Junge Radikale

München, 26. Februar 2016. Die Einladungen zum Münchner Regienachwuchs-Festival Radikal Jung stehen fest. Laut der Pressestelle des Münchner Volkstheaters, das das Festival veranstaltet, sind eingeladen: 

 
Flimmerskotom
von Gregor Glogowski, Alisa Hecke und Benjamin Hoesch
Regie: Gregor Glogowski, Alisa Hecke und Benjamin Hoesch
(Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen)
Erwähnung im nachtkritik.de-Bericht über das Körber Studio Junge Regie 2015

Fräulein Julie
von August Strindberg
Regie: Daniel Foerster
(Schauspiel Frankfurt)

Regie 2
von Marcel Bugiel, Manuel Gerst, Sahar Rahimi, Mark Schröppel und Ina Vera
Regie: Monster Truck
(No Limits Festival Berlin und Sophiensaele Berlin)

Tyrannis
von Ersan Mondtag
Regie: Ersan Mondtag
(Staatstheater Kassel)
Nachtkritik vom 10. Dezember 2015

Katzelmacher
nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder
Regie: Abdullah Kenan Karaca
(Münchner Volkstheater)
Nachtkritik vom 11. März 2016

J.U.D.I.T.H.
von Marja Christians und Isabel Schwenk
Regie: Marja Christians und Isabel Schwenk
(Universität Hildesheim)
Erwähnung im nachtkritik.de-Bericht über das Körber Studio Junge Regie 2015

Raging Bull
nach der Biographie von Jake LaMotta
Regie: Mathieu Létuvé
(Caliband Théâtre Rouen)

António e Cléopatra
nach William Shakespeare
Regie: Tiago Rodrigues
(Teatro Nacional D. Maria II Lissabon)
Nachtkritik vom 3. Juli 2015

die unverheiratete
von Ewald Palmetshofer
Regie: Florian Fischer
(Nationaltheater Mannheim)
Nachtkritik vom 25. September 2015

Schönheitsabend
von Florentina Holzinger und Vincent Riebeek
Regie: Florentina Holzinger und Vincent Riebeek
(CAMPO Gent, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/Main, Julius-Hans-Spiegel-Zentrum/Theater Freiburg)
Nachtkritik vom 11. August 2015

 

Sieben der zehn Regisseure/Gruppen sind zum ersten Mal mit ihren Produktionen eingeladen. Fünf Regisseure präsentieren selbstentwickelte Stücke. Das Festival findet vom 22. April bis 1. Mai 2016 am Münchner Volkstheater statt. Der Jury gehörten wieder der stellvertrende Direktor der Otto-Falckenberg-Schule München Kilian Engels, der Publizist C. Bernd Sucher und die Schauspielerin Annette Paulmann an.

Die Einladungen des letzten Jahres finden sich hier.

(Münchner Volkstheater / geka / wb)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Radikal jung 2016: keine Regisseurin?Pauline 2016-02-26 14:42
Keine Frau dabei. (Bevor der Aufschrei kommt: natürlich sind Frauen vertreten, aber nur im Kollektiv) - Gibt es also keine Regisseurin, die alleine was auf die Reihe bringt - oder wird sie übersehen // kann Frau Regie nicht (alleine) - oder wird sie strukturell benachteiligt? Im Vergleich dazu: 6 mal Regie-Mann allein, plus Männer, im Kollektiv...
#2 Radikal jung 2016: fragwürdigville vallo 2016-02-26 17:16
ja. das ist auch ein Thema... aber Mondtag drei mal schon zuvor und nun nochmal und nochmal im TT - das ist mehr wirklich MEHR als fragwürdig! (…) ... Künstlicher Hype ist der Tod für ernst zu nehmendes Theater...

(Sehr geehrter ville vallo, wenn ich richtig zähle, wird Ersan Mondtag erst in diesem Jahr zum dritten Mal bei Radikal jung sein. Für die Red. wb)
#3 Radikal jung 2016: FragenOtto 2016-02-26 18:10
Lädt K. Engel seine Regieklasse ein (Fischer und Mondtag)? Und wie kommt der ideenlose Abend von Monster Truck zu einer Einladung?
Einziger Wermutstropfen sind Holziger/Riebeek.
#4 Radikal jung 2016: unterirdischNThusiast 2016-02-26 20:45
...K. Engels scheint seine Schützlinge einzuladen. Leider ist der Abend von F.Fischer unterirdisch. Verstehe nicht, wie so etwas zu einem renommierten Festival eingeladen werden kann, geschweige denn überhaupt zur Premiere kommt.
#5 Radikal jung 2016: Qualität vor Quotefrankenquelle 2016-02-27 06:36
freue ich mich über jedes gastspiel. da ich keine der eingeladenen produktionen gesehen habe, werde ich mir erst vor ort eine meinung bilden. @“pauline": frauenquote - was kommt dann noch? migrationsquote? veganerquote? Bitte auch weiterhin: qualität vor qoute!
#6 Radikal jung 2016: Don Corleone?ville vallo 2016-02-27 12:42
da bekommt man wirklich Lust, Don Corleone zu der Jury zu schicken, damit alles irgendwie gerechter Abluft... aber peinlich auch für die eigeladenen, denn sie wissen, warum sie da sind... aufjedenfall sind die nicht da, weil sie eine Allgemeinheit überzeugen, sondern vielleicht einen oder zwei Menschen... Von Renoviertem Festival zum "Deutschland nachhetzt Regietalent"- ist ja ekelhaft!
#7 Radikal jung 2016: SpitzeDiepassionstückls 2016-02-27 20:26
Auch Spitze, dass ein Stück eingeladen wird, das noch nicht mal Premiere hatte.
Das gibt es ja sonst nur bei Koproduktonsgastspielen oder sehr arrivierten Regisseuren.
In diesem Fall scheint der Grund aber offensichtlich ein anderer zu sein.
#8 Radikal jung 2016: geht nicht fair zuville vallo 2016-02-28 14:39
Es handelt sich meines Erachtens um eine unfaire Wettbewerbsgesellschaft und das MUSS an die Öffentlichkeit, denn wenn es fair zuginge, dann wäre hier z.B. kaum jemand schon zum dritten Mal, eine Inszenierung, die nicht mal Premiere hatte und einige weitere Ominösesten... Dafür muss man kein detektivisches Talent sein...
#9 Radikal jung 2016: DiskriminierungPauline 2016-02-28 20:41
@ frankenquelle In der Tat, auch Zuwanderungsidentitäten sollten strukturell nicht benachteiligt werden. Dies jedoch werden sie (und andere), nicht nur in diesem Fall, sondern generell, solange der Norm zur Qualitätsbewertung weiße, männliche, heterosexuelle Kriterien zu Grunde liegen bzw solange diese Norm die anerkannte einzige ist.

Aber warum sollte es bei der Auswahl zu Radikal Jung anders zugehen als bei der Oscar-Nominierung?
#10 Radikal jung 2016: Stadtverwaltungs-Forderungenfrankenquelle 2016-02-29 09:14
@pauline " ... weiße, männliche heterosexuelle kriterien ... " - gerade beim thema "heterosexuell" muss ich doch sehr grinsen. beim theater sollte die kunst im mittelpunkt stehen, deine forderungen passen doch eher zu einer gemütlichen stadtverwaltung.
#11 Radikal jung 2016: seufz@frankenquelle 2016-02-29 14:08
Ach, frankenquelle, ach...
#12 Radikal jung 2016: wirklich andersKopfschütteln 2016-03-02 12:08
Und 2 Produktionen direkt beim Körber Studio 2015 gecastet. War Herr Engels dort sowieso gerade auf Dienstreise? Zudem war J.U.D.I.T.H. in München bereits auf dem Studierendenfestival UWE zu sehen. Innovative Jury-Arbeit sieht wirklich anders aus!
#13 Radikal jung 2016: hochtrabendo.m.g. 2016-03-02 13:02
ersan mondtags tyrannis ist ein fall von "schwarmdummheit" der kritik. seit wann werden hochtrabende absichten honoriert statt der umsetzung? (jaja, schon klar, ist nix neues, auf gute selbstvermarktung und promotion von hypefindern reinzufallen)
#14 Radikal jung 2016: VemutungenKopfschütteln 2 2016-03-02 13:52
...und 2 Produktionen mal kurz in Avignon gekauft: "Raging Bull" und den wirklich langweiligen und zähen Abend "António e Cleópatra", der auch beim Theaterformen-Festival in Hannover lief. Dann noch 2 Mal schnell in den Sophiensälen Berlin gewesen und Holzinger/Riebeek sowie Monster Truck gesichtet - letztere müssen nach der Doppeleinladung im letzten Jahr natürlich wieder dabei sein. Mit Mondtag, Fischer und Karaca (zum teilweise wiederholten Male) drei alte Kumpels untergebracht. Zu guter Letzt einfach die obligatorische Position vom Regiestudio Frankfurt eingeladen. Und fertig ist das Festivalprogramm. Eine fragwürdige Auswahl und ein uninspiriertes Tableau. Schade um das Radikal Jung, das sein eigenes Profil über die Jahre inzwischen vollständig verloren hat und sich den üblichen Mechanismen des (Festival-)Marktes unterwirft.
#15 Radikal jung 2016: radikal plump?Nicken 2016-03-02 19:29
@Kopfnicken 2: Schon mal darüber nachgedacht, Festival-JurorIn zu werden?
@ville vallo: Die Platzierung der "Schützlinge" im Festival-Programm wäre doch eine eindeutige Misstrauenserklärung gegenüber der eigenen Regie-Ausbildung; sozusagen Radikal plump!
#16 Radikal jung 2016: radikal ehrlich statt radikal plumpvillevallo 2016-05-01 12:30
@nicken: wer möchte denn schon bei einem markt, der meistverlogenstens mitmischen???? und eine guter "schutzmeister" weiß, um welche schützlinge es sich "lohnt", d.h. menschen entwickeeln sich im Laufe der Jahre, und es wäre weniger radikalplum, denn radikalehrlich, wenn man schlechte arbeiten nicht einlädt, unabhängig, ob sie die einegen schüler sind.... aber seine schüler nur um seiner schüler willen darein zu zwängen ist mehr al ein armutszeugnis...
mir dünkt, hinter "Nicken" versteckt sich einer der schüler, wa?

Kommentar schreiben