Kalte, alberne, erstarrte Gesellschaft!

von Matthias Schmidt

Leipzig, 5. Juni 2015. Die Bühne ist ein weiß gefliester Kasten, blitzeblank und eiskalt. Das Gegenteil von natürlich. Tür- und scheinbar ausweglos. Gläserne Decken, wohin man auch schaut. An einer Wand dieses Kastens hockt Baal, ein jämmerliches Häufchen. Baal? Der Baal, der tanzt und säuft und hurt und mordet? Yep, genau der. Hockt da, barfuß und schlicht gekleidet, am Rand des sterilen Kastens und leidet daran, von seiner Umwelt regelrecht eingefliest zu sein. Nachdenklich, fast schüchtern spricht und handelt er dagegen an. Das laute, rüpelige, respekt- und rücksichtslose "Tier Baal" – in Leipzig spielt es nicht mit.

Herabwürdigender Imperativ

Sebastian Münster macht einen Menschen aus Baal. Sagen wir, er macht ihn zum einzigen Menschen auf der Bühne, denn alle anderen sind popartbunt gekleidete und geschminkte Comicfiguren, die über weite Strecken puppenartig agieren und zu ihren über die Lautsprecher eingespielten Texten nur die Lippen bewegen. Sie sind ganz offenbar nicht sie selbst, nicht ganz bei sich. Jedenfalls hofft man das für sie, denn ihre Oberflächlichkeit, ihre Dummheit, ihre bis ins Lächerliche überzeichnete Individualität (die in den ersten Szenen äußerst unterhaltsam sind) wecken das gleiche Mitleid, das man mit den Bewohnern des Kapitols in Suzanne Collins "Tributen von Panem" hat. So dämlich können Menschen sein? So leicht manipulierbar?


baal 560a RolfArnold uLeiden, bibbern, straucheln: Baal (Sebastian Tessenow mit Anna Keil) © Rolf Arnold

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Yep, können sie. Wenn es einer weiß, dann Baal. Und weil die kompakte Majorität es nicht erkennt, spricht er es eben aus, der Außenseiter, der Künstler. Dass er dabei nur als Narr wahrgenommen wird, daran zerbricht er. Er will etwas erreichen und muss sich die gönnerhaften "Gedichte-sind-nicht-nötig"-Statements und den herabwürdigenden Imperativ "Tanz, Baal!" anhören.

Raus aus dem Fliesenkasten!

Sebastian Tessenow nimmt Calis' Konzept dankend an und ist ein großartiger Baal. Ein Baal, wie man ihn sicher selten, vielleicht sogar noch nie gesehen hat: er leidet, bibbert, strauchelt, verzweifelt, bereut. Er denkt und kämpft zumeist leise an gegen eine erstarrte, kalte, alberne, selbstgefällige Gesellschaft. Er will Brot, die anderen wollen Spiele. Man möchte ihn vielleicht nicht zum Grillen einladen, aber seinen Frust verstehen kann man sehr gut.

Bei Calis ist er der einzige, der etwas vom Leben will, der leben will. Raus aus dem Fliesenkasten, sozusagen. Da er keinen Ausweg sieht, beginnt er die Bodenplatten zu lösen und in der darunter befindlichen Erde zu wühlen, sich und die saubere Welt zu beschmutzen. Sein darauf folgendes Saufen, Huren, Morden fühlt sich dadurch nach Widerstand an. Das mag plakativ sein und schnell durchschaut, ist aber – insbesondere im Vergleich mit dem anderen Leipziger Brecht, Philip Tiedemanns kunsthandwerklich einwandfrei, aber eben harmlos freundlich heruntergespielter "Dreigroschenoper" - ein geradezu glücklich machender Ansatz. Er hat mit dem Hier und Heute zu tun, mit der "bunten Leiche" Kapitalismus (Heiner Müller), die alles vereinnahmt und absorbiert und sich dabei stets gewiß ist, perfekt und zudem gut zu den Menschen zu sein. Calis inszeniert, was nicht verboten ist, Brecht so, dass man nachdenklich aus dem Theater kommt und vielleicht auch nach der ersten Weißweinschorle noch nicht fertig damit ist. Und das ist verdammt gut so.

Texttreue ist nicht alles

Die formale Strenge der Inszenierung – die Szene werden durch laute Musik und grelle Videoprojektionen voneinander getrennt und Brechts Regieanweisungen an die Kacheln projiziert – ist ebenfalls nicht ganz unanstrengend. Auch sie wirkt wie ein Statement, ein zudem mit Baals Frust verknüpftes. Das hier, scheint es zu sagen, ist ein Kunstwerk und keine Vorbereitung auf die Kneipenmeile draußen vor der Tür. Das hier ist keine per Pediaphone vorgelesene Inhaltsangabe des Stückes (wie sie Calis mehrfach einspielen lässt und damit ziemlich witzig zeigt, das Textreue nicht alles ist), sondern eine Interpretation. Sie holt Brechts späte Äußerung, Baal sei "asozial, aber in einer asozialen Gesellschaft" beeindruckend auf die Bühne. Auch das ist verdammt gut so.

Und noch etwas legt Calis frei: wieviel Heiner Müller in Brecht steckt. Natürlich muss es eigentlich umgekehrt gesagt werden, schon klar, aber vielleicht ist das ja auch nur höhere Dialektik. Streckenweise jedenfalls wirken die gleichförmig und teilweise chorisch gesprochenen Brecht-Texte aus dem Jahr 1918 (Calis verwendet die erste Fassung), als seien sie 60 oder 70 Jahre später von Müller verfaßt worden. Dass sie knapp 100 Jahre nach ihrer Entstehung und 92 Jahre nach der Uraufführung in Leipzig eine solche Wirkung erzielen ist: großes Theater.

 

Baal
von Bertolt Brecht
Regie: Nuran David Calis, Bühne: Irina Schicketanz, Kostüme: Amelie von Bülow. Musik: Vivan Bhatti, Video: Adrian Figueroa, Dramaturgie: Esther Holland-Merten.
Mit: Sebastian Tessenow, Ulrich Brandhoff, Wenzel Banneyer, Lisa Mies, Fatima Zair, Pina Bergemann, Stefanie Schwab, Anna Keil, Andreas Herrmann, Tilo Krügel, Dirk Lange, Michael Pempelforth.
Dauer: 2 Stunden, keine Pause

www.schauspiel-leipzig.de

 


Kritikenrundschau

Nuran David Calis habe dem "eigentlich recht eindimensionalen" Brecht-Frühwerk "eine Wirkungsmacht verliehen, die man dem Stück nicht zugetraut hätte", lobt Sebastian Münster in der Chemnitzer Freien Presse (8.6.2015). "Der tanzende, fressende Baal, der personifizierte Exzess, er wirkte hier plötzlich wie ein verzweifelt Herumirrender" und sei von Sebastian Tessenow "brillant" verkörpert. "Brechts Monster, das die Gesellschaft in den Abgrund reißt, ist bei Calis eher einer, der an der Gesellschaft zu zerbrechen scheint. Eine Gesellschaft, die albern, oberflächlich und im dümmlichen Clownskostüm daherkommt."

"Es ist keine gefällige, aber eine durchdacht anspruchsvolle Inszenierung", schreibt Dimo Riess in der Leipziger Volkszeitung (8.6.2015). Calis zeige Baal nicht als hochmütigen Egomanen, sondern "stellt die versteckte Seite des Charakters in den Mittelpunkt." Sebastian Tessenow zeige Baal "angstvoll, an sich selbst und an der Gesellschaft, die ihn nicht versteht, leidend"; und auch wenn darin verborgen bleibe, "woher die geradezu magische Anziehungskraft Baals" rühre, sei er doch das "Kraftzentrum des Abends".

Nuran David Calis "gelingt hier ein ganz großer Theaterabend", berichtet ein rundum überzeugter Stefan Petraschewsky im Gespräch für MDR Figaro (8.6.2015). Baal sei in Leipzig ein "verschüchterter, in die Enge getriebener Dichter." Dass "das mit dem Stück und mit dem Text geht, ist für mich hier die große Entdeckung!", so der Kritiker. "Es geht dem Regisseur hier ganz zentral um die Rolle des Künstlers in der Gesellschaft."

Julien Reimer bekennt im Gespräch für Mephisto 96.7 (8.6.2015), dass ihm "in der Inszenierung doch die ganze Handlung ein wenig verloren gegangen" ist und der Abend mitunter "zäh und anstrengend" wirkt. Dennoch würdigt er das "Experiment" und bescheinigt ihm, eine starke Nachwirkung. Es gäbe "kaum Bewegung" und die Figuren um Baal herum "verkommen ein bisschen zur Staffage", erscheinen wie "Traumgebilde, Gespenster, Halluszinationen". Der Abend wirke "wie ein Drogentrip", wenngleich er sehr "nüchtern, kalt, seltsam" inszeniert sei.

 

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Baal, Leipzig: riesigbrecht 2015-06-06 10:35
wow! ein ungekürzter baal! die brecht-erben werden feiern. zurecht. ich fand's auch riesig! theatertreffen 2016!
#2 Baal, Leipzig: verborgene SichtFelix 2015-06-06 14:38
Ich hab diese Aufführung gehasst für ihr aseptisches, bedeutungshuberisches Konzepttheater, das alles verweigert: Figur, Story, Konflikt, Dialog, Situation, Entwicklung, Witz - ausser der tolle Sebastian Tessenow werden die Schauspieler regelrecht an der Ausübung ihres Berufes gehindert. Alles, was Theater irgendwie faszinierend machen kann, wurde hier weggelassen, stattdessen Hörspiel, Verkleidung, Posen und wichtigtuerische, alles erschlagende Videokunst. Zähe, endlose zwei Stunden lang verändert sich nichts, tritt dieser Baal auf der Stelle und plustert sich dabei auf, als hätte er uns wirklich was zu sagen. Doch davon kam nichts bei mir an.

Jetzt lese ich verwundert diese Nachtkritik - und freue mich tatsächlich darüber, dass es auch eine komplett gegenteilige, mir völlig verborgen gebliebene Sicht darauf gibt. Gestern Abend dachte ich, dieser Baal ist geeignet, dem wehrlosen Zuschauer das Schauspiel für Jahre zu verleiden. Heute find ich ihn wunderbar. Nicht dass ich hiermit Herrn Schmidt einfach recht geben möchte. Für mich lief am gestrigen Abend wirklich so gut wie alles komplett ins Leere. Für ihn hat anscheinend alles getroffen. Das bringt mich dazu, meine Wahrnehmung ganz grundsätzlich zu hinterfragen. Und das find ich toll. Auch wenn es quälend war - das kann meines Erachtens nur das Schauspiel.
#3 Baal, Leipzig: zum DavonlaufenTorsten 2015-06-06 15:13
Der Abend wirkt wie eine Abhandlung der Brecht-Erben: Baal in 26 Standbildern, mit eingespielten Erläuterungen, textgetreu und bedeutungsschwer. Es fehlt nur, das Baal am Ende vor das Publikum tritt und die Moral von der Geschichte erläutert.
Das ist Theater zum Davonlaufen. Trocken, Langweilig, Phantasielos
#4 Baal, Leipzig: Baal selbstKat 2015-06-06 20:36
Baal als Widerständler gegen den grellbunten Kapitalismus? Interessante Sichtweise, das würde sogar Einiges von dem erklären, was ich nicht verstanden habe. Allerdings ist es mir wirklich zu anstrengend, permanent darüber nachzudenken, was der Regisseur denn gemeint haben könnte und mit anderen Aufführungen zu vergleichen, die ich nicht kenne. Anfangs war ich neugierig, dann wirkten die Schauspieler wie Statisten in ihrem eigenen Stück und kamen irgendwie nicht zum Zuge. Und je länger es sich hinzog, desto mehr habe ich mich gelangweilt. Gerettet hat das Ganze tatsächlich nur Baal selbst, den ich grandios fand.
#5 Baal, Leipzig: mit einem Wortl_iz 2015-06-07 10:36
Link: GRANDIOS!
#6 Baal, Leipzig: inszenierte LyrikDanny Smiricky 2015-06-07 14:11
Endlich mal wieder großes künstlerisches Theater in Leipzig!
Wer erzählendes Theater erwartet hat, war an diesem Abend allerdings nicht auf dem richtigen Dampfer. Das Leipziger Stück war vielmehr inszenierte Lyrik vom Feinsten, aktualisiert – und congenial zum Expressionismus des jungen Brecht.
Ein großartiger Baal! Tolle Schauspielerleistung besonders von Sebastian Tessenow.
(Unvergessen bleibt auch Fassbinders Baal - aber anderes Medium: Film
)

Herrn Felix gratuliere ich, mit Respekt, zur Katharsis.
#7 Baal, Leipzig: für DeutschlehrerReisender 2015-06-07 19:05
Als glücklicher Besucher des opulenten und gewaltigen Baal von Castorf, kann ich nur sagen, dieser werkgetreue und erklärende Baal ist eher für Theaterwissenschaftler und Deutschlehrer geeignet.
#8 Baal, Leipzig: langweiligFliesenpfleger 2015-06-07 19:56
2 Stunden Langeweile, sinnlose Videos, keiner weiß, worum es geht.
Laßt es sein
#9 Baal, Leipzig: toll und anstrengendMarina 2015-06-07 21:09
Großartig insgesamt - wenn auch anstrengend.
Überzeugend für mich auch der stimmige Einsatz aller bühnentechnischen Mittel
#10 Baal, Leipzig: eine WohltatThomas Pannicke 2015-06-08 08:49
Langweiliges habe ich in den letzten beiden Spielzeiten auf der großen Bühne des Leipziger Schauspiels viel gesehen - dieser Baal gehört gewiß nicht dazu. Sebastian Tessenow großartig! Möglicherweise hätte der Abend auch als Monolog funktioniert. Ja, all die grellbunten nichtsprechenden Mitspieler sind etwas anstrengend, aber ist denn nach all der gepflegten Langeweile nicht Anstrengung das, wonach sich ein Teil der Zuschauer gesehnt hat? Erst zum zweiten Mal (nach Hamlet) gibt es auf der großen Bühne eine Inszenierung, der man eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Text anmerkt, eine Wohltat nach all dem textreuen Aufsagetheater.
#11 Baal, Leipzig: umfassende KritikEdgar Brant 2015-06-13 15:08
Eine grosse Inszenierung? Mitnichten.
Baal palavert sich mit einer penetranten Larmoyanz durch die sterile Szenerie. Kein Epikureer, mehr eine Mischung aus Hamlet (dem Grübler) und Woyzeck (dem Opfer) ist hier Sebastian Tessenow's Baal. Die Spiel- und Sprechtemperatur des Hauptdarstellers bleibt auf einem Level. Dabei wird Lautstärke oft mit Intensität verwechselt. Interaktion zwischen den Figuren findet kaum statt. Zu weit sind die Figuren voneinender getrennt: Baal hier, da die anderen. Das hypostasiert sich bereits in den Kostümen: Das Comichafte, durch die grellbunten Verkleidungen evoziert, steht dem spartanischen Kostüm des Baal unüberbrückbar entgegen. Schon in dieser optischen Disparatheit kommt das Stück nicht an seinen substanziellen Kern. Bei Brecht noch ein menschenfressendes Monster, wird er hier zu einer sich selbst überdrüssigen Nichtfigur. Das Menschenfresserhafte aber erfordert körperliche Interaktion. Das Duell der Figuren ereignent sich meist verbal, doch das kommt dem Radikalen, alles vom Leben abforderndes Indivdium nicht im Geringsten bei. Das Epikureische des Baal auf der einen Seite und das Biedere, der zur Staffage degradierten Gegenfiguren andererseits, dümpelt der Abend einseitig über den genialischen Vulkan der brechtschen Textvorlage.
Die Einblendung der Regieanweisungen und der "Kapitel" des Stückes werden bis zum Schluss ohne Variationen durchgezogen, was schnell ermüdet und Überdruss hervorruft. Es gibt keinen Verweis auf die lukullische Dimension der Baalfigur. Allein der Umgang mit der Materie, die hier sich im Bedienen von Erde sich ereignet, reicht nicht aus als Zitat der lebensbejahenden Bodenhaftung der Baalschen Lustfigur. Die Regie hat die anderen Darsteller zur Masse marginalisiert und sie in ihrem Spiel quasi eingefroren. Intuition und Instinkt, die Haupttentakel der Wahrnehmung, die dem Stück übervoll eingeschrieben ist, hat hier keine Chance auf Entfaltung. Was aber das Movens der Schauspieler und der handelnden Figuren konstatiert verbirgt das, was unter der Vorlage brodelt, nämlich Lebensgier. Die Inszenierung von Nuran David Calis erstarrt so in keimfreier Harmlosigkeit.
#12 Baal, Leipzig: zweimal hingehenEJB 2015-07-09 11:54
Diese Inszenierung bietet im Grunde überhaupt Nichts - und das ist ihr großes Glück. Bereits in den ersten Minuten wird klar, dass sie daie Letzten sein werden, man hier kaum noch etwas zu erwarten hat. Ein Krankheitsbild, welches sich nicht ganz entscheiden kann, ob es jetzt katatone oder paranoide Schizophrenie sein will, und in der Prognose gleichermaßen endgültig. Im Grunde gibt es kaum etwas zu sagen, außer dass sich Nuran David Calis um ein einziges Bild bemüht hat, und sich weigert, es über die Dauer des Stückes zu verändern - hier wird lediglich durchdekliniert. Entsprechend ermüdend wie eine grammatische Übung sind diese zwei Stunden auch - im positivsten Sinne, und deshalb drängt sich ein erneuter Besuch der Vorstellung auch auf, denn genau wie bei grammatischen Übungen ist es mit einem Mal nicht getan.

An diesem Abend gab es nur einen einzigen Moment des Widerwillens in mir, namentlich dass Calis in der nächsten Spielzeit nicht vor Ort inszenieren wird, als auch dass Lisa Mies und Pina Bergemann, welche gerade in diesem Baal und Skverers Geschlossene Gesellschaft richtig aufblühte, das Ensemble verlassen werden.
#13 Baal, Leipzig: Fragment-LieferungMarkus 2015-10-31 10:01
Es fehlt dem Stück an Dramaturgie. Die ersten Minuten reichen, um zu wissen, wo der Hammer hängt. Starre nicht nur bei den Schauspielern, sondern vermutlich auch beim Publikum. Calis zeigt Baal als Opfer der Gesellschaft, intendiert hatte Brecht seinen Baal so nicht und ich glaube, Brecht hatte gute Gründe dafür.
Formal fehlt es dem Stück an Zusammenhängen. Calis liefert Fragmente und leider keine Zusammenhänge. Deutlich wird dies abermals, wenn er die Krücke Video, die Krücke Audio ins Feld führt, um so etwas wie eine Linie oder eine Struktur zu vermitteln. Das sind allerdings auch Strategien, denen auch andere (...) Regisseure leider zu oft zum Opfer fallen. Alles in allem muss man sagen: Großartiges, verzauberndes Theater sieht anders aus. Jedoch sollte man dem Schauspieler Tessenow konstatieren, dass er großartig gespielt hat!
#14 Baal, Leipzig: HerrjeEJB 2015-10-31 15:41
Fragen nach Autorenintentionen. Herrje.^^
#15 Baal, Leipzig: Krückenmiss laine 2015-11-01 16:19
Stilmittel zu Krücken!
#16 Baal, Leipzig: grandioser BaalBernd 2015-11-24 22:11
Wie Sebastian Tessenow diesen Baal spielt, ist einfach grandios. Die größte Entdeckung des Jahres.

Kommentar schreiben