Zehn Fäuste und ein Halleluja

Berlin, 16. November 2013. Am Abend wurde im Berliner Schillertheater der deutsche Theaterpreis "Der Faust" 2013 verliehen, in Anwesenheit des Bundespäsidenten Joachim Gauck und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Klaus Wowereit.

Der Deutsche Bühnenverein vergibt den Preis seit 2006 gemeinsam mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste sowie dem jeweiligen Bundesland, in dem die Verleihung stattfindet. Die Preisträger in den acht Einzelkategorien wurden aus jeweils drei Nominierten (hier die Nominierungen) von den Mitgliedern der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste ausgewählt.

 

Die Preisträger:

Regie Schauspiel
Preisträger: Luk Perceval,
Jeder stirbt für sich allein, Thalia Theater Hamburg

 

Darstellerin / Darsteller Schauspiel
Preisträgerin: Constanze Becker
Medea in Medea, Schauspiel Frankfurt

 

Regie Musiktheater
Preisträger: Claus Guth
"Pelléas et Mélisande", Oper Frankfurt

 

Sängerdarstellerin / Sängerdarsteller Musiktheater
Preisträger: Christian Gerhaher
Pelléas in "Pelléas et Mélisande", Oper Frankfurt

 

Choreografie
Preisträgerin: Bridget Breiner
"Ruß", Ballett im Revier Gelsenkirchen

 

Darstellerin / Darsteller Tanz
Preisträgerin: Anna Süheyla Harms
"Future 6", Gauthier Dance - Theaterhaus Stuttgart (Kooperation mit der Schauburg München)

 

Regie Kinder- und Jugendtheater
Preisträgerin: Mina Salehpour
Über Jungs, Grips Theater Berlin

 

Bühne / Kostüm
Preisträgerin: Annette Kurz
Jeder stirbt für sich allein, Thalia Theater Hamburg

 

Weitere Ehrungen:

Lebenswerk
Die Schauspielerin Inge Keller

 

Preis des Präsidenten
Gesamtensemble des Staatsschauspiels Stuttgart für seinen Entdeckermut, seine Improvisationskraft sowie für seine nicht nachlassende Intensität und produktive Gelassenheit angesichts der skandalösen Sanierungssituation des Schauspielhauses.

(Deutscher Bühnenverein / sle)

 

Kommentar schreiben