logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Losnummer 133

Berlin, 24. März 2015. Auf einer Aktion ist heute in Berlin das Typoskript eines unbekannten Stücks des Dramatikers Ödön von Horváth für 11.000 Euro versteigert worden. Das Theaterstück aus dem Jahr 1924 ist nie publiziert oder aufgeführt worden.

Horvath Niemand 280 Stagardt uDas Typoskript  Quelle: Katalog  J.A. StargardtIm Katalog der Autographen-Auktion des Auktionshauses J. A. Stargardt ist das Drama unter der Losnummer 133 aufgeführt. Laut Katalog handelt sich um 95 maschinenbeschriebene Seiten, die hektographiert, gelocht und geklammert wurden. (Siehe Abbildung). Es ist in einem blauen Original-Umschlag überliefert, so der Auktionskatalog. Vermutlich weist das Typoskript auch eigenhändige Korrekturen Horváths auf.

Erst Mitte der 1990er Jahre war das als "Tragödie in sieben Bildern" annoncierte Stück "Niemand" auf einer Auktion in Pforzheim aufgetaucht. Das laut Stargardt auch in Bibliotheken nicht nachweisbare Stück ist (wie im Auktionskatalog weiter vermerkt) in den Horváth-Bibliographien von D. Hildebrandt und T. Krischke nicht verzeichnet. "Jedoch nennt es W. U. Schütte in seiner Bibliographie des Verlags 'Die Schmiede' (Marginalien, Heft 90, 1983, S. 35) und Krischke kennt es vom Hörensagen: '... sein Bruder... Lajos von Horváth konnte sich noch Jahrzehnte später an ein, in expressionistischer Manier geschriebenes Stück 'in einem blauen Umschlag' mit dem Titel 'Niemand' erinnern..." (T. Krischke, Ödön von Horváth. Kind seiner Zeit, München 1980, S. 38 f.)."

Erworben wurde das Typoskript von der Wienbibliothek, wie das Auktionshaus Stargardt am Nachmittag bekannt gab. Die Bibliothek verwaltet einen Teil des Horváth'schen Nachlasses.

(sle)