Erfahrungen von Wert

Stuttgart, 14. Juli 2016. Die Dramatiker*innen Stefan Hornbach und Miroslava Svolikova erhalten den mit jeweils 7500 Euro dotierten Förderpreis des Schiller-Gedächtnis-Preises des Landes Baden-Württemberg.

"Miroslava Svolikova und Stefan Hornbach haben mit ihren Arbeiten das Gegenwartstheater bereichert. Mit der Auszeichnung sollen ihnen weitere wichtige Erfahrungen am Theater ermöglicht werden", so Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes.

Der mit 25.000 Euro dotierte Hauptreis geht an den Schriftsteller Ror Wolf. Die Auszeichnung wurde 1955 aus Anlass des 150. Todestages von Friedrich Schiller gestiftet und wird auf Basis einer Juryentscheidung alle drei Jahre verliehen. 2013 wurde der Hauptpreis Rainald Goetz zugesprochen. Die Förderpreise gingen zuletzt an Mathilda Fatima Onur und Mario Salazar.

Zu den Gewinnern des Förderpreises:

Stefan Hornbach, geboren 1986 in Speyer, studierte Theaterwissenschaft, Psychologie und Neuere deutsche Literatur in München, anschließend Schauspiel an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg. 2015 gewann er mit "Über meine Leiche" den Osnabrücker Dramatikerpreis, 2016 folgten eine Einladung zum Heidelberger Stückemarkt und zu den Autorentheatertagen ans Deutsche Theater Berlin.

Miroslava Svolikova, geboren 1986 in Wien, studierte Philosophie in Wien und Paris sowie Bildende Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien. 2015 war sie Gewinnerin des Retzhofer Dramapreises und Teilnehmerin am FORUM Text 2016-2018. 2016 war sie beim Dramatikerfestival Graz eingeladen. Im gleichen Jahr erfolgte die Uraufführung des Stücks "die hockenden" am Burgtheater Wien. (Hier unsere Nachtkritik)

(Land Baden-Württemberg, miwo)

 
Kommentar schreiben