zurück zur Übersicht

archiv » Edinburgh Fringe Festival (3)
Edinburgh Fringe Festival

Boom vorm Brexit

von Oliver Kranz

Edinburgh, 15. August 2019. Die Stadt ist brechend voll. Durch die Festivalbesucher hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt – von 500.000 auf mehr als eine Million. In der Altstadt kann man keine 50 Meter gehen, ohne ein Flugblatt in die Hand gedrückt zu bekommen. Schauspieler in fantasievollen Kostümen werben für die Shows, in denen sie abends auftreten, Artisten führen Kunststücke vor, Rockbands und Dudelsackspieler kämpfen um Aufmerksamkeit.


Edinburgh Fringe Festival

National Gender Apocalpyse

by Andrew Haydon

Edinburgh, 29. August, 2016. There was a largely unmentioned cloud that hung over the Edinburgh Festivals this year; Britain’s putative departure from the EU (at time of writing, there is apparently still some doubt here that it will ever happen ). Since the vote only took place on June 23rd – and, lest we forget, no one even thought the Leave campaign could win before they did – there was very little that directly addressed "Brexit" at the Festivals. The comedian Bridget Christie apparently tore up her planned show when the result was announced, and instead delivered a rapturously-received, hour-long tirade against the vote, but this was the exception rather than the rule. Instead, the dismal news sat under everything else, seeping in like the damp of the converted basements and caves where so many of the shows take place.


Edinburgh Fringe Festival

Warten vor weißen Wänden

von Lena Schneider

Edinburgh, 23. August 2007. Das Zimmer ist weiß. Ein unschuldiges, unbeflecktes, geradezu ödes Weiß mit dem Charme eines Warteraumes: Zwei aneinander grenzende Wände, eine Tür, davor ein ovaler Teppich, ein großes Sofa. Jon Bausor hat für "Night Time" ein Bühnenbild gebaut, das nichtssagender, zeitloser kaum sein könnte. In solch einer Leere ist alles möglich oder nichts, eine Leinwand vor Filmbeginn.


zurück zur Übersicht