Doch noch drei Jahre

4. Dezember 2016. Helga-Rabl Stadler bleibt bis 2020 Präsidentin der Salzburger Festspiele. Das teilen ebendiese per Presseaussendung mit. Die Mitbesitzerin eines Salzburger Modehauses und ehemalige Abgeordnete der konservativen ÖVP ist seit 1995 Präsidentin der Salzburger Festspiele.

Nachdem sie 2015 verlauten lassen hatte, dass sie über die Spielzeit 2016/17 (die erste des Intendanten Markus Hinterhäuser) nicht für das Amt zu Verfügung stehen würde, hatte sie sich im Sommer 2016 doch noch einmal auf die Ausschreibung der Festspiele beworben.

RablStadlerBlumenstrauss 560Helga Rabl-Stadler mit Blumenstrauß © Salzburger Festspiele

"Ich freue mich, dass mir das Kuratorium weiterhin das Vertrauen schenkt, die Festspiele ins Jubiläumsjahr 2020 zu führen und die derzeit anstehenden dringenden Investitionen in den Brandschutz und die Modernisierung der Festspielhäuser abzuschließen. Ich will gemeinsam mit meinen Kollegen im Direktorium die organisatorische und finanzielle Basis ausbauen und absichern, die Markus Hinterhäuser für seine hochinteressanten Programme braucht", wird sie in der Presseaussendung der Salzburger Festspiele zitiert, und Markus Hinterhäuser: "Dass Helga Rabl-Stadler mit ihrer Erfahrung, Loyalität, ihrer Klugheit und ihrem wachen Auge für drei weitere Jahre in ihrem Amt bestätigt wurde, ist nicht nur für mich, sondern vor allem für die Salzburger Festspiele ein großes Glück."

(Salzburger Festspiele / sd)

 
Kommentar schreiben