Umwegfinanzierung

Berlin, 30. August 2011. Da sage noch einer, die Kultur koste nur Geld und bringe nichts ein: Wie die Berliner Medien heute melden (hier: Der Tagesspiegel und Radio Berlin-Brandenburg), sind laut der aktuellen Kultur-Monitoring-Umfrage rund 57 Prozent der Besucher der Berliner Kultureinrichtungen Touristen.

In den Theatern (allerdings nehmen nur das Maxim Gorki Theater und die Ku'damm-Bühnen am Monitoring teil) sind es nur 35 Prozent, bei Museen hingegen 75, bei Gedenkstätten wie dem Holocaust-Denkmal sogar 90 Prozent. "Berlins Kultur ist ein Tourismusmagnet", sagte Kulturstaatssekretär André Schmitz bei der Vorstellung des Berichts. Sie sei inzwischen der Hauptgrund, warum Besucher nach Berlin kommen. "Die Kultur dürfte der einzige Haushaltstitel sein, der sich über Arbeitsplätze und Steuereinnahmen refinanziert, wahrscheinlich sogar zweifach," so Kulturstaatssekretär Schmitz.

Jedoch, schüttet die tageszeitung (taz) Wasser in den Wein: Von den Berlinern mit Migrationshintergrund besuchen laut Umfrage nur 11 Prozent die Kultureinrichtungen der Stadt. "Hier gibt es noch eine Menge Hausaufgaben zu machen", zitiert die taz André Schmitz.

(Tagesspiegel/ Radio Berlin-Brandenburg/ taz/ jnm)

Kommentar schreiben