logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Wo ist Bösch?

Berlin, 13. Februar 2008. Am späten Montagabend wurde die Auswahl für das diesjährige Theatertreffen bekanntgegeben, das vom 2. bis 18. Mai in Berlin stattfindet (Auswahl, siehe unten).

Die Jury aus sieben TheaterkritikerInnen (Eva Behrendt, Jürgen Berger, Karin Cerny, Stefan Keim, Hartmut Krug, Peter Müller und Christopher Schmidt) lädt dafür aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zehn Inszenierungen als die "bemerkenswertesten" nach Berlin ein. Jeweils zwei kommen aus Berlin, München und Zürich, die anderen aus Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg und Köln.

Die Kommentare (alle vom 13.2.) der KollegInnen zu dieser Auswahl sind unterschiedlich ausgefallen. Laut Peter Michalzik (ehemals Jurymitglied) von der Frankfurter Rundschau ist das Theatertreffen "die wichtigste Überblicks- und Spitzenveranstaltung der größten Theaterlandschaft der Welt" und die diesjährige Auswahl in Ordnung; Welt, NZZ und F.A.Z. ist die Weltspitzenveranstaltung lediglich eine Meldung wert, wobei das Frankfurter Blatt in der Auswahl immerhin "die Rückkehr zu professionellem Theater, ganzen Stücken und halbwegs vollständigen Inszenierungen" erkennt. Für Christine Dössel von der Süddeutschen Zeitung, bis letztes Jahr Jurymitglied, ist sie dagegen "grundsolide und künstlerisch vertretbar wie überraschungsarm"; sie vermisst den Nachwuchs (David Bösch!), Peter Steins "Wallenstein" (der "in einem ganz speziellen Sinne" bemerkenswert sei) und würde offenbar auch Volker Lösch gern einmal beim Theatertreffen sehen. Den Tagesspiegel können allenfalls die Produktionsstätten überraschen, die Berliner Zeitung sieht die Virtuosen kommen, die taz vermeldet als "deutliche Tendenz" die Rückkehr des Schauspielertheaters. Und das Hamburger Abendblatt hat Gerhard Jörder – er war insgesamt 12 Jahre Jury-Mitglied – gefragt, wie die Jury-Auswahl zustande kommt.

Wir haben unsere LeserInnen abstimmen lassen (hier die Liste der zur Wahl stehenden Inszenierungen), und sie hatten ja auch ein paar andere Vorschläge (das Ergebnis: hier). Die Einladung von Signa ist natürlich eine Überraschung und Freude, aber: Wie wird man die Installation in Berlin aufbauen? Hier noch einmal unsere Besprechung von Die Erscheinungen der Martha Rubin. Und hier die Nachtkritiken (zumeist samt Presserundschauen und LeserInnenkommentaren) zu den eingeladenen Inszenierungen von: Jan Bosse, Jürgen Gosch, Stephan Kimmig, Sebastian Nübling, Christoph Marthaler, Thomas Ostermeier, Armin Petras, Stefan Pucher und Michael Thalheimer.

 

Hier die Liste der nach Berlin eingeladenen Inszenierungen:

Deutsches Theater Berlin: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann, Regie: Michael Thalheimer

Deutsches Theater Berlin: "Onkel Wanja" von Anton Tschechow, Regie: Jürgen Gosch

Schauspiel Frankfurt: "Gertrud" nach Einar Schleef, Regie: Armin Petras

Schauspiel Hannover / Deutsches Schauspielhaus Hamburg / Theaterformen 2007: "Pornographie" von Simon Stephens, Regie: Sebastian Nübling

Thalia Theater Hamburg: "Maria Stuart" von Friedrich Schiller, Regie: Stephan Kimmig

Schauspiel Köln: "Die Erscheinungen der Martha Rubin", Nonstop-Performance-Installation von Signa, Regie: Signa Sørensen und Arthur Köstler

Münchner Kammerspiele: "Die Ehe der Maria Braun" nach R. W. Fassbinder, Regie: Thomas Ostermeier

Münchner Kammerspiele: "Der Sturm" von William Shakespeare, Regie: Stefan Pucher

Rote Fabrik Zürich / die produktion GmbH: "Platz Mangel". Ein Projekt von Christoph Marthaler

Schauspielhaus Zürich: "Hamlet" von William Shakespeare, Regie: Jan Bosse



(peko/dp)