Preisgeld spenden

Oslo, 22. September 2014. Bei der Verleihung des norwegischen Ibsen-Preises an Peter Handke ist es zu Demonstrationen gekommen. Protestierende Bosnier und Albaner bezichtigten Handke am Rande der Veranstaltung des Faschismus. Handke hatte des Öfteren mit seiner Haltung zum Balkan-Konflikt polarisiert, unter anderem als er eine Grabrede auf den jugoslawischen Ex-Diktator Slobodan Milošević hielt.

Preisgeld für Schwimmbadbau im Kosovo

Als Reaktion will Peter Handke den mit gut 300.000 Euro höchstdotierten Dramatikerpreis spenden, wie verschiedene Medien berichten. Mit dem Geld solle ein Schwimmbad im Kosovo gebaut werden, der Rest solle an den Norwegischen Staat zurückgehen. In einem Gespräch mit Peter Kümmel in der Zeit (18.9.2014) hatte Handke die Verwendung des Preisgeldes bereits angekündigt: für ein Schwimmbad im Kosovo, allerdings in "der serbischen Enklave im Kosovo".

Die Jury war für ihre Entscheidung bereits im Vorfeld kritisiert worden. Sie verteidigte jedoch Handkes Meinungsfreiheit. "Die Jury distanziert sich von den Beschuldigungen, er sei ein politischer Extremist", wird Jurymitglied Boye Hansen zitiert. Alle Mitglieder seien der Meinung, dass ihn dies nicht für den Preis disqualifiziere.

(SZ / FAZ / mw)

 

Am Sonntag hatte am Schauspiel Bochum Peter Handkes Manager-Stück Die Unvernünftigen sterben aus Premiere, das eine Ur- und Frühgeschichte heutiger Machtstrukturen erzählt.

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Eklat Handke: BleistiftgebieteD. Rust 2014-09-23 14:02
DAS ist Handke. Danke für die Behauptung des Kunst-Ortes in der käuflichen Welt. Weiter die Kraft für die Bleistiftgebiete im Morgengrauen und die Treue derer, die die Anstrengungen eines solchen Lebens aushalten - wünscht herzlich
#2 Eklat Handke: hingeschautMut 2014-09-23 17:26
Handke ist hingefahren und hat hingeschaut. Handke hatte den Mut, gegen den Mainstream zu sprechen. Handke verzichtet auf 300.000 € Preisgeld.
Wer glaubt heute noch an den Genozid, mit dem die rot-grüne Bundesregierung die Bombardierung Belgrads gerechtfertigt hat?
Wer glaubt, dass es den Albanern in Serbien, den Sinti und Roma im Kosovo inzwischen besser geht als unter Milosevic?
Handke hat jeden seiner Preise verdient.
#3 Eklat Handke: Mut muss gewürdigt werdenMut 2 2014-09-23 20:44
Peter Handkes Mut, sich gegen die Lüge des Völkermords unter Slobodan Milosevic an den Kosovo-Albanern zu wehren, muss immer wieder gewürdigt werden. Milosevic hat keine Konzentrationslager in Pristina errichten lassen, das ist inzwischen hoffentlich Konsens. Diese Lüge rechtfertigte die Bombardierung Belgrads durch die Nato und die Bundesrepublik Deutschland unter der rot-grünen Regierung im Jahr 1999. Noch heute hat er darunter zu leiden, dass er damals Gerechtigkeit für Serbien forderte. Und noch heute verzichtet er auf 300.000 € dewegen.
#4 Eklat Handke: Eigenheim-BauRalf 2014-09-24 00:30
Krass! Was haben eigentlich die früheren Preisträger mit den 300.000 € gemacht. Womöglich Eigenheime gekauft…
#5 Eklat Handke: SchriftstellerdarbenGHP 2014-09-24 12:01
Handke muß ja einiges Geld haben, wenn er 3OO.OOO weitergibt.
Er hat immer so getan, als ob es ihm gerade ausginge, als
Schriftsteller zu leben . . .
#6 Eklat Handke: besser als Max FrischD.Rust 2014-09-24 12:53
@Ralf: - auch der Eigenheimbau vom Preisgeld finanziert kann in Ordnung und eine Freiheitsbehauptung der Kunst sein. Ebenso wie ein genereller Preisannahme-Verzicht zur pseudopolitischen Geste werden kann - Es kommt eben doch auf die Begründungen an. Da hatte Peter Handke - geäußert wie nicht geäußert - die besseren als z.B. seinerzeit Max Frisch. - Gut, Peter Handke hat auch die besseren Stücke geschrieben, das hat ja vielleicht etwas miteinander zu tun...
#7 Eklat Handke: man kann alles zum Vorwurf machen@ghp 2014-09-25 19:49
man kann es einem auch noch zum Vorwurf machen, wenn er auf 300.000 € verzichtet, hauptsache, man legt es ihm nicht posistiv aus. das erinnert mich an irgendwas..
#8 Eklat Handke: Protest ist legitimSascha Krieger 2014-09-26 13:15
@7: Wenn jemand sein Preisgeld spendet, um eine Einrichtung zu unterstützen, die dezidiert einer Bevölkerungsgruppe dienen und eine andere bewusst ausschließen soll, dann hate ich das durchaus für diskutabel. Im Fall von Südafrika oder den Südstaaten der USA wurde solche Politik für nicht menschnrechtskompatibel gehalten.

@2&3: Wenn man die Unterstützung des größten europäischen Massenmörders seit Ende des 2. Weltkriegs als Mut auslegt, dann fällt mir auch nichts mehr ein. Und wenn man dann noch diesem als Verdienst anrechnet, dass er den PR-Fehler, als den er die Einrichtung von KZW in Bosnien angesehen hat, dadurch revidiert hat, dass er im Kosovo stattdessen auf systematische gewaltsame Vertreibung gesetzt hat, ist das von einer Menschenverachtung geprägt, dass sich jeder weitere Kommentar erübrigt.

Um zum Thema zu kommen: Handke ist ein großer Dramatiker, aber er lebt nicht im luftleeren Raum. Er trifft seine politischen Äußerungen als Dramatiker, wäre er das nicht, würde ihm niemand zuhören. Insofern ist es völlig legitim, beide Sphären nicht zu trennen, das tut er ja auch nicht (bspw. indem er ein Preisgeld für seine Arbeit politisch instrumentalisiert). Das heißt nicht, dass das seine Verdienste als Dramatiker irgendwie entwertet, aber durchaus, dass Protest gegen ihn legitim ist. Genauso wie er das Recht hat, seine Äußerungen zu tätigen, haben andere das Recht, diese zu kritisieren.
#9 Eklat Handke: Hinweis auf EU-KommissarSorge 2014-09-26 15:49
Im Zusammenhang mit dem Begriff "Protest":

Liebe Nachtkritik, bitte werfen Sie doch mal einen kritischen Blick auf die geplante Berufung von Tibor Navracscics zum EU-Kultur-Kommissar?

Das ist doch ein langjähriger Wegbegleiter von Viktor Orbán, und was in dessen Regierung (von der Navracscics Teil war) ausgerechnet bezüglich der Presse- und Kulturfreiheit passiert ist, das wurde ja auch hier auf nachtkritik ausführlich besprochen. Ich würde mich freuen, wenn Sie für ein follow-up hierzu mit dem neuen Europäischen Aspekt eine Möglichkeit sähen!

(Sehr geehrte/r Sorge, wir behalten die Angelegenheit im Blick, auf jeden Fall. Aktuell sind zwei Meldungen auf unserer Seite verfügbar: zur Nominierung von Navracsics und zur Kritik des Deutschen Bühnenvereins. Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion, Christian Rakow)

Links:

www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=9956:2014-09-11-10-08-14&catid=126:meldungen-k&Itemid=100089

www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=9984:2014-09-17-09-25-36&catid=126:meldungen-k&Itemid=100089

Kommentar schreiben