logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Die Mutter des Freien Theaters

11. April 2015. Die Schauspielerin und Regisseurin Judith Malina ist tot. Das berichtet die New York Times. Mit ihrem späteren Ehemann, dem Maler und Dichter Julian Beck gründete Malina 1947 in New York das Living Theatre. Das Living Theatre war wegbereitend für das postdramatische Theater und gilt als eine der Urzellen des nichtinstitutionellen, freien Theaters. Malina und Beck studierten u.a. am "Dramatic Workshop", der von Erwin Piscator 1940 in New York gegründeten legendären Schauspielschule, zu deren Absolventen u.a. auch Marlon Brando zählt.

malinaandjulianJudith Malina und Julian Beck
um 1980 © The Living Theatre
Judith Malina wurde 1926 im schleswig-holsteinischen Kiel als Tochter eines Rabbiners geboren. 1928 wanderte die Familie vor dem Hintergrund des sich radikalisierenden Klimas in Deutschland in die USA aus. Als Oberrabbiner der deutsch-jüdischen Gemeinde von New York setzte sich Malinas Vater Max seit den späten 1930er Jahren für eine Erhöhung der Quoten für jüdische Einwanderer in die USA ein.

In den 1950er Jahren war das linke, hochpolitisierte Living Theatre die erste Bühne, die in den USA Stücke europäischer Autoren wie Bertolt Brecht und Jean Cocteau aufführte. Auch die avantgardistische Autorin Gertrude Stein wurde vom Living Theatre für das Theater entdeckt. Früh thematisierten Malina und das Living Theatre auch den Vietnam-Krieg und machten die autoritären Stukturen beim Militär zum Theaterthema. Die Produktion "The Brig" führte 1963 zur Schließung des Theaters durch die Behörden. Zeitwilig ließen sich Malina und Beck mit ihrer Gruppe daraufhin in Europa nieder.

Immer wieder engagierte sich das Theater in Krisen- und Kriegsgebieten, setzte sich gegen die Todesstrafe in den USA ein. Mehrmals wurde das Theater geschlossen und wiedergegründet.

Judith Malina war nicht nur eine Legende des politischen Theaters. Als markante Fernseh- und Filmsschauspielerin wirkte sie in ihren späten Jahren u.a. in legendären Serien wie "Die Sopranos" oder "Adams Family" sowie in Filmen von  Woody Allen mit. Am 10. April ist sie im Alter von 88 Jahren im Englewood, New Jersey gestorben, wo sie im Lillian Booth Actors Home ihre letzten Lebensjahre verbrachte.

(sle)