Grubenlampe am roten Stern

von Tim Schomacker

Münster, 16. Januar 2015. Um Namen war er selten verlegen, der Herr Williams. In Frühlingsstürme, das vor knapp zwei Jahren in Münster seine deutschsprachige Premiere feierte, hieß die lieblich-höhere Tochter Heavenly. Diesmal schickt Tennessee Williams dem Bergarbeiter und Arbeiterrechte-Agitator Birmingham Red die Bergarbeiter-Tochter Star in die Arme. Red und Star. Diesen roten Stern zu entziffern, dürfte nicht schwer gefallen sein im amerikanischen Süden der mittleren 1930er Jahre, der Zeit der Großen Depression.

In Birmingham, Alabama, jener Industriestadt, der Red seinen nom-de-guerre verdankt, wurden zu dieser Zeit "Red Squads" gegründet: Polizeisondereinheiten, die Kommunisten und ihre Sympathisanten aufspüren sollten. In "Licht unter Tage" allerdings (das im Original deutlich poetischer und ein bisschen kämpferischer "Candles to the Sun" heißt) sind es die Schergen der Minen-Gesellschaft, die dem kämpferischen Red den Garaus machen. Vermutlich gegen Geld. Woraufhin sich Star nach Birmingham verfrachtet – und fürderhin als Nutte verdingt. Ganz sicher gegen Geld.

Melodramatischer Materialismus

Geld und Gefühl sucht auch Tennessee Williams mit diesem frühen Stück aus dem Jahr 1937 zu verbinden. Man könnte beinahe von einem melodramatischen Materialismus sprechen – oder umgekehrt. Ob er sie denn nicht auch liebe, fragt Star Red. Schon, meint dieser, aber eben nicht jetzt. Es sei ja ein Streik zu organisieren, seien Kämpfe zu fechten. Vielleicht nächstes Frühjahr, sagt Red. Kurz darauf ist er tot (siehe oben). Ohne eine der vielleicht wichtigsten revolutionären Fragen beantwortet zu haben: Wie gehen einzelnes Gefühl und Gemeinschaftsgefühl zugleich in einen einzigen Menschen hinein?

Frank Behnke lässt "Licht unter Tage" tänzeln. Manchmal auch in klobigen Arbeitsschuhen. Konzentriert und reduziert kommen die zehn Szenen um die Bergarbeiterfamilie Pilcher aus Alabamas Red-Hill-Minen-Distrikt daher. In der Mitte von vier Tribünen gibt es eine einzige Spielfläche. Ein Karree aus grobgerasterten Kunststoffplatten wird von unten beleuchtet. Oben drauf liegt ein Haufen schwarzer Schnitze aus schwerem Papier. Dieser wird in einer sehr schönen Choreographie gleich zu Beginn von zehn Bergmännern auf dem Leuchtboden verteilt. So dass Boden übrig bleibt – aber kein Leuchten mehr zu sehen ist. Starker Effekt, vor allem aber Ausgangsmaterial für die kommenden neunzig Minuten.

Die Grube schluckt alles weg

So schieben Mutter Hester Pilcher und ihre (da bereits verwitwete: Grubenunfall!) Schwiegertochter Fern mit Wäsche mühselig eine Schneise ins Geviert: wie ein Teppich, der der arroganten Gruben-Geschäftsführer-Gattin Mrs. Abbey unterwürfigst ausgerollt werden muss. So schieben später die zehn Kumpel den Haufen wieder in seine Ausgangsposition zusammen. Nur dass der dunkle Haufen nun als Grabhügel dient für einen weiteren Pilcher-Sohn, den Hester an die Grube verliert. "Du weißt nicht, was es heißt, frei zu sein", hatte Regine Andratschkes ob fortgesetzter Entmutigung dezent aber präzise ermattete Hester ihrem Mann Bram zu Beginn vorgeworfen. Hatte einen Moment inne gehalten und ergänzt: "– oder wenigstens frei sein zu wollen."

licht unter tage2 560 oliver berg uDie im Dunkeln: Bram (Mark Oliver Bögel), Joel (Daniel Rothaug) und Hester (Regine
Andratschke) © Oliver Berg

Alle Kinder hatte Hester zur Schule geschickt. Keines blieb dort. Und Hesters Hoffnungen auf ein besseres Leben – wenigstens bitteschön der nächsten Generation – erweisen sich als unbegründet. Die Grube schluckt ihr alle weg. Zerquetscht und zerbröselt sie. Wörtlich, wie bei zweien ihrer Söhne. Im übertragenen Sinne bei Tochter Star und Ehemann Bram. Als Staffelstab reicht sie ihr letztes Quantum Hoffnung an die ursprünglich ungeliebte Schwiegertochter Fern weiter.

Einen Unterschied machen

In der variierten Reprise des ersten Dialogs – der kohlestauberblindende Bram beschwert sich, den Helm in den schmutzigen Händen, dass die Lampe nicht an und wo überhaupt sein Kaffee ist – wird Fern an Hesters Planstelle (Kaffee und sich Sorgen machen) eingesetzt. Wie Hester wird auch Fern sagen, sie sei "alt wie die ewigen Hügel da draußen". Auch Fern wird Geld sparen. Für den Collegebesuch ihres Sohnes Luke. Red und Luke werden sie beschwatzen, dies Geld der großen "wahren" Sache zu überantworten. Den vom Streik ausgezehrten Bergarbeiterfamilien Essen zu kaufen. Weil es eben ein Unterschied sei, ob man in eine Kerze schaut – oder in die Sonne.

Frank Behnke übersetzt Williams' schnelle Dialoge, seine Licht-Metaphorik und die sozial-romantische Gratwanderung im Plot in eine Serie von Bildern, die er elegant just zwischen den realistischen Ton (Text) und die abstrahierende Konstellation (Bühne) zwängt. Und die so reichlich Platz lassen für das je eigene gedankliche Andocken an die Frage, was Grubenunglück, Lebensmittelmarken und Bildung vielleicht mit diesem großen Ganzen zu tun haben könnten, das wir Gegenwart nennen.

 

Licht unter Tage
von Tennessee Williams
Deutsch von Renate und Wolfgang Wiens
Regie: Frank Behnke, Bühne: David Hohmann, Kostüme: David Hohmann, Hannah Krauß, Sound: Malte Preuß, Dramaturgie: Friederike Engel.
Mit: Regine Andratschke, Horst Becker, Mark Oliver Bögel, Jörn Dumann, Mathis Erichsen, Thomas Gelbhardt, David Hamacher, Ilja Harjes, Claudia Hübschmann, Eduard Jäger, Maike Jüttendonk, Nigel Karte, Uwe Klix, Sebastian Krapp, Thomas Löhr, Malte Mühlencord, Daniel Rothaug, René Schacher, Maximilian Scheidt, Florian Steffens, André Steinert, Carola von Seckendorff, Kasimir von Seckendorff, Rüdiger Wölk, Rainer Wübbelt.
Dauer: 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

www.theater-muenster.com

 

Mehr zu Tennessee Williams? In Münster hat man schon zwei weitere Frühwerke von ihm ausgegraben, I Can't Imagine Tomorrow und Frühlingsstürme. In Kassel entdeckte man Eine Hotelbar in Tokyo. Und immer wieder gibt's den Klassiker "Endstation Sehnsucht", zuletzt in Frankfurt, Magdeburg und Karlsruhe.

 

Kritikenrundschau

Regisseur Frank Behnke finde in seiner Inszenierung "eine Balance zwischen Naturalismus und geradezu poetischen Bildern", schreibt Ralf Stiftel im Westfälischen Anzeiger (19.1.2015). Behnke setzt auf eine klare Symbolik. Mit Statisten choreografiere er unter anderem auch "wuchtige Tableaus zum Beispiel in der Begräbnisszene". So gelingt es ihm aus Sicht des Kritikers, "die gelegentlich arge Schwarz-Weiß-Zeichnung bei Williams mit Grautönen anzureichern, das Pathos auszunüchtern".

Wie ein packender Spielfilm rollt die Inszenierung aus Sicht von Harald Suerland von der Westfälischen Allgemeinen (19.1.2015) ab, den die geschilderten Schicksale sehr berührten. "Regisseur Frank Behnke nutze den fabelhaften Bühnenraum von David Hohmann, "um die Figuren rasant durch die Zeitverläufe zu führen". Insgesamt ein guter Griff, so dieser Kritiker.

Frank Behnke nehme das Angebot der Bühne von David Hohmann nur halbherzig an, schreibt Andreas Rossmann in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (20.1.2015): "Von unten beleuchtet, wird auf dem mit einer Glasplatte belegten Podest durch das Verteilen der Kohle das Licht variiert". Das Stück löse sich in neunzig Minuten aus den historischen Koordinaten, doch die Boxring-Metapher komme nicht recht zum Tragen. "Die Inszenierung führt die Stilisierung nicht fort, sondern setzt auf Gummistiefel-Naturalismus." Die Schauspieler bedienen die Typen, Bram als knurriger Sturkopf, Hester als sorgenbeladenes Muttertier, Birmingham Red als proletarischer James Dean. Allein Maike Jüttendonk sei "unbedingt in ihrer Sehnsucht, verletzlich in ihrer Geradlinigkeit, eine existentielle Zerrissenheit". Fazit: "Von den Meisterdramen des Tennessee Williams, ihrer poetischen Wucht und analytischen Schärfe ist 'Licht unter Tage' noch weit entfernt."

 

 
Kommentar schreiben