Vom Ein- ans Dreispartenhaus

Freiburg, 8. Oktober 2015. Peter Carp wird ab der Spielzeit 2017/18 Intendant in Freiburg. Wie die Pressereferentin der Stadt am Dienstag bekannt gab, hat der Freiburger Gemeinderat den Intendanten des Theaters Oberhausen erwartungsgemäß mit großer Mehrheit zum Nachfolger der amtierenden Freiburger Intendantin Barbara Mundel gewählt. Der 1955 in Stuttgart geborene Carp war bereits im Juli von einer Findungskommission (unter Leitung von Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach, SPD) als neuer Chef für das Dreispartenhaus vorgeschlagen worden.* Er hatte sich unter 80 Bewerber*innen durchgesetzt, von denen laut Badischer Zeitung 15 in die engere Auswahl gekommen waren.

Peter Carp Britt Schilling uGeht von Oberhausen nach Freiburg: Peter Carp
© Britt Schilling
Carp stehe "für ein lebendiges, innovatives Theater, das in die Stadtgesellschaft hinein wirkt, aber sich auch international öffnet", so von Kirchbaum im Juli. "Neben der internationalen Ausrichtung engagiert sich Peter Carp für die multikulturelle Stadtgesellschaft Oberhausens. Mit Außenprojekten versucht er, neue Zuschauergruppen zu erreichen und den Charakter des 'Theaters für die Stadt' zu stärken", heißt es in der aktuellen Pressemitteilung. Mit dem Theater Freiburg hat Carp von Oberhausen aus bereits für die Produktion "Gottes kleiner Krieger" nach Kiran Nagarkar kooperiert.

Anders als seine Vorgängerin Mundel ist Peter Carp selbst auch als Regisseur tätig. Seit 2008 steht er dem Theater Oberhausen vor, das 2011 mit der Herbert-Fritsch-Inszenierung von Ibsens Nora zum Berliner Theatertreffen eingeladen war. Wiederholt spielte sich das Oberhausener Theater in die überregionale Aufmerksamkeit, zum Beispiel mit der Verpflichtung des Regie-Shootingstars Simon Stone für die Orestie im Februar 2014. Im Rahmen der "Doppelpass"-Förderung der Kulturstiftung des Bundes arbeitete das Theater mit der freien Gruppe Geheimagentur zusammen. Das Theater Oberhausen ist seit den 1990er Jahren eine reine Schauspielbühne, das Theater Freiburg umfasst als Dreispartenhaus Schauspiel, Oper und Tanz.

Freiwillige Theater-Auszeit für Barbara Mundel

Barbara Mundels Vertrag war auf ihren eigenen Wunsch hin nach Auslaufen 2016 nur um ein Jahr verlängert worden. Sie wird 2017 eine Auszeit vom Theaterbetrieb nehmen und auf die Bitte des Kulturbürgermeisters als Kuratorin das Freiburger Stadtjubiläum im Jahr 2020 organisieren (siehe Badische Zeitung vom 29.5.2015).

(Stadt Freiburg / Badische Zeitung / ape)

 

*Nachtrag 15:15: Auf Nachfrage teilte die Pressestelle der Stadt Freiburg nachtkritik.de die Namen der Findungskommissionsmitglieder mit. Stimmberechtigt sind neben Bürgermeister Ulrich von Kirchbach zwölf gemeinderätliche Mitglieder des Theaterausschusses: Frau Stadträtin Viethen, Frau Stadträtin Federer, Herr Stadtrat Simms, Frau Stadträtin Jenkner, Herr Stadtrat Graf von Kageneck, Frau Stadträtin Buchen, Frau Stadträtin Karakurt, Herr Stadtrat Moos, Herr Stadtrat Keller, Herr Stadtrat Schmidt, Herr Stadtrat Krawczyk, Herr Stadtrat von Gayling-Westphal. Mitglieder mit beratender Stimme sind: Herr Dr. Nolte (Rektor der Musikhochschule Freiburg), Frau Dr. Schulte (Kulturredaktion der Badischen Zeitung als externe Sachverständige), Herr Elmlinger (Vertreter des Gesamtpersonalrates), Herr Kollmann (Vorsitzender des örtlichen Personalrates), Frau Thomas (Frauenbeauftragte der Stadt Freiburg)

 

 
Kommentar schreiben