Bonjour Tristesse

von Tobias Prüwer

Leipzig, 6. Dezember 2014. "Lebe in den Vorstädten. Heim – Garten – Sonnenschein": Riesengroß dominiert das Werbeschild die allzeit gähnende Schwärze der leeren Bühne. Als hohles Versprechen stellt Enrico Lübbe diese Botschaft in "Zeiten des Aufruhrs" in aller Konsequenz heraus. Doch der Titel des Abends legt eine falsche Fährte. Als "Das Jahr der leeren Träume", erschien der Roman erstmals treffender auf Deutsch. Denn hier lehnt sich niemand auf.

Alles geht seinen Gang

Connecticut 1955: Frank Wheeler ("Wheel" = "Rad") droht unter die Räder zu kommen. Unter die Räder des Vorortzugs, mit dem er aus der ereignisarmen Suburb-Idylle zum nicht weniger langweiligen Bürojob in die Stadt pendelt. Nur ein paar Jahre wollte er das durchhalten, bis seine Frau April das ungeplante Kind groß gezogen hat. Ein zweites Kind folgt, mit Zynismus und einer Affäre versucht sich Frank über seine frustrierende Situation hinwegzuretten. Als April den Plan fasst, gemeinsam nach Paris zu ziehen und zu arbeiten, damit Frank Zeit für seine Selbstfindung hat, muss er überredet werden. Richtig wohl fühlt er sich bei der Idee nicht und ist froh über Aprils erneute unerwartete Schwangerschaft. April stirbt bei einer autoaggressiven Abtreibung. Frank macht Karriere und zieht in die Stadt.

zeiten des aufruhrs6 560 rolf arnold uUnd am Ende das große, schöne Bild vom Frauenopfer. Wie's halt so zugeht bei Mittelstands und ihren Depressionen. Anja Schneider als April, hoffnungsvoll ist
nur der Name.   © Rolf Arnold

"Anti"-Titanic um Alltagsödnis

Der Vorlage treu folgend, gestaltet Lübbe das Stationendrama oberflächlich und emotionsarm, mit abgedämpftem Spiel zwischen Naturalismus und durchregierten Standsprechtheaterformationen. Außer dem Werbeschild sind nur vier Tische auf der Bühne zu sehen, die in verschiedenen Anordnungen Heim oder Büro andeuten. In jeweils verschiedenen Gruppierungen treten auch die Darsteller auf und führen abwechselnd als Erzähler durch die Handlung. Beschriebene Szenen werden nicht immer ausgespielt, oft nur angedeutet. Das funktioniert anfangs ganz gut, gerät aber insgesamt zu monoton, auch weil die Funktion zu deutlich ist. Denn Verzicht auf Kulissenschieberei und der Einsatz der Schauspieler als Erzähler sollen abstrakter Kontrast sein zu den naturalistischen Spielszenen. In diesen ist dann vom Sherry bis zum Rührei alles möglichst detailliert und realitätsgetreu gehalten.

Sprachduktus, Gesten und Mimik erinnern stark an typische US-Filme, der Guckkasten wird zur Cinémathèque. Tatsächlich ist der Stoff bereits 2008 verfilmt worden. Leonardo DiCaprio und Kate Winslet spielten die Hauptrollen der Anti-"Titanic", über die Alltagsödnis einer als Liebe des Lebens missverstandenen Durchschnittsbegegnung. Das birgt eine Falle für die Frank-Figur: Ein durchaus bemühter Felix Axel Preißler ist nicht nur optisch stets zu nah am Filmvorbild, um eigene Färbung zu gewinnen. In dieser Hinsicht freier und am überzeugendsten agiert Anja Schneider als April, bei der immer mal wieder Ansätze einer starken Frau durchbrechen. Falsch machen die anderen Darsteller nichts, nur der Schwenk ins Volkstheater bei der älteren Nachbarin (Jutta Richter-Haaser) nervt. Sie haben auch keine Chance, weil die Regie ihnen neben Satzaufsagen kaum Raum fürs Spiel einräumt.

Aufgemerkt!

Lübbes Konzept ist konsequent, Trostlosigkeit und Konformität der Romanatmosphäre liegen über jeder Szene. Überraschungen will Frank der Pendler ebenso wenig erleben wie der Abend sie bieten. Der inhaltliche Fokus auf die Vororte ist natürlich trügerisch, sie sind ja nur Ausdruck für das Leiden des Kleinbürgers am kapitalistischen Gesellschaftsvertrag. Und das herrschte nicht nur in den USA der 1950er. Aber mit der doppelten Distanzierung durch Handlungszeit und wie unter Milchglas abgeschirmter Emotionalität gerät "Zeiten des Aufbruchs" zum harmlosen Drama, das den Stadttheaterbesucher höchstens durch Länge (dreieinhalb Stunden) überfordert. Schlüsselsequenzen werden gar durch Klaviermusik untermalt, damit jeder weiß: Ah, aufpassen!

Nur einmal bricht die Inszenierung in ein schönes Bild aus. Das Werbeschild kreiselt nach vorn, zeigt ein Neonröhrengitter. Währenddessen rennen die Spieler mit übergroßen Kindermasken – man muss nach dem Einsatz ebensolchen Maskentypus in Und dann, "Wolokolamsker Chaussee" und Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts allmählich aufpassen, dass es nicht zur Masche wird – über die Bühne, bevor sich April bis aufs Mieder entblößt auf den Boden legt. Ein Dutzend der Röhren fällt aus der Fassung und pendelt wie kalte Strahlen über der Sterbenden. Dann jedoch treten die Spieler wieder ohne Masken zum gesprochenen Epilog an den Bühnenrand.

 

Zeiten des Aufruhrs (UA)
Basierend auf dem Roman "Revolutionary Road" von Richard Yates
Fassung für das Schauspiel Leipzig von Torsten Buß, Enrico Lübbe und Alexander Elster unter Verwendung der deutschen Übersetzung von Hans Wolf 
Regie: Enrico Lübbe, Bühne: Raimund Orfeo Voigt, Kostüme: Bianca Deigner, Musik: Bert Wrede, Dramaturgie: Torsten Buß, Alexander Elsner, Licht: Carsten Rüger.
Mit: Wenzel Banneyer, Anne Cathrin Buhtz, Andreas Herrmann, Matthias Hummitzsch, Hartmut Neuber, Michael Pempelforth, Felix Axel Preißler, Jutta Richter-Haaser, Runa Pernoda Schaefer, Anja Schneider.
Dauer: 3 Stunden 40 Minuten, eine Pause

www.schauspiel-leipzig.de

 

Kritikenrundschau

Lübbes Inszenierung von "Zeiten des Aufruhrs" entpuppe sich "als Huldigung des Originals", schreibt Dimo Riess in der Leipziger Volkszeitung (8.12.2014). "Das zeigen schon die Kostüme, die Blümchenkleider, die pedantisch gezogenen Scheitel, die Anzüge (…): Der Abend will nicht an Zeit und Ort rühren, obgleich das Thema nichts von seiner Aktualität verloren hat, sich spielend ins Hier und Jetzt transferieren ließe." Wer den Rahmen akzeptiere, – "die kurze Regieleine, die die Schauspieler oft zu statischen Aufsagern macht, die reduzierte Ästhetik und der Verzicht darauf, einen Schritt über eine Nacherzählung hinaus zu wagen" – der bekomme "dennoch einen beklemmenden, einen weitgehend fokussierten Theaterabend geboten. Denn das Ensemble bringt die von Yates so präzise identifizierten Seelenzustände bis in die Nebenrollen sicher auf den Punkt."

Für Stefan Petraschwesky auf MDR-Figaro (7.12.2014) ist Lübbes Fassung für die Bühne "ganz brauchbar". Die Form sei "eine Art Erzähltheater, weil sämtliche Figuren wie im Theater einerseits in ihren Rollen agieren – aber dann andererseits auch wieder aus ihren Rollen heraustreten und sich selbst dann als Figur weitererzählen." Dadurch bekomme "ihr Handeln etwas Zwanghaftes und Vorherbestimmtes – und je näher wir zum Ende kommen, zur Katastrophe, desto schwerer fällt den Figuren dieses Weitererzählen. Dann nehmen sie ihre ganze Wut, Enttäuschung, Hass mit in die Erzählerrolle mit hinein". Was vor der Pause "noch schaumgebremst, holperig, auch unrhythmisch" sei, sei nach der Pause dann "wirklich gut gespielt".

Lübbe versuche, "dieses Porträt des US-amerikanischen Fünfzigerjahre-Mittelstandes als eine Art zeitenübergreifendes Modell zu inszenieren", schreibt Christine Wahl auf Spiegel online (8.12.2014). Klar wolle "Enrico Lübbe auf der Folie der Wheelers die gegenwärtige Gesellschaft beleuchten. Die Individualitäts- und Selbstverwirklichungsimperative, mit denen sich auch Nach-Wheeler'sche Generationen bestens auskennen. Dabei vertraut er komplett auf die Darsteller und ihr zeitloses Ehekrisen-Spiel. Doch so stringent das theoretisch gedacht sein mag: Wenn man das Buch kennt, wirkt es in der dreieinhalbstündigen Praxis leider zunehmend eintönig, wie die Spielfassung eng an der Romanvorlage Szene für Szene als Tisch-Drama abarbeitet." Schade sei, "dass sich Enrico Lübbe erst zum Finale an spektakulärere Bilder wagt."

Lübbe inszeniere "betont reduziert und extrem konventionell", befindet Barbara Bogen auf Deutschlandfunk (7.12.2014). "Dialoge finden häufig vorn an der Rampe statt, mit Blick ins Publikum, als wollten da Lehrer ihren Schülern die Geschichte von Frank und April erzählen." Das Ganze sei "freudloses Theater über fast vier Stunden, das sichtlich vom Anspruch getragen ist, der literarischen Vorlage gerecht zu werden. Aber die große Qualität von Yates' Literatur liegt in den Brüchen der Figuren, den Distanzen, den langen ambivalent geführten Reflexionen, die schließlich im krassen Widerspruch zu dem stehen, was die Menschen tatsächlich tun."

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (9.12.2014) schreibt Irene Bazinger, Lübbe habe sich fast vier Stunden für sein "akribisches, elegisch dimensioniertes Kammerspiel genommen und dabei auf jeden regielichen Schnickschnack verzichtet". Er führe die zehn ausgezeichneten Darsteller wie Intrumentalisten durch die abgründig wohltemperierte Partition seiner Adaption. Mit seiner "geduldigen, kunstvoll reduzierten Inszenierung" mache Lübbe aus dem Roman überzeugendes, brisantes, klug packendes Theater.

"Es war eine sehr gute Entscheidung, so lange um diesen Stoff zu kämpfen", findet Helmut Schödel in der Süddeutschen Zeitung (12.12.2014). Dann aber stellt er Fragen: "Wollen sie ein Stück aufführen, das 'Der versteinerte Yates' heißt? Warum haben sie ihre Körper in der Garderobe gelassen? Warum macht Lübbe aus ihnen Komplizen des Theaterschlafs?" Lübbe setze zunehmend auf großes Psychodrama, das die Episierung jedoch nicht zulasse. "Es ist schwer zu übersehen, dass es sich um klassische Stadttheater-Ästhetik handelt. Sie hat Aufführungen tausendmal verziert, tausendmal ist nix passiert."

Lübbe sei es insgesamt "gelungen, die inneren Konflikte des Paares zwischen Sehnsucht und Vororttristesse, aber vor allem die inneren Konflikte der Figur April Wheeler auf subtile, leise Art herauszuarbeiten", findet Eva Marie Stegmann in der Chemnitzer Freien Presse (10.10.2014)  "Es war kein Blockbuster-Theater, was da in Leipzig geboten wurde. Das Publikum zollte der intelligenten Inszenierung mit Jubel und ausdauerndem Applaus Respekt."

 

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Man kann es nicht glaubenNoch-Abonennt 2014-12-07 15:22
Den Worten des Rezensenten ist nichts hinzuzufügen.Erschreckend aber ist die zunehmend unkritische Konsumtionshaltung des Leipziger Publikums.Langweilen darf es, aber bitte nicht aufregen oder gar weh tun! Man hat den Eindruck beim Schlussapplaus, das Publikum feiert sich selbst und es ist völlig egal, was da fast 4 Stunden lang auf der Szene passiert. Sitzt man darunter, kann man nicht glauben, dass diese Stadt und ihre Menschen einmal eine Keimzelle der friedlichen Revolution in Deutschland gewesen sein soll. Vielleicht kommen die Leute von damals ja nicht mehr ins Theater oder haben alle der Stadt den Rücken gekehrt?
#2 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: HörbuchHörer 2014-12-07 18:51
Wem es beim Öffnen des Vorhangs noch nicht klar war, für den wird es fast 4 Stunden zelebriert. Es geht um die verlogene, heile Spießer- (Schein-) Welt. Mit Hörbüchern schafft sich die dramatische Kunst selbst ab.
#3 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: ausdrucksloser Realismus J. Hasek 2014-12-07 19:48
Geht doch eh keiner mehr hin, das erste Jahr Lübbe hat doch den "neuen Vertrag" zwischen Theater auf der einen und Umland, Schulen und Gelegenheitsgängern auf der anderen Seite mehr als deutlich gemacht. Theaterfans, die sich von Stücken Debatte, Kampf, Diskurs und Leidenschaft erwarten, wenden sich vom ausdruckslosen "Realismus" des Hauses´doch schon seit einer Weile verschämt ab, bzw. sind dort nicht mehr willkommen. Am Ende genau so, wie es die Stadt (Jung, Faber, Jennicke etc.) haben wollte, genau so wie es Lübbe in den Kram passt (...)
#4 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: ruhig, nuanciertsina 2014-12-08 00:28
Ein ruhiger,ganz auf die Schauspieler,ganz aufs zuhoeren gestellter Abend,der besonders im 2.Teil durch starke Nuancierung brillierte.Der 1.Teil etwas zu langatmig als Einfuehrung in die Geschichte,aber dann packte es um so mehr.Ein mutiger Abend!
#5 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: in homöopathischen Dosen@1 2014-12-08 02:54
"Sitzt man darunter, kann man nicht glauben, dass diese Stadt und ihre Menschen einmal eine Keimzelle der friedlichen Revolution in Deutschland gewesen sein soll"

Leipzig hat seinen Anteil an den Vorgängen, die letzten Endes im Herbst 89 aufgegangen sind. Das soll hier nicht bestritten werden. Zu keiner jedoch war die Stadt Keimzelle der Revolte. Das zu sagen schmälert nicht die Verdienste der Mutigen. Jedoch sei die Frage gestattet, was von der Kraft des Aufbegehrens nach 89 in Leipzig übrig geblieben ist. Die so mutige Kirche reklamiert heute ihr Stimmrecht in der Kommunalpolitik. Von den Beschlüssen der Paulskirche hat im Tal der Ahnungslosen niemand was gehört. Noch so ein Ding: Auf Montagsdemonstrationen wird heute nach mehr Einfluss des Staates gerufen und somit das Gegenteil von dem gefordert, was 89 erkämpft wurde. Nichts ist übrig geblieben von der Kraft der Ablehnung. Statt griffiger Parolen und kreativer Formen des Protestes bürgerliche Gemütlichkeit auf beiden Seiten des Vorhanges. Inwieweit ist das Schauspiel Leipzig unter Enrico Lübbe überhaupt imstande, auf die Entwicklungen von nach 89 zu reagieren. Ist es eine Provokation, dass im 25. Jahr der Wende Romanadaptionen gezeigt werden, als sei tatsächlich nichts geschehen. Zeitgenossenschaft in homöopathischen Dosen. Oder ist es doch nur Unvermögen und mangelnde Fantasie der dramaturgischen Leitung, die derzeit am Schauspiel Leipzig ausgestellt wird.
#6 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: ein HörbuchLeipziger 2014-12-08 10:36
Die Rezension von Tobias Prüwer trifft es auf dem Punkt. Herr Lübbe hat aus dem Romantext einen langweiligen Theaterabend geschaffen, aus meiner Sicht eher eine szenische Lesung oder ein Hörbuch. Ohne Fantasie und künstlerische Ideen! Langatmig und statisch!
Wobei auffällt, dass seit einem Jahr fast alle Produktionen auf der großen Bühne so ablaufen
Bewegung kam im ersten Teil nur dann auf, wenn nach jedem Kapitel der Eiserne Vorhang runter und wieder hoch fuhr und dazu Musik einsetzte. Und im zweiten Teil kann man nur die kleine Szene aus der hauseigenen Maskenproduktion erwähnen, rettet kann sie den Abend aber nicht mehr.
In meinem Umfeld sind tatsächlich einige wenige Zuschauer eingeschlafen, die aber zum Schluss artig applaudiert haben.
Für mich befindet sich das Schauspiel Leipzig in einer künstlerischen Krise!
#7 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Tristessethomas pannicke 2014-12-08 10:49
@sina
Ein mutiger Abend? Ist es schon mutig, wenn nach so vielen Abenden von unter 2 Stunden Spieldauer einmal versucht wird, eine längere Inszenierung auf die Bühne zu bringen? Dreieinhalb Stunden quälend langweiliges Textaufsagetheater ohne irgendeine Idee der Regie. In der letzten Viertelstunde dann eine einzige interessante und berührende Szene, die gleich im Anschluß dann aber wieder zerredet wird. Leipziger Tristesse, wie sie im großen Haus seit Herbst 2013 regiert, da kann auch eine sehr gute Anja Schneider nichts retten. Zugegeben, ich habe in der letzten Saison schon einige ödere Abende gesehen, aber mutiges Theater sieht dann doch etwas anders aus. Positiv anzumerken bleibt lediglich, daß die Regie einige gute schauspielerische Leistungen zuläßt (Felix Axel Preißler sei genannt).
#8 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: VersandungenEJB 2014-12-08 12:53
Die letztjährige Kritik am Stückumfang scheint in der Chefetage angekommen zu sein. Nur fragt sich ob die Qualitätsstufe, welche auf 70-90 Minuten mit Verärgerung ertragen werden konnte, auf 200+ Minuten gestreckt wirklich eine Verbesserung darstellt. Ich würde das sowohl bei Hamlet als auch dem hier rezensierten Stück in Zweifel ziehen wollen. Was Herr Lübbe nicht begreift, ist, dass man entgegen aller Ansprüche trotzdem immer nur Spartentheater machen wird, und der Versuch des Dagegendrückens zu Versandungen führt, was sich an den aktuellen Kritiken spüren lässt. Ich hätte nicht gedacht, dass sich selbst die Leipziger Volkszeitung für ihre Verhältnisse derart kritisch äußert, aber eigentlich ist der Fall klar: für die Einen geht die Rechnung nicht auf, weil der Anspruch völlig fehlt, für die Anderen, weil er dennoch eine Handbreite über dem Bauerntheater zu liegen versucht. Derartige Denke in der Dramaturgie schafft selbstredend ein substantielles Vakuum, welches sich durch die Inszenierungen wie auch die Hausstrukturen gleichermaßen zieht. Muss man überhaupt in die Stücke gehen, um das zu realisieren? Nein. Retrospektiv genügt ein Blick in das konzeptionelle Vorwort im Spielzeitheft. Man gleiche hier beispielsweise mit ähnlich großen Städten wie Frankfurt oder Stuttgart ab, und ziehe seine Schlüsse.
#9 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Langeweile als EntwurfKRL 2014-12-08 20:02
Viel Wahres zum derzeitigen Stand des Leipziger Schauspiels wurde schon gesagt. Drum hier nur noch einige Zuspitzungen, die meiner Ratlosigkeit Ausdruck verleihen sollen, die sich durch die Premiere von "Zeiten des Aufruhrs" noch verstärkt hat und einmal mehr das Bedürfnis nach Sich-Luftmachen erzeugt hat. Überwiegend erfrischend ist einzig die Neue Dramatik, die in der „Diskothek“ gezeigt wird – vielleicht wäre es ratsam, die Inszenierungen von Haupt- und Zweitspielstätte zu tauschen.
Aber sonst frage ich mich in zynischer Manier: Ist die Tendenz zum Langweiltheater vielleicht nur eine ausgebuffte Performance des Lübbe-Clans? Vielleicht geht es darum, theatralisch deutlich zu machen, dass das „Neue Berlin“ eben doch auf vielen Ebenen eine Illusion ist oder es steckt eine Hommage an Heideggers existenziell aufgewertete Interpretation von Langeweile dahinter? Für diesen wird sich das Dasein in der Langeweile erst seiner Entwurfsmöglichkeiten bewusst; mit anderen Worten fragt sich der Mensch: Was könnte ich sein? Wo könnte ich (außer hier) noch sein? Theater also als segensreicher Fluch zur existenziellen Reflexion durch Gelangweiltwerden?
Zum Schluss noch ein nicht besonders netter, aber mir in letzter Zeit öfters in den Sinn kommender Gedanke: Geht man derzeit ins Leipziger Schauspielhaus hat man manchmal das Gefühl, in einer Episode „Alfons Zitterbacke“ zu sitzen, der nur ja „kein Theater“ machen will, damit Mutti nicht böse wird – so brav und überkonventionell (oder bemüht schockierend wie das polarisierende Hamlet-Splatter-Movie). Es wäre (besonders im Sinne der ambitionierteren TheatergängerInnen) schön, wenn sich daran noch etwas ändern würde.
#10 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: FehlanzeigeNoch-Leipziger-Theaterbesucher 2014-12-08 20:33
Sicher, es gab schon schlechtere Inszenierungen seit Amtsübernahme Lübbe auf der großen Bühne. Aber die Enttäuschung ist erneut groß. Zum einem weil die Inszenierung in Ästhetik und Umsetzung wieder das Gleiche bietet, wie alle anderen auf der großen Bühne. Und was noch schwerer wiegt: Das Vorhaben hatte den Hauch von etwas Besonderem, da Herr Lübbe sich lange um die Rechte gekümmert hatte und man erwarten konnte, dass er Visionen und tolle Ideen vor Augen hat. Aber wieder Fehlanzeige!
Insgesamt zum wiederholten Male ein vertaner Abend, denn Theater bietet so viele Möglichkeiten für eine lebendige und emotionale Umsetzung. Nur Herr Lübbe scheint sie nicht zu kennen.
Und wenn ich nur den Text intensiv aufnehmen will, dann lese ich das Buch. In aller Ruhe und Zuhause!
#11 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: hineingezogen@Vorredner 2014-12-09 11:21
Ich war am Samstag ebenfalls in der Premiere. Und gebe zu, wie ich immer mehr hineingezogen wurde - obwohl so wenig/ kein Video o.ä. äußerlicher Firlefanz dabei waren. Und normalerweise (ich bin Schauspieler) liebe ich dieses Effekttheater. Weiß deshalb aber auch, wie hart das ist, 4 Stunden ohne solche Unterstützung so ein Ding durchzustehen. Auf der Rückreise habe ich meine Kollegen bewundert und beneidet, so etwas geleistet zu haben. Nun lese ich diese Kommentare hier und wundere mich wirklich. Und kann es mir nicht anders erklären, als dass hier entweder noch immer die ganzen Lübbe-Vorgänger ihren Frust über den Weggang von Herrn Hartmann auskübeln? Oder die Gedulds- und Wahrnehmungsspanne dieser Leute so einen Abend wie jetzt in Leipzig nicht mehr durchstehen? Oder beides?
Ich empfehle momentan eine Fahrt nach Frankfurt zu ENDSTATION SEHNSUCHT: Dort können sie den ganzen Firlefanz mit Video etc. sehen - aber es ist dennoch viel langweiliger als die ZEITEN DES AUFRUHRS-Inszeneirung in Leipzig! Und an Herrn Lübbe und seine Mitarbeiter: machen Sie weiter so! Und durchhalten! Hier ist wohl sehr viel Neid und Missgunst im Spiel… .
#12 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Mit vollem UmfangFelicitas 2014-12-09 15:55
@vorredner ... Schauspieler? Hat man Ihnen nicht beigebracht, was schauspielen sein soll? Körper, Raum und Fantasie. Wenn schon unterhalten, dann mit dem vollen Umfang, sonst ... sonst halt!. Alles was Samstag Abend abwesend gemeldet wurde. Ach ja, was macht hier schon wieder Hartmann?
#13 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Welche Vorgänger?thomas pannicke 2014-12-09 16:30
@@Vorredner: Wer sind denn "die ganzen Lübbe-Vorgänger"? Nur zur Erinnerung: Die Vorgänger von Herrn Lübbe auf dem Intendantenposten waren Sebastian Hartmann, Wolfgang Engel, Wolfgang Hauswald und Karl Kayser.
#14 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Kein Video, keine Eitelkeiten@thomas pannicke 2014-12-09 19:17
Ist doch schön, dass Sie sich wieder eingeklinkt haben hier. Vor einiger Zeit formulierten Sie auf diesem Forum noch, dass Sie sich nur noch äußern, wenn's mal wieder was Relevantes (in Ihren Augen) am Schauspiel Leipzig gibt. Nun, dann scheint die Lübbe-Inszenierung ja nicht so schlecht zu sein. Ich sah keine schreienden Schauspieler, keinen Nebel, keine Lichtblendungen, kein Video, keine endlosen und eitlen Improvisationen - und war sehr angetan: toll geführte und spielende Schauspieler!
#15 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: hingehen, zuhörensina 2014-12-10 11:01
Nun ist der Abend in die Nachtkritik Charts aufgenommen,also ein Abend,den man sich angucken sollte! und wenn dieser Abend ganz auf die Schauspieler gestellt ist und man hier in den negativ Kommentaren liest,dass die Regie einige gute schauspielerische Leistungen" zulaesst",z.B.die beiden Hauptdarsteller,ist das ein Widerspruch in sich.Also:einfach mal hingehen,zugucken,zuhoeren....
#16 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: zurück zum Schauspiel@sina 2014-12-10 12:04
Das zählt eben heute nichts mehr: Schauspieler, Texte, Zuhören. Schon gar nicht im "neuen Berlin" (hahaha). Dass sich dieser Abend von Vielem abhebt was landauf, landab zu sehen ist, will oder kann kaum noch einer erkennen. Alle fordern immer vehementer: wieder zurück zum Schauspiel, ein Ende der Video- und Nebelmaschinen. Mal wieder mit Schauspielern ARBEITEN, Texte, Gedanken inszenieren. Kein Regieschnickschnack. Keine Flucht in Effekte. Nun gibt's ENDLICH mal so etwas und es heißt: oh Gott: 4 Stunden Schauspielertheater, Texte… . Was wollen wir eigentlich?
#17 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: keine Anstößemisslaine 2014-12-10 17:45
Das Problem in Leipzig ist ja nicht, dass es auch ein paar auf Text- und Schauspieler konzentrierte Inszenierungen gibt - gern! - sondern dass es auf der großen Bühne seit 1 1/2 Jahren überwiegend so zu geht: ohne "Regieschnickschnack, Video- und Nebelmaschinen" - ja, aber auch ohne Idee und Fantasie, ohne Fallhöhe und Mut zum Scheitern. Und ohne, dass man auch nur eine kleine Idee bekommt, was den Regisseur denn am inszenierten Stoff interessiert hat. Von einer spielerischen und lustvollen Eimischung in oder gar dem Anstoßen von kulturellen oder gesellschaftlichen Debatten gar nicht zu sprechen. Das ist traurig, so verliert Theater sein interessiertes Publikum und schleichend auch jegliche Relevanz. Und Spaß macht's auch keinen.
#18 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Linkpresserundschau 2014-12-10 23:07
#19 Zeiten des Aufruhrs, Leizig: wieder voll@missaine 2014-12-10 23:31
"so verliert Theater sein interessiertes Publikum"? waren sie mal wieder im theater? die letzten Jahre hatte das Leipziger Theater kein Publikum mehr.Sogar Premieren waren leer. Jetzt ist wieder voll - wie u.a. am vergangenen Samstag!
#20 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Ach, war das wieder schönLeipziger 2014-12-11 09:45
@@misslaine (#19)
Volles Theater, naja, dazu passt eine Zeile aus Kommentar 6
„In meinem Umfeld sind tatsächlich einige wenige Zuschauer eingeschlafen, die aber zum Schluss artig applaudiert haben.“
So sieht also das Leipziger Publikum heute aus, dass nach einer schönen Gute-Nacht-Geschichte zufrieden und ruhig nach Hause gehen kann.
Es muss sich jetzt nicht mehr erregen oder aufregen, muss nicht mehr nachdenken oder diskutieren. Es applaudiert artig und denkt: Ach war das heute wieder schön.
#21 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Einschaltquotenlothar 2014-12-11 15:35
@ @misslaine: wieso hatte das leipziger theater kein publikum die letzten jahre... was ist denn das für ein quatsch? haben Sie das irgendwo gelesen? oder hat man Ihnen das erzählt? oder meinen Sie die letzten engel-jahre? und was hat das ganze mit der diskussion hier zu tun? das dschungelcamp hat auch hervorragende einschaltquoten, sprich viele zuschauer...
#22 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Warum alles zerreden?unberührter 2014-12-12 12:58
Die Frage ist doch: Warum erzählen mir die Figuren andauernd ihre Gedanken in der dritten Person? Hätte man das nicht spielen können? Dem Zuschauer wird alles komplett erklärt, es gibt keine Leerstellen, die der Zuschauer mit seiner eigenen Phantasie füllen könnte.
Wenn dann mal miteinander gespielt wurde (hauptsächlich im zweiten Teil des Abends), dann entstehen schöne Momente. Doch dann wird dem Zuschauer wieder erklärt, wie sich diese Figur fühlt und was genau passiert. Es wird zerredet. Nachdenken muss da keiner mehr.
#23 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: sehr genossenrundhorizont 2014-12-27 01:55
Muss persönlich sagen, dass ich die Aufführung sehr genossen habe. Natürlich war es ein langer Theaterabend, aber das wusste man ja schon vorher. Natürlich war es ein großer Stoff, den Yates hier sozusagen geliefert hat, aber ich finde die Interpretation am Schauspiel durchaus gelungen.

www.rundhorizont.de/2014/12/fernab-von-pendlerzuegen-republikanertreffen-und-barbecue/
#24 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: man stelle sich vor ...@rundhorizont 2014-12-27 11:06
danke für den link auf ihre besprechung. mir scheinen hier mehrere "kräfte" am werk zu sein, die die stimmung der inszenierung gegenüber begründen.
man stelle sich vor, den abend hätte ein castorf oder pucher inszeniert. dann wären alle von der konsequenten, radikalen kargheit begeistert. schauspielertheater! texte! stringent und klar inszeniert! wie neu und überraschend, supi!!!
und man stelle sich vor, der abend wäre in hamburg oder frankfurt oder dresden uraufgeführt worden. dann hätten viele gesagt, dass sei mal was neues hier vor ort.
man stelle sich vor, den abend hätte nicht der intendant des hauses sondern ein gastregisseur inszeniert. wäre dann auch so viel bösartigkeit im spiel gewesen?
ich weiß es nicht. bin mir aber ziemlich sicher, dass "zeiten des aufruhrs" in leipzig ein großes theaterpolitikum ist.
#25 In Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: einfach nicht dortEJB 2014-12-27 22:41
@@rundhorizont

Es ist eben sehr einfach, ein Stück zum Politikum zu erklären, Bösartigkeit zu unterstellen, um damit die Kritik auszuräumen. Dass es ein Politikum in der Leipziger Theaterlandschaft gibt, ist klar. Dass dieses aber dazu benutzt wird, all die negativen Kritiken zu den aktuellen Stücken als boshaft darzustellen, ist ebenfalls klar.
Und interessant ist auch die Frage, weshalb man meint, der Castorf täte etwas Neues, wenn er stringent, klar, und textgetreu inszenieren würde. Macht der Herr schon immer so! Wer's nicht glaubt, war einfach nicht dort, man denke an "Kaputt".
#26 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: ungewöhnlicher SogBeschreibung 2014-12-28 17:46
So, nun habe ich nach Leipzig fahren und gestern Abend die Inszenierung endlich sehen können; meine Eindrücke. Der Abend geht tatsächlich sehr schleichend los, ohne großes Brimborium und ich war auch erst einmal irritiert. Aber der Abend besitzt einen sehr langen Atem und wird mit zunehmender Dauer immer faszinierender, weil er einen ungewöhnlichen Sog entwickelt. Ich habe mich heute bei der Rückfahrt gefragt, ob es zu viel Episches ist. Mag sein. Aber dadurch bekommen die Figuren, der Abend eine sehr große (Figuren-)Tiefe, die vielleicht ohne die epischen Passagen nicht zu erreichen gewesen wäre? Und der schon so oft beschriebene tolle Schluss entwickelte für mich erst durch die zuvor nur auf die Schauspieler, die Texte, die Geschichte gestellte Inszenierung solche Wucht.
Loben möchte ich aber besonders die großartigen Schauspieler. Und das muss ich für alle sagen. Auch Anja Schneider, die ich oft am Gorki gesehen habe (ich bin aus Berlin…) habe ich lange nicht so gut gesehen. Das Leipziger Publikum, über das man ja nur wenig Gutes hört, war - wie ich - begeistert. Langer Applaus, Bravos.
#27 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: TrailerBeschreibung 2015-01-01 22:53
#28 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: EindruckA.St 2015-01-02 11:58
Als schreibe die Dramaturgie des Schauspiel Leipzig daselbst auf dieser Seite.
#29 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: selbstSchnöse 2015-01-02 14:08
Wenn anders nichts draus werden kann. Muss man sich halt selbst nach Berlin einladen.
#30 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: Buch statt UniSandra G. 2015-01-19 10:41
Wir waren gestern als Gruppe in der Aufführung. Hat uns geflasht. Saßen danach noch zusammen und konnten lange nicht reden, weil wir so, jaja, traurig waren. Was für eine tragische Geschichte. Was für ein Kommentar auf unsere heutige Zeit. Beim Schluss blieb mir echt der Atem stehen als die Leuchtwand vorne überschlug. Wahnsinn.
Ich geh heut nicht in die Uni, ich geh mir jetzt das Buch kaufen.
#31 Zeiten des Aufruhrs, Leipzig: ohne FirlefanzLukas 2015-06-21 20:00
Ein extrem berührender Abend! Tolle Schauspielerleistungen, sehr genau, hervorragende Arbeit an Figuren, Situationen, Texten. Klingt jetzt so altbacken, war die Inszenierung aber ganz und gar nicht. Gerade weil so intensiv.
Ich war begeistert, wie Theater, wenn gut an und mit Schauspielern gearbeitet wird, auch ohne Video und den ganzen Firlefanz drumherum funktionieren kann. Es war viel, viel moderner (und berührender) als, und das darf ich als Dortmunder sagen, dieser ganze Videoquatsch von Voges und Co.
Toll, gratuliere! Hätte ich in Dortmund auch gerne mal wieder, so ein Schauspielertheater!

Kommentar schreiben