Mittwoch, 17. September 2014
test
test


Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Preisträger des Festivals "ARENA... der jungen Künste" Erlangen

Object of Desire

Erlangen, 8. Juli 2014. Die Preise des 24. internationalen Performance-Festivals "ARENA... der jungen Künste" in Erlangen wurden verliehen. Der Jurypreis geht an Dennis Kopp ("cobragianni.cobra") für sein Solo-Projekt "Let Me Be Your Object Of Desire". Den Koproduktionspreis gewinnt das Kollektiv "Berlocken", das damit für die nächstjährige Festivalausgabe ein neues Projekt mit dem Festival koproduzieren wird. Das Publikum wählte das Gastspiel "Im Absprung" (Regie: Romy Kuhn) von den Leipziger Cammerspielen zu seinem Liebling.

weiter...

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

IG Freie Theaterarbeit erhebt Vorwürfe gegen Jungwild Nachwuchspreis

Was heißt hier Preisgeld: Zuschuss oder Budget?

7. Juli 2014. Gibt es eine gängige Praxis, mithilfe von Förderpreisen künstlerische Ausbeutung zu begünstigen? Die österreichische IG Freie Theaterarbeit jedenfalls, die es sich zur Aufgabe macht, auf prekäre Arbeitsverhältnisse in der Freien Szene aufmerksam zu machen, und das Kunstkollekitv Jawui haben in einer Pressemitteilung vom 4. Juli 2014 schwere Vorwürfe gegen die Initiatoren des Jungwild Nachwuchspreises erhoben. Demnach sei der Gruppe Jawui das gedrittelte Preisgeld des Jungwild Nachwuchspreises in Höhe von 5.333 Euro vorenthalten worden, nachdem sie sich geweigert habe, "unbezahlt zu arbeiten". Daher habe die geplante Produktion nicht, wie ursprünglich vorgesehen, beim spleen*graz Festival realisiert werden können.

weiter …

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Harsche Kritik von Frie Leysen an den Wiener Festwochen

Die Melkkuh des Wiener Kultursektors

7. Juli 2014. Die nach nur einer Spielzeit scheidende Schauspieldirektorin der Wiener Festwochen Frie Leysen hat in einem Offenen Brief an den Aufsichtsratsvorsitzenden Rudolf Scholten zum Rundumschlag ausgeholt und grundlegende Kritik an der Struktur des Festivals geübt. In dem Brief, den das Nachrichtenmagazin Profil am heutigen Montag veröffentlichte, heißt es: "Nach mehreren Monaten ständigen Konflikts bei der Vorbereitung der letzten Spielzeit der Festwochen stellte ich fest, dass das Hauptproblem des Festivals das grundlegende Fehlen einer Vision ist. Nie gab es im künstlerischen Leitungsteam eine Grundsatzdiskussion und ein Nachdenken darüber, was ein Festival heutzutage bedeuten könnte oder sollte".

weiter …

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Streik: Eröffnung des Festivals d'Avignon fällt aus

Kein Homburg

Avignon, 4. Juli 2014. Die Eröffnung des renommierten Theaterfestivals von Avignon in Südfrankreich fällt wegen eines Streiks der Mitarbeiter am heutigen 4. Juli 2014 aus. Wie u.a. Deutschlandradio Kultur meldet, stimmte die Mehrheit der Mitarbeiter im Streit um geplante Neuregelungen des Arbeitslosengelds für Freiberufler in der französischen Kulturszene gestern Abend für eine Arbeitsniederlegung am Eröffnungstag. Ursprünglich sollte die Eröffnung vom Streik ausgenommen werden.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Offener Brief: Theatermacher fordern veränderte Asylpolitik

Unsere Verantwortung

3. Juli 2014. In einem offenen Brief wenden sich 80 deutsche TheatermacherInnen und Kulturschaffende an die Politik und appellieren, eine menschenfreundlichere Asylpolitik durchzusetzen, meldet die Pressestelle des Berliner Maxim Gorki Theaters. "Mit großer Scham, Empörung und Entsetzen verfolgen wir die jüngsten Ereignisse rund um die Grundschule in der Ohlauer Straße in Berlin Kreuzberg (...) Gegen ihre drohende Abschiebung protestierende Menschen werden kriminalisiert und der Presse der Zugang zu den Flüchtlingen verwehrt. Das Schicksal der Betroffenen ist mehr als ein Einzelfall", heißt es in dem Brief. Gefordert wird, endlich die Einschränkung des Artikel 16 durch den sogenannten "Asylkompromiss" von 1993 wieder rückgängig zu machen, eine menschenfreundliche Asylpolitik dringend umzusetzen und bis dahin geflüchteten Menschen in Deutschland unbürokratisch und menschlich zu helfen.

weiter...

 
 

Seite 8 von 250