lexikon

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Brunner, Katja

Katja Brunner, geboren 1991 in Zürich, ist Dramatikerin und Performerin.

Brunner studiert Literarisches Schreiben am Literaturinstitut Biel und Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. 2009/2010 entstand innerhalb des Förderprogramms Dramenprozessor ihr Stück "Von den Beinen zu kurz", das am Theater Winkelwiese uraufgeführt und am Schauspiel Hannover nachinszeniert wurde. In dieser Hannoveraner Inszenierung wurde "Von den Beinen zu kurz" 2013 zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen und mit dem renommierten Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet. Beim Heidelberger Stückemarkt 2013 war Brunner mit dem Stück "Die Hölle ist auch nur eine Sauna" vertreten. Als eine von vier AutorInnen war sie im selben Jahr für den Autorenwettbewerb der Theater Konstanz und St. Gallen ausgewählt, und sie gewann im Mai 2013 für "Von den Beinen zu kurz" den Mülheimer Dramatikerpreis.

Nachtkritiken, Texte und Videos zu Katja Brunner:

Stückporträt: Die Hölle ist auch nur eine Sauna (auf dem Festivalportal www.heidelberger-stueckemarkt.nachtkritik.de) (5/2012)

Videoporträt: Katja Brunner (auf dem Festivalportal www.heidelberger-stueckemarkt.nachtkritik.de) (5/2012)

Resümee der sieben Wettbewerbsstücke des Heidelberger Autorenpreises, darunter Katja Brunners "Die Hölle ist auch nur eine Sauna" (auf dem Festivalportal www.heidelberger-stueckemarkt.nachtkritik.de) (5/2012)

Presseschau: Interview mit Katja Brunner im Zürcher Tagesanzeiger (5/2012)

Ich habe nicht am Anfang begonnen, sondern in der Mitte (Bunner und andere) in der Zürcher Gessnerallee (10/2013)

Ändere den Aggregatzustand Deiner Trauer oder Wer putzt Dir die Trauerränder weg? am Theater Luzern, Regie: Marco Štorman (3/2014)

Die Hölle ist auch nur eine Sauna am Theater Rampe in Stuttgart, Regie: Marie Bues (10/2014)

Von den Beinen zu kurz am Theater Würzburg (1/2015)

Geister sind auch nur Menschen am Theater Luzern (5/2015)

Man bleibt wo man hingehört, und wer nicht bleiben kann, gehört halt nirgends hin oder Eine arglose Beisetzung am Theater Luzern (11/2016)

Bücker, André

André Bücker, geboren 1969 in Harderberg, ist Regisseur und Theaterleiter.

Bücker studierte bis 1994 Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Geschichte und Philosophie in Bochum und arbeitete anschließend zunächst als Assistent, später als Reisseur am Theater Dortmund, der Landesbühne Nord in Wilhelmshaven und verschiedenen anderen Bühnen. Von 2005 bis 2008 war Bücker Intendant des Nordharzer Städtebundtheaters Halberstadt/Quedlinburg, seit der Spielzeit 2009/2010 ist er Generalintendant am Anhaltischen Theater in Dessau. Wegen seines anhaltenden Widerstandes gegen von der Landesregierung Sachsen-Anhalts verordnete Spartenschließungen wird Bückers Vertrag im Sommer 2014 nicht verlängert. Mit der Spielzeit 2017/18 übernimmt Bücker die Intendanz des Theaters Augsburg.

 

Nachtkritiken zu Inszenierungen von André Bücker:

Waffenwetter am Nationaltheater Mannheim (4/2009)

Dr. Mabuse am Anhaltischen Theater in Dessau (10/2010)

Regina oder Die Eichhörnchenküsse am Nationaltheater Mannheim (9/2011)

The Beggar's Opera / Polly  am Anhaltischen Theater Dessau (2/2014)

Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand am Anhaltischen Theater Dessau (3/2015)

weitere Berichte zu André Bücker

Meldung: Keine Verlängerung für André Bücker als Intendant in Dessau (7/2014)

Presseschau: André Bücker im Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung über die Neuausschreibung der Intendanz und die Proteste des vergangenen Jahres (7/2014)

Meldung: Intendant André Bücker verlässt Dessau 2015 (9/2014)

Meldung: André Bücker wird 2017 Intendant in Augsburg (11/2015)

 

Link:
www.andre-buecker.de

Buddeberg, Alice

Alice Buddeberg, 1982 in Frankfurt am Main geboren, ist Regisseurin.

Im Jahr 2008 schloss Buddeberg ein Regiestudium an der Hamburger Theaterakademie ab. Bereits während ihres Studiums begann sie, u. a. am Schauspiel Bremen, auf Kampnagel in Hamburg und am Theaterhaus Jena zu inszenieren. 2010 wurde sie zum Festival Radikal Jung eingeladen. Seit 2013 ist sie Hausregisseurin am Theater Bonn.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Alice Buddeberg:

Angst verboten am Theater Bremen (10/2007)

Das Geisterschiff im Theaterhaus Jena (12/2007)

Schmutzige Schöpfung – The Making of Frankenstein im Theaterhaus Jena (10/2008)

Der Menschenfeind am Theater Bremen (12/2008)

Hedda Gabler bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen (5/2009)

Kabale und Liebe am Deutschen Theater Göttingen (3/2010)

Warteraum Zukunft bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen (5/2010)

In einem Jahr mit 13 Monden am Theater Bremen (4/2011)

Ödipus am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (10/2012)

Was zu sagen wäre warum am Schauspiel Frankfurt (5/2013)

Karl und Rosa am Theater Bonn (10/2013)

Was ihr wollt am Nationaltheater Weimar (4/2014)

Königsdramen 1 (Träume) von William Shakespeare am Theater Bonn (10/2014)

Jenseits von Eden am Theater Bonn (9/2015)

Bilder von uns am Theater Bonn (1/2016)

Love you, Dragonfly am Theater Bonn (10/2016)

Bues, Marie

Marie Bues, 1980 in Erlenbach am Main geboren, ist Regisseurin.

2004 schloss Marie Bues ein Schauspielstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart ab, spielte in Stuttgart sowie Karlsruhe und war bis 2006 Ensemblemitglied der Württembergischen Landesbühne in Esslingen.

Schon während des Studiums war sie als Regieassistentin am Wilhelma Theater Stuttgart und am Theater Rampe Stuttgart beschäftigt. 2006 bis 2008 arbeitete sie fest am Theater Basel und inszenierte seitdem in Basel, Osnabrück und dem Bayrischen Staatsschauspiel in München. Gemeinsam mit Martina Grohmann leitet Bues seit der Spielzeit 2013/14 das Stuttgarter Theater Rampe.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Marie Bues:

Der Berg, über den kein Vogel fliegt (UA) am Theater Basel (2/2009)

Final Girl (UA) am Theater Basel (12/2009)

Shoot/ Get Treasure/ Repeat am Theater Osnabrück (12/2010)

Trailer für die nahe Zukunft am Theater Plauen (4/2011)

Kaspar Häuser Meer am Landestheater Schleswig-Holstein (9/2011)

Fegefeuer am Theater Osnabrück (10/2011)

Der Steppenwolf am Theater Plauen (12/2011)

Die Verfassung der Strände beim 29. Heidelberger Stückemarkt (4/2012)

Lysistrata am Theater Osnabrück (2/2013)

Die Weber am Theater Plauen (5/2013)

X-Freunde am Theater Rampe Stuttgart (3/2014)

Der Hund des alten Mannes am Theater Rampe Stuttgart (5/2014)

Die Hölle ist auch nur eine Sauna am Theater Rampe in Stuttgart (10/2014)

Als ich einmal tot war und Martin L. Gore mich nicht ... am Schlachthaustheater Bern (4/2015)

Spam am Theater Rampe in Stuttgart (3/2016)

Ich, dein großer, analoger Bruder, sein verfickter Kater und du am Staatstheater Saarland (11/2016)


Link:

mariebues.wordpress.com

Bug, Alexis

Alexis Bug, geboren am 12. Januar 1973 in Speyer, ist Regisseur, Schauspieler und Autor.

Bug studierte bis 1997 an der Schauspielschule Bochum. Danach arbeitete er als Schauspieler am Schauspielhaus Bochum, dem Staatstheater Schwerin sowie an den führenden Berliner Off-Bühnen Sophiensaele und Hebbel am Ufer. Daneben spielte er in Spielfilmen von Angela Schanelec und Leander Haußmann. Er schrieb mehrere Theaterstücke und erhielt 2004 den Martha-Saalfeld-Förderpreis für Literatur des Landes Rheinland-Pfalz. Im selben Jahr gab er sein Debüt als Regisseur am Landestheater Tübingen. In seinem Theaterbrief aus Seoul schildert der Brecht-Experte Jan Knopf Bugs Inszenierung von Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui im April 2011.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Alexis Bug:

Hitlerine im Prater der Berliner Volksbühne (1/2010)

Inga und Lutz am Staatstheater Braunschweig (10/2010)

Link:

www.alexisbug.de

Bukowski, Oliver

Oliver Bukowski, 1961 in Cottbus geboren, ist Dramatiker.

Bevor Bukowski 1989 zu schreiben begann, studierte er Philosophie. Sein Durchbruch als Dramatiker war 1993 das Stück "Londn-LÄ-Lübbenau". Mit "Gäste" gewann er 1999 den Mülheimer Dramatikerpreis. Bis Februar 2010 war Bukowski Leiter des Studiengangs Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste. Gemeinsam mit diesem Studiengang an der Udk und u.n.i.t. Graz bestritt nachtkritik.de 2009 ein Projekt für internetbasiertes Schreiben: nachtkritik.szenen.de.

Als Mitglied der Jury für den Mülheimer Dramatikerpreis beantwortete Bukowski 2008 auf der nachtkritik-stuecke08-Seite Fragen der Redaktion. 2009 war sein Arbeitslosenstück "Kritische Masse" für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert. Text und Autor werden in einem Dossier auf nachtkritik-stuecke09.de vorgestellt. Über Fragen der Gegenwartsdramatik und ihre Überförderung äußerte sich Bukowski auf der nachtkritik-stuecke2010-Seite. Dort diskutierte Bukowski darüber hinaus auch mit dem Dramatiker Nis-Momme Stockmann und nachtkritik-stuecke2010-Redakteur Christian Rakow über Realismus in der Neuen Dramatik.

Seit 2012 ist Oliver Bukowski ständiger Gastdozent an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, Ludwigsburg.

Nachtkritiken
zu Stücken von Oliver Bukowski:

Kritische Masse am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Regie: Sebastian Nübling (2/2009)

Wenn Ihr Euch totschlagt, ist es ein Versehen am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Regie: Markus Heinzelmann (9/2010)

Friday Night am Theater Osnabrück, Regie: Jens Poth (9/2010)

Der Heiler am Deutschen Theater Berlin, Regie: Piet Drescher (1/2011)

Nichts Schöneres am Staatstheater Stuttgart, Regie: Hasko Weber  (9/2011)

Ich habe Bryan Adams geschreddert am Deutschen Theater Göttingen (2/2013)

Wer ist die Waffe, wo ist der Feind bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, Regie: Meinhard Zanger (5/2013)

Indianer in Zittau am Gerhart-Hauptmann-Theater Plauen-Zwickau, Regie: Christian Papke  (11/2014)

Taliban im Kurzdramenprojekt "Vom Ende der Kindheit" am Theater Chemnitz (6/2015)

Birkenbiegen an der Neuen Bühne Senftenberg (9/2016)

Bulgarien

Bulgarien. Seit der Gründung im Mai 2007 berichtet nachtkritik.de in "Theaterbriefen" in loser Folge über Tendenzen, herausragende Künstler und Spielstätten sowie aktuelle Debatten aus Bühnenlandschaften jenseits des deutschen Sprachraums.

Theaterbriefe aus Bulgarien:

Dorothea Marcus über die Gastspielreise des Theater Osnabrück nach Russe (2/2008)

Violeta Detcheva schrieb auf dem Festivalportal www.nachtkritik-spieltriebe3.de über die Theaterlandschaft Bulgariens (9/2009)

Meldungen, Berichte, Porträts und Nachtkritiken im Zusammenhang mit Bulgarien:

Samuel Finzi - als Schauspieler Clown, Tänzer und Musiker zugleich. Ein Porträt (5/2006)

Rustschuk - Die gerettete Zunge – Ivan Stanev taucht am Theater Osnabrück in Bildern von Elias Canettis berühmter Autobiografie (1/2011)

Siehe auch: Dimiter Gotscheff

Bürk, Barbara

Barbara Bürk, 1965 in Köln geboren, ist Regisseurin.

1986 bis 1989 Regiestudium an der Theaterakademie Spielstatt Ulm. Von 1989 bis 1993 war sie Schauspielerin in der Gruppe von Ivan Stanev. Nachdem sie in verschiedenen Filmproduktionen an der Filmhochschule in Berlin (DFFB) sowie an der Musiktheaterproduktion "Die Wiederholung" von Heiner Goebbels am TAT in Frankfurt/Main mitgewirkt hatte, war Bürk von 1995 bis 1998 als Regieassistentin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg tätig. Inszenierungen in Hamburg, am Theaterhaus Stuttgart, Theater Basel, Schauspiel Hannover, Staatsschauspiel Dresden. Ihre Inszenierung "Hotel Paraiso" von Lutz Hübner, dessen Stücke sie immer wieder inszeniert und zur Uraufführung bringt, wurde 2005 zum Theatertreffen eingeladen. 2012 erhielt sie den Faust-Theaterpreis für ihre Inszenierung "Alice im Wunderland", die für die Jugendsparte des Deutschen Schauspielhaus Haumburg entstand. Ihre, gemeinsam mit Clemens Sienknecht am Deutschen Schauspielhaus Hamburg erarbeitete Inszenierung Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie wurde 2016 zum Theatertreffen eingeladen.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Barbara Bürk:

Geisterfahrer (UA) am Schauspiel Hannover (9/2008)

Frau Müller muss weg (UA) am Staatsschauspiel Dresden (1/2010)

Kleiner Mann, was nun am Staatsschauspiel Dresden (1/2011)

Eine Familie am Hans Otto Theater Potsdam (6/2011)

Was tun (UA) am Staatsschauspiel Dresden (10/2012)

Wellen (UA) am Hans Otto Theater Potsdam (3/2013)

Geschichten aus dem Wiener Wald am Staatsschauspiel Dresden (11/2013)

Hans im Glück am Schauspielhaus Bochum (4/2015)


Siehe auch: Lutz Hübner, Clemens Sienknecht

Burundi

Burundi. Seit der Gründung im Mai 2007 berichtet nachtkritik.de in "Theaterbriefen" in loser Folge über Tendenzen, herausragende Künstler und Spielstätten sowie aktuelle Debatten aus Bühnenlandschaften jenseits des deutschen Sprachraums.

Theaterbriefe aus Burundi:

Clemens Bechtel über das Theaterfestival "Buja Sans Tabou" in der Hauptstadt Bujumbura (15.04.2015)

Calis, Nuran David

Nuran David Calis, eigentlich Çalış, wurde 1976 in Bielefeld geboren und arbeitet als Theater- und Filmregisseur sowie als Drehbuchautor und Dramatiker.

Der Sohn armenisch-jüdischer Eltern aus der Türkei studierte an der Münchner Otto-Falckenberg-Schule Regie und arbeitete an den Münchner Kammerspielen und am Schauspielhaus Zürich als Regieassistent. Sein erstes Theaterstück "Urbanstorys" (2005) schrieb Calis zusammen mit Jugendlichen aus Hannover. "Dogland", "Schwarz" und "Einer von uns" folgten. 2008 erschien der von ihm nach einem eigenen Drehbuch erarbeitete Film "Meine Mutter, mein Bruder und ich!" in den Kinos.

2007 schrieb Calis eine Neufassung von Frank Wedekinds "Frühlings Erwachen", die er am Schauspiel Hannover inszenierte und damit überregional Beachtung fand. 2008 übertrug er die Inszenierung ans Grillo-Theater Essen und ans Düsseldorfer Schauspielhaus; die Düsseldorfer Inszenierung erhielt 2009 den Bensheimer Theaterpreis für die beste Ensemble-Leistung. Im Jahr 2009 folgte eine unter seiner Regie entstandene Fernsehfassung für den ZDF-Theaterkanal. 2016 erhält er einen Förderpreis der Internationalen Bodenseekonferenz.

Nachtkritiken zu Inszenierungen und Stücken von Nuran David Calis:

Kabale und Liebe am Schauspiel Hannover (2/2008)

Stunde Null (auch als Autor) am Schauspiel Köln (4/2008)

Einer von uns (auch als Autor) am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (11/2008)

Krankheit der Jugend (auch die Fassung) im Grillo-Theater Essen (2/2009)

Romeo und Julia (auch die Fassung) am Maxim Gorki Theater (4/2009)

Peer Gynt (auch die Fassung) am Staatsschauspiel Dresden (12/2009)

Schattenkinder (auch als Autor) am Deutschen Theater Berlin (5/2010)

Next Generation (auch als Autor) am Schauspielhaus Bochum (10/2010)

Zoff in Chioggia am Schauspielhaus Bochum (1/2012)

Der Auftrag / Zone am Staatstheater Stuttgart (4/2012)

Tee im Harem des Archimedes am Deutschen Theater Berlin (2/2014)

Die Jüdin von Toledo am Staatsschauspiel Dresden (4/2014)

Die Lücke am Schauspiel Köln (6/2014) (mit dem Kurt-Hackeberg-Preis ausgezeichnet)

Baal am Schauspiel Leipzig (6/2015)

Brennpunkt: X am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken (6/2015)

Glaubenskämpfer am Schauspiel Köln (2/2016)

Die vierzig Tage des Musa Dagh am Residenztheater München (5/2016)

Gold bei den Nibelungenfestspielen Worms (7/2016)

Kuffar. Die Gottesleugner am Deutschen Theater Berlin (12/2016)