Mittwoch, 17. September 2014
test
test


Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Letzter Salzburger Young Directors Award an Nicolas Charaux

Mörderische Axthiebe

21. August 2014. Der diesjährige Young Directors Award geht an den Regisseur Nicolas Charaux für seinen Georg-Trakl-Abend Der Abschied nach einer Vorlage von Walter Kappacher. Das teilten die Salzburger Festspiele mit.

weiter ...

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Brand im Kulissenlager des Staatstheaters Stuttgart

Pyrotechnik

Stuttgart, 17. August 2014. Das Kulissenlager der Stuttgarter Staatsoper fing am vergangenen Donnerstag Feuer, wie die Polizei mitteilt. Personen wurden dabei nicht verletzt, am Gebäude entstanden durch die Rauchentwicklung jedoch Schäden die von der Polizei auf 100.000 Euro geschätzt werden. Die Schäden am Inventar sollen 50.000 Euro betragen.

Weiterlesen: Brand im Kulissenlager des Staatstheaters Stuttgart

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Ensemble der Bad Hersfelder Festspiele fordert Kündigungsrücknahme

Schauspieler wehren sich

16. August 2014. Das Ensemble der Bad Hersfelder Festspiele fordert, dass die Stadt Bad Hersfeld die fristlose Kündigung des Intendanten Holk Freytag zurücknimmt und den Dialog mit dem Festspiel-Intendanten konstruktiv wiederaufnimmt. Nur damit sei gewährleistet, "dass die hohe Qualität der Bad Hersfelder Festspiele und die Weiterentwicklung dieses kulturellen Bildungsguts erhalten bleibe", heißt es von Seiten des Ensembles.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Max-Brauer-Preis für Ensemble Hajusom

Vielfalt kultureller Ressourcen

Hamburg, 14. August 2014. Das transnationale Performance-Projekt Hajusom aus Hamburg wird mit dem Max-Brauer-Preis der Alfred Töpfer Stiftung ausgezeichnet. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und erinnert an Max Brauer, den letzten Oberbürgermeister von Altona vor 1933 und Ersten Bürgermeister von Hamburg nach 1946. Er möchte Akteure ehren, "die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen". Über die Vergabe entscheidet ein unabhängiges Preiskuratorium. Der letzte Preisträger aus dem Theaterbereich war 2011 Thalia-Theater-Intendant Joachim Lux.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

O.E. Hasse-Preis 2014 für Marcel Kohler

Feinnerviger Charakterspieler

13. August 2014. Der O.E. Hasse-Preis für Nachwuchsdarsteller geht in diesem Jahr an den Berliner Schauspielstudenten Marcel Kohler. Kohler, 1991 in Mainz geboren, nahm sein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" 2011 auf. In den Augen von Juror Klaus Völker profilierte sich Kohler als "feinnerviger, intelligenter Charakterspieler", der "seine Partner immer in überraschendes Zusammenspiel" verwickele, so die Akademie der Künste, bei der der O.E. Hasse-Preis beheimatet ist, gegenüber nachtkritik.de. In Stephan Kimmigs Gorki-Inszenierung Wassa Schelesnowa am Deutschen Theater Berlin ist Kohler als Wassas Assistent Alexander zu sehen.

weiter...

 
 

Seite 5 von 251