Raus aus dem Pina-Bausch-Kosmos

Wuppertal, 1. Februar 2016. Die derzeitige Tanzdirektorin des Opernhauses von Göteborg/Schweden Adolphe Binder wird neue Leiterin des von Pina Bausch gegründeten Wuppertaler Tanztheaters. Das meldet u.a. die Süddeutsche Zeitung.

Pina Bausch hatte das Wuppertaler Tanztheater 1973 ins Leben gerufen und bis zu ihrem Tod 2009 geleitet. Anschließend übernahmen Vertraute von Pina Bausch die Direktion der Compagnie; seit 2013 führt der Bausch-Tänzer und heutige Tanzprofessor an der Folkwang Universität der Künste Lutz Förster die künstlerischen Geschäfte. Binder tritt die Intendanz im Mai 2017 für zunächst fünf Jahre an.

Mit Adolphe Binder rückt eine Kuratorin und ausgebildete Kulturmanagerin, die selbst nicht choreographisch tätig ist und nicht aus dem Pina-Bausch-Umfeld stammt, in die Leitung des Wuppertaler Tanztheaters. Binder, geboren 1969 in Rumänien und aufgewachsen in Deutschland, studierte Kulturmanagement sowie Deutsche Literatur, Geschichte und Politik in Hannover und Harvard. Sie war u.a. Dramaturgin an der Deutschen Oper in Berlin und Leiterin des Balletts der Komischen Oper Berlin und arbeitete als Kuratorin für die EXPO 2000 in Hannover. Sie ist Gründerin der Agentur BINDER + PARTNER BERLIN.

Nach Göteborg, wo sie seit 2011 tätig ist, lud Binder Künstler*innen wie Sasha Waltz, Sidi Larbi Cherkaoui und Saburo Teshigawara zu Arbeiten mit dem dortigen Ballett ein. "Mit Adolphe Binder wird eine Frau auf den Wuppertaler Chefsessel berufen, die Pina Bausch als Choreografin keine Konkurrenz macht, aber genug Weitblick und Durchsetzungsvermögen besitzt, um den Stücke-Fundus der Tanztheater-Ikone zu entstauben und dem verwaisten Kollektiv neue künstlerische Perspektiven zu eröffnen", kommentiert Dorion Weickmann für die Süddeutsche Zeitung (1.2.2016) die Berufung.

(sueddeutsche.de / wikipedia.org / dance-germany.org / svz.de  / bp-berlin.com / chr)

 

 
Kommentar schreiben