zurück zur Übersicht

archiv » Asphalt-Festival (2)
Asphalt-Festival

Hitler sagt Sorry

von Sascha Westphal

Düsseldorf, 17. Juli 2019. Der direkte Vergleich verbietet sich eigentlich. Schließlich ist die Ruhrtriennale ein mit Millionenbeträgen ausgestattetes kulturelles Großereignis, das sich wie die anderen berühmten Festivals in Avignon und Edinburgh, in Salzburg und Berlin, internationaler Beachtung sicher sein kann. Das Asphalt Festival, das seit 2012 in Düsseldorf stattfindet und in diesem Jahr von Land und Stadt mit insgesamt 200.000 Euro gefördert wird, präsentiert sich dagegen als eher lokales Sommerfestival, das auf jede Form von Pomp verzichtet. Sein zentraler Veranstaltungsort, das "Weltkunstzimmer", ein interdisziplinäres Kunstzentrum, das seine Heimat auf dem Gelände einer ehemaligen Backfabrik gefunden hat, steht vielmehr für eine inspirierende Offenheit. Kunst und Alltag vermischen sich hier nicht nur in dem im Hinterhof gelegenen Festival-Biergarten auf eine verführerische Weise.


Asphalt-Festival

Planet der Pannen

von Sascha Westphal

Düsseldorf, 20. Juli 2018. Der nur ein paar hundert Meter vom Landtag entfernte Medienhafen mit seinen unter anderen von dem Architekten Frank O. Gehry entworfenen Gebäuden gehört ohne Frage zu den imposantesten Orten in Düsseldorf. Das ganze Areal hat mit seinen für deutsche Stadt-Verhältnisse eher ungewöhnlichen Bauten, die an Retro-Raumschiffe, an geblähte Segel oder auch an monolithische Blöcke erinnern, etwas Futuristisches. Die Büros, Geschäfte und Restaurants, die den Medienhafen dominieren, verankern ihn zwar fest in der Konsum- und Dienstleistungswirklichkeit unserer Tage. Aber in der Architektur lebt die Vision einer anderen Zukunft fort. Eine neue Gesellschaft könnte aus den geschwungenen Fassaden der drei Gehry-Bauten herauswachsen, eine Gesellschaft, in der Funktionalität nicht mehr oberstes Gebot ist. Insofern ist der Düsseldorfer Medienhafen tatsächlich die ideale Kulisse für "Stadt der Affen", eine von dem Performance-Kollektiv LIGNA ersonnene "Expedition in die Zukunft", die im Rahmen des Asphalt Festival ihre Premiere hatte.


zurück zur Übersicht