24. November 2014. Beim Saarbrücker Festival Primeurs für frankophone Gegenwartsdramatik sind zum Abschluss zwei Preisträger ausgezeichnet worden, teilt das Saarländische Staatstheater Saarbrücken mit. Valère Novarina wurde für sein Stück Homo Automaticus. Der Monolog des Adramelech in der Übersetzung und Darstellung von Leopold von Verschuer ausgezeichnet, ebenso wie David Paquet für sein Dreipersonenstück Open House in Christopher Haningers Werkstattinszenierung mit dem Schauspielensemble des Saarbrücker Staatstheaters.

weiter...

 
 

Seite 5 von 264