Abgang mit Stillschweigen

15. Juni 2015. Schauspieldirektor Jonas Zipf wird das Staatstheater Darmstadt zum Ende dieser Spielzeit verlassen. Darauf hätten sich, wie das Theater heute vermeldete, Intendant Karsten Wiegand, der Geschäftsführende Direktor Jürgen Pelz und Jonas Zipf selbst, einvernehmlich verständigt. Über die Gründe wurde Stillschweigen vereinbart, wie es in der Meldung heißt.

Damit setzt sich der Personalweggang aus Leitungspositionen des Staatstheaters Darmstadt fort: Bereits Anfang Mai war bekannt geworden, dass Operndirektor Berthold Schneider ab 2016 als Intendant der Oper nach Wuppertal gehen wird. Auf eigenen Wunsch wird auch er bereits zum Ende dieser Spielzeit aus dem Darmstädter Leitungsteam ausscheiden, um sich auf die Vorbereitung seiner Intendanz konzentrieren zu können. Neue Leitungen für die Sparten Oper und Schauspiel werde es ab der Spielzeit 2016/17 geben.

Die Pressemeldung zitiert den Intendanten Wiegand zum Ausscheiden Zipfs mit den Worten: "Ich danke Berthold Schneider von Herzen für alles, was er für das Staatstheater Darmstadt in unserer ersten Spielzeit und der Planung der nächsten Spielzeit geleistet hat." Zipf habe "voller Phantasie und Entdeckerlust beeindruckend viele aufregende Aufführungen und Projekte initiiert und angeschoben."

In Folge des Ausscheidens von Jonas Zipf verlassen auf eigenen Wunsch auch die Schauspiel-Dramaturginnen Christa Hohmann und Stawrula Panagiotaki nach den ersten Premieren der kommenden Spielzeit das Haus. Nach Informationen des Darmstädter Tagblatts werden sich dem Exodus auch die Schauspieler*innen Julius Bornmann und Jeanne Devos anschließen, aus privaten Gründen wird Judith van der Werff das Haus verlassen.

Aus dem Ensemble des Staatstheaters Darmstadt erreichte nachtkritik.de die folgende Erklärung: "Wir, das Schauspielensemble des Staatstheaters Darmstadt, wurden soeben darüber informiert, dass Schauspieldirektor Jonas Zipf mit sofortiger Wirkung das Staatstheater verlässt. Die Gründe dafür sind uns unbekannt und wir können diese Entscheidung nicht nachvollziehen. Wir stehen hinter der künstlerischen Arbeit der Schauspielleitung und bedauern diese Entscheidung zutiefst. Das Ensemble hätte die Arbeit mit Jonas Zipf sehr gerne fortgesetzt."

(wb / Staatstheater Darmstadt / Darmstädter Tagblatt)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Zipf verlässt Darmstadt: was bleiben wirdStroh-Engel 2015-06-15 18:47
schade schade - ein insgesamt sehr peinlicher Vorgang. Es hätte so schön sein können:

"Paukenschlag am Staatstheater: Nach nur einer Spielzeit verlässt der junge Schauspieldirektor Jonas Zipf das Darmstädter Haus wieder und auch Operndirektor Berthold Schneider geht früher als ohnehin vorgesehen. Intendant Karsten Wiegand hat diese Personalien in einer knappen Mitteilung verkündet. Dass es zwischen der erst zu Beginn der jetzt zu Ende gehenden Spielzeit neu formierten Theaterleitung am Ende auch vernehmlich knirschte, war zwar kein Geheimnis mehr, der Abgang Zipfs überrascht dann doch. Gerade weil er, der in Darmstadt aufgewachsene und bestens vernetzte Theatermann, wie kein Zweiter für die Öffnung des Staatstheaters steht. Dass sein vor allem beim alteingesessenen Stammpublikum nicht immer unumstrittenes Wirken letztlich ein Anfang hätte werden können, bleibt jetzt eine Episode, die geprägt war von Mut und neuer Offenheit, der Bereitschaft, das Publikum mitzunehmen und unkonventionell neue Wege zu gehen. So hat Jonas Zipf erreicht, dass über Theater in Darmstadt wieder gesprochen und diskutiert, gar gestritten wird. Das immerhin wird bleiben."
Darmstädter Tagblatt

Muss man erstmal schaffen, sich als Intendant im ersten Jahr mit zwei Spartenleitern zu zerstreiten. Und das nach den unsäglichen Querelen der Dew-Zeit - naja, wir haben immernoch einen schönen Theatervorplatz
#2 Zipf verlässt Darmstadt: SpekulationRg 2015-06-15 18:58
Sind das vielleicht die Nachwirkungen zu der Protestaktion beim Datterich?
#3 Zipf verlässt Darmstadt: mehr ExpertiseGrobhi 2015-06-15 20:11
Vielleicht hätte ein bisschen Erfahrung auf Seiten des Intendanten und auf Seiten des Schauspieldirektors nicht geschadet. Welche Expertise hatten die beiden denn, als sie berufen wurden? Kontakte? Beziehungen?
Wiegand sitzt aber als Chef am längeren Hebel. Und Zipf wird eben abgefunden.
Und Darmstadt bekommt eine Spielzeit ohne Dramaturgie und Schauspielleitung - das wird sicher ganz toll.
#4 Zipf verlässt Darmstadt: LeseeindruckHeiner 2015-06-15 22:46
Na, das liest sich aber nicht wirklich, als ginge er freiwillig...
#5 Zipf verlässt Darmstadt: keinem Exodus gefolgtJudith van der Werff 2015-06-15 23:55
Ich möchte den Informationen des Darmstädter Tagblatts entgegenhalten daß ich keinem Exodus folge. Ich habe aus anderen, auch privaten Gründen um vorzeitige Auflösung meines Vertrages gebeten.
#6 Zipf verlässt Darmstadt: AuskunftspflichtMichael 2015-06-16 09:19
Hat ein aus öffentlicher Hand finanzierter Betrieb nicht Auskunftspflicht?
#7 Zipf verlässt Darmstadt: stand für Öffnungzweimaldrei 2015-06-16 10:14
Zipf stand von Beginn an für die Öffnung, für Projekte die Ausdauer brauchen. Die scheint Wiegand nicht zu haben. Geht da nicht der Falsche?
Auch dass die gesamte Schauspielleitung verabschiedet wird ist doch ein deutliches Zeichen mit sehr bitterem Beigeschmack.
#8 Zipf verlässt Darmstadt: in neuem LichtDummbach 2015-06-16 10:24
Die Besetzung von Intendanzen ist nun mal kein demokratischer Akt. Das hat vielleicht auch sein Gutes. In Darmstadt ist die Berufung von Karsten Wiegand zumindest von der Schauspielseite her ein Rätsel geblieben. Daran, dass es vor allem Pleiten, Pech und Pannen (grausame Spitze: Romeo & Julia, Paradies, Madame Bovary) gab und eigentlich nur dreieinhalb nennenswerte Aufführungen (Das Mädchen aus der Streichholzfabrik, Prinz von Homburg, Warten auf Godot und die 1. Hälfte des Kafka-Abends), steht indes auch Zipf in Verantwortung.
Wenn es stimmt, dass Wiegand einem hier zitierten Zeitungsbericht zufolge persönlich veranlasste, die Datterich-Schulden-Demo von dubiosen Security-Guards - auf dem Video sieht das wie ein B-Movie aus/Wieso sitzen mitten im Saal? - mit Körpereinsatz beenden ließ, dann könnte auch die plötzliche Trennung in neuem Licht erscheinen. Eher wie net.
#9 Zipf verlässt Darmstadt: keine FührungskompetenzSiegmund 2015-06-16 11:16
Vielleicht merkt ja nun jetzt endlich jemand im Ministerium, dass die Intendanz eine vollkommene Fehlbesetzung war? Herr Wiegand verfügt über keinerlei Führungskompetenz! Es ist mir ein Rätsel, wie man in solch einem Falle "Dienststellenleiter" eines Betriebes mit über 400 Angestellten werden kann. In der Wirtschaft wäre es undenkbar, dass bei einem Leitungswechsel ohne zwingenden Grund über 70 Angestellte einfach vor die Tür gesetzt werden. Und man sich ein neues Team zusammenstellt, das "Berufserfahrung" nur vom Hören-Sagen kennt.

Was wurde denn aus den großen Ankündigungen von wegen "Wir müssen die Werte, die wir auf der Bühne leben, auch hinter Bühne leben?" Das Resultutat waren Entlassungen, Kündigungen, Frustrationen und eine katastrophale Stimmung am Haus.

Künstlerisch war seine erste Spielzeit ein kläglicher Offenbarungseid: Eine Peinlichkleit gab der nächsten die Klinke in die Hand. Es wäre ja noch zu verzeihen, wenn es "nur" an künstlerischer Vision und Ideen mangelte. Aber nein: Leider mangelt es vor Allem an handwerklichem Können und, gegenseitigem Respekt und viel, viel Fingerspitzengefühl.

Das nach der Datterich-Katastrophe Köpfe rollen mussten, ist nicht weiter verwunderlich.

Einzig das Staatsballet läuft erfreulich. Wahrscheinlich lässt sich da der Wiesbadener Intendant nicht so einfach die Butter vom Brot nehmen.

Bitte, Herr Zetzsche, ziehen Sie die Reissleine und begrenzen Sie den Schaden. Holen Sie John Dew zurück. Über ihn kann man zwar geteilter Meinung sein. Aber: Zu seiner Zeit konnte man einen Abend im Theater bedenkenlos geniessen! Und wenigstens hat er einem dabei in die Augen geschaut, wenn er einem sagte, dass er ihn nicht leiden kann. Und nicht vorne gelächelt und hinten das Messer gewetzt.
#10 Zipf verlässt Darmstadt: Fußball überstrahlt MeldungDirk Schuster 2015-06-16 11:57
Die gesamte Schauspielleitung geht? Nach nur einer Spielzeit??? und der Operndirektor auch???

Egal! Beim Fußball ist Darmstadt seit den 80ern das erste Mal wieder erstklassig - so wird die Meldung in der Stadt unbeachtet genug bleiben, um zumindest den Intendanten nicht zu gefährden.
#11 Zipf verlässt Darmstadt: enttäuschende SpielzeitDanton 2015-06-16 12:14
Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen.
In künstlerischer Hinsicht war diese Spielzeit eine einzige Enttäuschung. Romeo und Julia, Penthesilea, Madame Bovary und viele andere Inszenierung waren missraten und wurden vom Publikum gemieden, sodass ein weniger als zur Hälfte ausgelastetes Kleines Haus in Darmstadt inzwischen keine Seltenheit mehr ist. Und dass die beim Publikum mit Abstand erfolgreichste Produktion Frau Müller muss weg noch von den Vorgängern stammt, spricht wohl für sich. Karsten Wiegand trägt an diesem desaströsen Jahr mindestens die gleiche Verantwortung wie Jonas Zipf. Ehrlichkeit für die Gründe der Trennung wäre angebracht, "eisernes Schweigen" ist absoluter Unsinn usn dorgt nur für noch mehr Misstrauen beim Publikum. Vielleicht sollte Wiegand einmal persönlich über Konsequenzen nachdenken.
#12 Zipf verlässt Darmstadt: wie hieß der Vorgänger?Helmut Gernsheimer 2015-06-16 15:36
Kann mir jemand hier sagen, wie der Vorgänger von Jonas Zipf als Schauspieldirektor hieß?
#13 Zipf verlässt Darmstadt: der VorgängerSuse 2015-06-16 15:54
#12
Martin Apelt.
#14 Zipf verlässt Darmstadt: Platz machen?theatro 2015-06-16 15:56
Er hieß Martin Apelt.
Karsten Wiegand hat jetzt oft genug gezeigt, dass er dem Amt des Intendanten nicht gewachsen ist. Aus diesem Grund sollte er am Ende der nächsten Spielzeit Platz machen für einen Nachfolger, der hoffentlich mehr Erfolg hat.
#15 Zipf verlässt Darmstadt: großartiger VorgängerSiegmund 2015-06-16 16:04
Der Vorgänger war der großartige Martin Apelt!
#16 Zipf verlässt Darmstadt: Staub wie weggeblasenSARAH PERFIN 2015-06-16 19:17
ICH FAND "KAUFMANN VON VENEDIG" & "ROMEO UND JULIA" SEHR GELUNGENE AUFFÜHRUNGEN. DER STAUB DER JAHRE WAR WIE WEGGEBLASEN! DAFÜR SIND WIR GERN AUS FRANKFURT GEKOMMEN!
#17 Zipf verlässt Darmstadt: nix frischer Windtheatro 2015-06-16 23:32
Antisemitische Witze wie beim Kaufmann fand ich nicht gelungen! Das hat nichts mit irgendeinem frischen Wind zu tun, sondern war einfach nur niveaulos und unangebracht. Und zu Romeo und Julia ("theatraler Totalschaden", Wiesbadener Kurier) haben meine Vorredner schon genug gesagt.
#18 Zipf verlässt Darmstadt: BauernopferNorbert Rausch 2015-06-17 00:16
Es ist doch offensichtlich, was hier gespielt wird: Ein überforderter Intendant sucht sich wegen seiner eigenen unzulänglichen Kommunikation zwei Bauernopfer und schmeißt seine beiden wichtigsten Spartendirektoren raus.

Dummerweise stehen die allerdings künstlerisch richtig gut da. Vor allem Jonas Zipf hat das Haus doch in diesem Jahr aus seinem Dornrößchenschlaf rausgeholt. Und dann noch neben einem größtenteils tollen Spielplan zwei wegweisende Festivals geleitet.

Dafür Chapeau; sonst eine klare Forderung an die Verantwortlichen eine Etage höher: Sehen Sie endlich ein, daß Sie mit Wiegand den falschen Mann geholt haben!
#19 Zipf verlässt Darmstadt: nicht der richtige MannMephisto 2015-06-17 10:41
Auch wenn ich im Gegensatz zu Norbert Rausch die Epoche Jonas Zipf negativ beurteile (viele Gastschauspieler, missratene Inszenierungen, deutlich weniger Publikumszuspruch) trägt Wiegand als Intendant entscheidende Verantwortung am Niedergang. Deswegen kann ich mich der Forderung nur anschließen, dass sich die zuständigen Verantwortlichen dringend Gedanken über einen Wechsel an der Spitze des Staatstheaters machen sollten. Wiegand ist nicht mehr der richtige Mann für diesen Job!
#20 Zipf verlässt Darmstadt: schadezuschauer 2015-06-20 10:49
Schade
Ich fand die Inszenierungen unterschiedlich (Tiefpunkt: Romeo und Julia) aber insgesamt gesehen gelungen und Ausdruck eines behutsamen und erforderlichen Wandels hin zu einem jüngeren Publikum. Als fast 6o Jähriger sehe ich diesen Wandel als absolut erforderlich an.
Zipf hat da viel geleistet und insbesondere das Theater erfolgreich geöffnet und vernetzt. Da hätte noch vieles Positives entstehen könne, wenn man ihn gelassen hätte.
Dass nicht nur Zipf geht wirft für mich die Frage auf: Wird hier nicht der Falsche gegangen? Dass ein Intendant das zulässt und nicht in der Lage ist, die zweite Spielzeit durchzustehen (dann wäre der Vertrag von Zipf ohnehin ausgelaufen) und auf einem sofortigen Ende besteht lässt mich nur noch den Kopfschütteln.
#21 Zipf verlässt Darmstadt: verrücktZuschauerin 2015-06-20 12:04
Zipfs Vertrag wäre nach der kommenden Spielzeit eh ausgelaufen? Das ist ja verrückt. Dann hat er entweder etwas besseres oder die Entscheidung war gegen seinen Willen und ist dann unverantwortlich, denn die zweite Spielzeit ist ja fertig geplant. Das hätte man ja nur noch begleiten müssen und das kann derjenige mit seiner Dramaturgie am besten, der die Regie-Teams ans Haus geholt hat. Eine neue Dramaturgie fühlt sich doch nicht für einen Spielplan und die Künstler verantwortlich, die nicht aus gemeinsamen Überlegungen heraus engagiert wurden. Vertrauen entsteht so nicht. Viel Glück!
#22 Zipf verlässt Darmstadt: neue Wege anderswozweimaldrei 2015-11-24 01:08
Jonas Zipf geht neue, spannende Wege - während Darmstadt wieder im Einheitsbrei verschwindet.
www.echo-online.de/lokales/darmstadt/jonas-zipf-geht-zurueck-nach-jena_16395990.htm
#23 Zipf verlässt Darmstadt: Verantwortung zeigenanlytikerin 2015-11-24 11:49
Alles Gute für Jonas Zipf, er fehlt den Theaterleuten und den Zuschauern in Darmstadt und Region jetzt schon sehr, all jenen, die gehofft hatten, das Theater würde endlich wieder die Rolle spielen, die es einmal hatte.
Für mich ein Vorgang ohne Gleichen, und wieder hat ein Intendant in Darmstadt gemacht, was er will, und zwar nach Gutsherren-Art. Wann pfeifen die Verantwortlichen, Stadt und Land, Wiegand endlich wieder zurück, damit Darmstadt sich endlich künstlerisch gut und neu positionieren kann. (...) Um Personalverantwortung in so großen Häusern erfolgreich wahrnehmen zu können, gehören Erfahrung und Feinfühligkeit dazu. Man sollte ihm gleichberechtigt einen guten Opern- und einen guten Schauspieldirektor an die Seite stellen.
#24 Zipf verlässt Darmstadt: Scheu vor PolyphoniePerennes 2015-11-24 13:58
#24
Ganz Ihrer Meinung, Analytikerin. Ich hatte die causa Darmstadt völlig aus den Augen verloren, ein Theater, das früher einen überregionalen Ruf hatte, und das nun völlig brach zu liegen scheint. Ihre Idee, die Intendanz aufzulösen, entspräche dem, was in Mannheim seit einigen Jahren so erfolgreich praktiziert wird. Möglicherweise sind diese großen Häuser nur noch im Rahmen von kollektiven Leitungen zu führen, jede Soarte wird durch einen Direktor vertreten, hinzu kommt ein Geschäftsführer. Drei oder vier gleichberechtigte Intendanten leiten das Theater und teilen ihr Wissen miteinander und ihre Verantwortung. Ich fürchte nur, dass die Politiker sich lieber einen alles verantwortenden Intendanten wünschen, weil sie Scheu haben vor der Polyphonie.

Kommentar schreiben