logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

zeitungen 280 imago

 21. November 2019

Endloses Bankettieren

Für die Spielplan-Reihe der FAZ empfiehlt Fabian Hinrichs die burleske Tragödie "Sardanapal" von Lord Byron. So sähe das aus: "Ich stelle mir langes, schier endloses Bankettieren vor, erfüllt von Wellen aus Gelächter und Gespräch und Schweigen und Nachdenken, Schlaf, Stille, Betrachten des Nachthimmels, uferlose Fecht- und Kampfszenen, die sich umformen zu Tanz- und Gesangspassagen." Heute am Kiosk.

21. November 2019. Auf Zeit online veröffentlicht der Deutschland-Korrespondent der Irish Times Derek Scally eine Polemik gegen René Polleschs Friedrichstadtpalast-Abend.

21. November 2019. Auf Deutschlandfunk Kultur spricht Ilia Papatheodorou von She She Pop über ihre neue Arbeit "Kanon" und das postdramatische Theater.

20. November 2019: Der umstrittene Nobelpreisträger Peter Handke im Interview

Eigentlich wollte Peter Handke nicht mehr mit Journalist*innen sprechen. Für Ulrich Greiner von der ZEIT scheint das nicht zu gelten und so nimmt Handke nun in einem ausführlichen Interview auch zu seinem Verhältnis zu Slobodan Milošević Stellung: "Ich habe mich keinen Augenblick verbeugt, weder innerlich noch äußerlich."

20. November 2019: Der Burgtheater-Prozess

Nun hat auch Ex-Intendant Matthias Hartmann im Prozess gegen Silvia Stantejsky ausgesagt. Stantejsky war zu Zeiten des Finanzskandals Geschäftsführerin des Wiener Burgtheaters – und steht nun vor Gericht. Die Wiener Presse berichtet umfänglich von dem Verfahren. Eine Presseschau findet sich hier.

17. November 2019: Radio-Interview mit Simon Strauss

FAZ-Redakteur Simon Strauß ist nicht als Fan von Romanadaptionen im Theater bekannt, aber sein eigener Roman "Sieben Nächte" wird demnächst in Bamberg uraufgeführt. Dieses Paradox bespricht Janis El-Bira mit ihm auf Deutschlandfunk Kultur.

17. November 2019: Kulturzeit über die Abwahl eines Aufsichtsrats in Halle

3Sat Kulturzeit berichtet über die Hinauswahl des rechtsextremen AfD-Stadtrats Donatus Schmidt aus dem Aufsichtsrat der Bühnen Halle nach Protesten der Intendanten und aus der Stadtgesellschaft (hier unsere Meldung).

15. November 2019: Interview mit Rabih Mroué in der Süddeutschen Zeitung

"Es ist eine Revolution gegen eine Politikerkaste, die in einer Allianz mit den Banken das Land ausplündert", sagt der libanesische Theatermacher Rabih Mroué im Interview mit der Süddeutschen Zeitung über die anhaltenden Demonstrationen in seinem Heimatland.

15. November 2019: Der Standard über offene Briefe + angekündigte Handke-Proteste

In Österreich kursiert ein Offener Brief, in dem prominente Autor*innen die Berichterstattung über den Nobelpreis an Peter Handke kritisieren. Zusammengefasst in unserer Chronik zur Handke-Debatte. Opfervereine, darunter die "Mütter von Srebrenica", kündigen Proteste anlässlich der Nobelpreisverleihung am 10. Dezember an, wie Der Standard meldet. Und die Gesellschaft für bedrohte Völker fordert laut Tagesspiegel von Handke, er möge sich bei bosnischen Kriegsopfern entschuldigen.

15. November 2019: DLF Podcast über Audiodeskription im Theater

Der Kompressor Podcast von Deutschlandfunk Kultur bringt eine Reportage über Audiodeskription im Theater, nachzuhören hier.

15. November 2019: Die taz berichtet über das No Limits Festival in Berlin

Die taz berichtet über Inklusionstheater beim Berliner No Limits Festival.

14. November 2019: Aino Laberenz übers Operndorf Afrika

Im SWR2 gibt Aino Laberenz Auskunft über den Stand der Dinge im (von Christoph Schlingensief initiierten) Operndorf Afrika.

12. November 2019: Stuttgarter Absage einer starbesetzten Inszenierung

Bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt, schaffen es Die Empörten, mit Caroline Peters in der Hauptrolle, nicht nach Stuttgart: Aus "dispositorischen und künstlerischen Gründen". Genaueres hat Burkhard Kosminski, Intendant und der "Empörten" Regisseur, der Stuttgarter Zeitung verraten.

12. November 2019: Lob der Theaterarbeit von Kay Voges in Dortmund

Kay Voges hat in Dortmund das Stadttheater verändert, schreibt die Welt zum Abschied des Schauspiel-Intendanten. Offene Formate, ein neues, jüngeres Publikum, das Theater als Labor: eine Würdigung des nach Wien Wechselnden.

12. November 2019: Proteste gegen den Abriss des Nationaltheaters Tirana

An die letzten Monate in der DDR erinnert fühlt sich Tom Mustroph von der taz, der über die Proteste gegen den Abriss des Nationaltheaters Tirana berichtet. "Mittendrin in der Gesellschaft und in den politischen Kämpfen" Albaniens stehe das Theater.

12. November 2019: arte-Fernsehporträt des Regisseurs Ersan Mondtag

Berufsziel: Intendant. arte-Porträt über den Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner Ersan Mondtag. Sechs Minuten in der Mediathek.

10. November 2019: Zum Prozess gegen ehemalige Burg-Geschäftsführerin

Nächste Woche startet in Wien der Prozess gegen die ehemalige Geschäftsführerin des Burgtheaters Silvia Stantejsky – nach sieben Jahren juristischer Aufarbeitung des Finanzskandals, den sie mit verursacht haben soll. Die Tageszeitung Der Standard blickt zurück.

9. November 2019: Interview mit Christian Tschirner und Thomas Ostermeier

In einem langen Gespräch auf Deutschlandradio Kultur sprechen Christian Tschirner, Schauspieler und Dramaturg, und sein aktueller Intendant Thomas Ostermeier über Einschränkung der Kunstfreiheit, über Geld und über ihre Hochschule, an der sie gleich nach der deutschen Vereinigung studierten begannen, bitte sehr, hier.

9. November 2019: Afrikanische Produktionen beim Spielart-Festival

Die Süddeutsche Zeitung über die afrikanischen Theaterproduktionen beim Münchner Spielart-Festival. Bitte schön, hier.

9. November 2019: Anne-Cécile Vandalem im Porträt

Die taz stellt die belgische Regisseurin Anne-Cécile Vandalem vor, die gerade für die Schaubühne den Krimi "Die Anderen" inszeniert. Bitte sehr.

8. November 2019: Gespräch mit Theatergründer Roberto Ciulli

Die Süddeutsche Zeitung spricht ausführlich mit Regisseur und dem Mit-Gründer des Theater an der Ruhr Roberto Ciulli, der morgen den "Faust"-Preis für sein Lebenswerk erhält, über das Theater als Kunst- und Lebensform, über Hegel und seinen Austritt aus dem Bühnenverein. Voilà!

8. November 2019: Heiner Müllers Hamlet/Maschine 1990 im Deutschen Theater

Der Tagesspiegel rekapituliert die Bedeutung von Heiner Müllers achtstündiger "Hamlet/Maschine"-Inszenierung mit Ulrich Mühe am Deutschen Theater 1990, in der sich die gesamte Umbruchszeit niederschlug. Hier entlang.

7. November 2019: Michael Thalheimer über Brecht in Havanna

Auf Deutschlandfunk Kultur hat der Regisseur Michael Thalheimer erzählt, wie sein "Kaukasischer Kreidekreis" vom Berliner Ensemble jüngst um die Welt gereist und u.a. in Kuba und China beim Publikum angekommen ist. Das Gespräch ist hier nachzuhören.

7. November 2019: Porträt der Dortmunder Souffleuse Violetta Ziegler

Der Dortmunder Radiosender 91,2 porträtiert die Souffleuse am Theater Dortmund Violetta Ziegler. Nachzuhören hier.

7. November 2019: Die Schweizer Dürrenmatt-Ausstellung Das grosse Fressen

Warum wird bei Friedrich Dürrenmatt ständig gegessen? Zu der Frage gibt es eine Ausstellung in Neuchâtel, Das grosse Fressen, über die Linus Schöpfer im Tagesanzeiger berichtet. Hier der Link zum Text.

7. November 2019: SZ-Bericht über das Münchner Spielart-Festival

In der Süddeutschen Zeitung berichtet Egbert Tholl vom Münchner Spielart-Festival. Hier der Link.

5. November 2019: Forced Entertainment zum 35. Geburtstag

Die britische Performance-Gruppe Forced Entertainment arbeitet seit 35 Jahren zusammen. Die taz schreibt ihnen eine glühende Liebeserklärung und würdigt die Kunst des gemeinsamen Älterwerdens. Hier entlang.

5. November 2019: Kulturelle Baustellen in Österreich

Der Standard legt der zukünftigen österreichischen Regierung eine lange Liste mit kulturellen Baustellen vor, insbesondere im Bereich Theater. Bitt'schön.

5. November 2019: Interview mit der Choreografin Doris Uhlich

Der Bund interviewt die Choreografin Doris Uhlich.

4. November 2019: Lukas Bärfuss' Büchnerpreis-Dankrede

"Ich habe in den letzten Jahrzehnten eine Existenz mit, durch und auf dem Leid errichtet, auf Mord und Totschlag, Folter und Vergewaltigung." Die FAZ veröffentlicht die Dankesrede des diesjährigen Büchnerpreisträgers Lukas Bärfuss. Zum Text, und hier zum Video der Rede beim SRF.

4. November 2019: Der Wiesbadener Kurier zu einer "Regimekrise" am Theater

Arbeitsüberlastung, dichter Probenplan, Raumnot und schlechtes Betriebsklima: Von einer regelrechten "Regimekrise" amStaatstheater Wiesbaden berichtet der Wiesbadener Kurier. Wir fassen zusammen.

1. November 2019: Der Deutschlandfunk zur Fachtagung Klima trifft Theater

Oliver Kranz berichtet im Deutschlandfunk über die Fachtagung Klima trifft Theater, die nachtkritik am Mittwoch Abend in der Berliner Heinrich-Böll-Stiftung mitveranstaltet hat (hier Programm und Video-Aufzeichnung) – und hier der Radiobeitrag.

1. November 2019: Das Künstler*innenkollektiv Panzerkreuzer Rotkäppchen

Am 4. November wird das Kollektiv die Großkundgebung auf dem Alexanderplatz von vor 30 Jahren re-inszenieren. Regisseurin Susann Neufeldt berichtet im Porträt von Inga Dreyer von der "künstlerischen Verfremdung", die sie dabei im Sinn hat.

31. Oktober 2019: Haushaltssperre am Staatstheater Darmstadt

Das Staatstheater Darmstadt rechnet mit einem Deifzit von einer Million Euro bis zum Jahresende. Das zuständige Ministerium reagiert mit der Verhängung einer internen Haushaltssperre. Der künstlerische Output sei nicht von den Sparmaßnahmen betroffen, so das Theater. Die FAZ berichtet ausführlich.

31. Oktober 2019: Die Berliner Zeitung über das Theater an der Parkaue

Das Berliner Theater an der Parkaue geriet wegen Rassismus- und Machtmissbrauchsvorwürfen in die Schlagzeilen. Im September verließ Intendant Kay Wuschek das Haus. Ulrich Seidler von der Berliner Zeitung rollt den Fall auf.

31. Oktober 2019: Der Bühnenvereins-Direktor Marc Grandmontagne spricht

Der Direktor des Deutschen Bühnenvereins, Marc Grandmontagne, fordert die Theater in der Saarbrücker Zeitung auf, proaktiv auf die Veränderung des öffentlichen Diskurses zu reagieren und "eine offene, integrative Grundhaltung" zu zeigen.

31. Oktober 2019: Klima trifft Theater: eine Regisseurin im Braunkohleabbau-Gebiet

Regisseurin Eva-Maria Baumeister entwickelt einen Theaterabend zu Dörfern, die dem Abbau von Braunkohle weichen müssen. Zum Interview im Deutschlandfunk.

30. Oktober 2019: Regisseur Bernhard Stengele zu politischer Lage in Thüringen

 Der ehemalige Schauspieldirektor des Theaters Altenburg Gera, Bernhard Stengele, hat erfolglos für die Grünen in Thüringen kandidiert. Er will dennoch bleiben, sagt er im Interview mit Deutschlandfunk Kultur. Hier der Link zum Interview.

29. Oktober 2019: Die HNA berichtet über die Kasseler Intendanten-Suche

  Die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine berichtet, dass eine Findungskommission über die Nachfolge des Intendanten am Staatstheater Kassel, Thomas Bockelmann, entschieden habe. Der oder die Erwählte? Streng geheim. Erst müssten Verhandlungen geführt werden. Die Nachfolge werde Anfang November verkündet.

28. Oktober 2019: Diskussion um Romane auf dem Theater

In der FAZ nutzt Theaterkritiker Simon Strauß die Besprechung eines Jon Fosse-Abends, um auf die von Nachtkritiker Michael Wolf jüngst angestoßene Diskussion um Roman-Adaptionen im Theater einzugehen. Wir fassen zusammen.

28. Oktober 2019: Die Syrien-Intervention der Künstlerin Hito Steyerl

Im Berliner Gorki Theater ist wieder Herbstsalon – die dreiwöchige Ausstellung und Veranstaltungsreihe wurde am Samstag eröffnet mit einer Vier-Frauen-Intervention zum Krieg in Syrien, in der die Künstlerin Hito Steyerl die deutschen Bundesinstitutionen aufforderte, ihre Werke in ihren Sammlungen nicht mehr zu zeigen, bis der deutsche Staat seine Position zur Türkei ändert. Hier die Intervention im Video – und hier der Bericht der Berliner Zeitung über den Herbstsalon.

27. Oktober 2019: Eine Tänzerin des Friedrichstadtpalast über Pollesch/Hinrichs

Im Deutschlandfunk Kultur spricht Tänzerin Anudari Nyamsuren über ihre Arbeit mit Pollesch/Hinrichs im Friedrichstadtpalast und das Pollesch-Publikum: "In der Grand Show haben wir spektakuläre Elemente – da wird auf Anhieb gleich geklatscht bei der Kick-Line – die Leute haben hier etwas später angefangen zu klatschen."

27. Oktober 2019: René Pollesch nennt seinen memorablen Theatermoment

In der Reihe Die geniale Stelle im Theatermagazin "Rang 1" auf Deutschlandfunk Kultur gibt René Pollesch eine Erinnerung aus New York.

26. Oktober 2019: NZZ-Porträt der Schauspielerin Sandra Hüller

Bernd Noack hat sich mit der Schauspielerin Sandra Hüller getroffen. Es geht um ihren gefeierten Bochumer "Hamlet", um Mikroports, das Zu-viel-Wollen – und um Sachsen. Hier das Gespräch in der Neuen Zürcher Zeitung.

26. Oktober 2019: FAZ auf Theaterreise durch Thüringen

Anlässlich der morgigen Landtagswahl hat Simon Strauß die Region mit der höchsten Theaterdichte Deutschlands bereist: Wie steht es um die Häuser zwischen Weimar, Eisenach und Meiningen? Die umfängliche Reportage liest man mit einem FAZ-Plus-Zugang.

25. Oktober 2019: Sophie Becker über das Spielart-Festival

Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung spricht Sophie Becker, Leiterin des Münchner Spielart-Festivals, das an diesem Wochenende beginnt, über ihr Programm und den Unterschied zwischen Theaterproduktion in Europa und Afrika.

24. Oktober 2019: Shermin Langhoff über den Herbstsalon des Gorki

In der taz spricht Berlins Gorki-Intendantin Shermin Langhoff zum Beginn des "4. Herbstsalons", der "De-Heimatize it" überschrieben ist, über die zentralen Konzepte von "Heimat" und "Belonging“ (Zugehörigkeit). Auf taz.de.

23. Oktober 2019: Interview mit Theater-Strukturreformer Thomas Schmidt

Die Südwest Presse hat mit Thomas Schmidt über seine vieldiskutierte Studie "Macht und Struktur im Theater" gesprochen. Es geht um Methoden, die Krise und Wege heraus. Hier das Interview in der Übernahme durch das Schwäbische Tagblatt.

21. Oktober 2019: Thomas Melle in der FAZ zur Handke-Debatte

In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung untersucht der Schriftsteller Thomas Melle den Verlauf der Debatte um den Literaturnobelpreis an Peter Handke – und sieht einen "virtuellen Schauprozess". Der Artikel ist hier online nachzulesen.

20. Oktober 2019: Ein Jon Fosse-Festival in Norwegen

Um den Dramatiker Jon Fosse ist hierzulande wieder still geworden. Aber nicht in Norwegen, wo zu seinem 60. Geburtstag ein großes Fosse-Festival stattfand. Über das Thomas Irmer im Freitag berichtet. Hier der Link zum Text.

19. Oktober 2019: Claus Peymann erklärt in der Rhein-Main-Zeitung Peter Handke

In der Diskussion um Peter Handke meldet sich Claus Peymann zu Wort. Im Interview mit der Rhein-Main-Zeitung erweist er sich als reflektierter ausgewogener Handke-Erklärer und erzählt, wie er einst mit ihm in den Kosovo reiste. Hier der Link zum Text.

19. Oktober 2019: Ulrich Khuon/Claus Caesar mit Statement pro neue Dramatik

Die zeitgenössische Dramatik ist nicht tot, auch wenn sich manche Theaterkritiken wie Nachrufe darauf lesen, schreiben Ulrich Khuon und Claus Caesar in einem Gastbeitrag im Tagesspiegel. Hier der Link.

18. Oktober 2019: Andreas Beck erklärt im SZ-Interview, wie er Theater denkt

Gegenwartstheater, große Gesellschaftspanoramen und "eine Bayern-Schiene als Schmankerl": Zum Intendanzstart am Münchner Residenztheater spricht Andreas Beck mit der Süddeutschen Zeitung über seinen Spielplan und seine Ideen für eines der "Top-Five-Theater". Hier geht’s zum Interview.

18. Oktober 2019: Warum gehen viele junge Leute nicht ins Theater?

Aktionskunst im öffentlichen "Kulturreservat", launige Komödien an den Privattheatern: Was wäre das Mittelding? Und warum gehen so viele junge Leute nicht ins Theater?, fragt sich Wiebke Tomescheit, Social-Media-Redakteurin beim Stern. Hier.

18. Oktober 2019: Rücktrittsforderungen gegen einen AfD-Politiker

Gegen geistige Brandstiftung: In Halle fordern drei Intendanten den Rückzug eines AfD-Politikers aus dem Aufsichtsrat des Theaters. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, wir fassen zusammen.

17. Oktober 2019: Die taz kommentiert den Nobelpreis an Peter Handke

Der taz-Korrespondent für die Balkanstaaten Erich Rathfelder ordnet die Kritik am Literaturnobelpreis für Peter Handke in die historische Faktenlage ein und schließt sich den Kritiker*innen an. Nachzulesen hier.

17. Oktober 2019: Radio-Sendung zum Thema Publikumsgewinnung

In der Deutschlandfunk Gesprächssendung "Länderzeit" ging es gestern mit Expert*innen darum, wie Theater, Opern und Museen neue Besucher*innen gewinnen können. Nachzuhören hier.

13. Oktober 2019: Radio-Interview mit Darja Stocker zu Machtmissbrauch im Theater

"Ich glaube, es braucht ein Vokabular, um Machtmissbrauch zu beschreiben," sagt die Dramatikerin Darja Stocker in einem Gespräch im Deutschlandfunk, das aus Anlaß des Erscheinens der Studie von Thomas Schmidt Macht und Struktur im Theater geführt wurde. "Was ist verbale Gewalt? Was ist psychische Gewalt?" Hier das ganze Gespräch.

12. Oktober 2019: Der Schauspieler und Autor Joachim Meyerhoff im Interview

"Ich finde, dass heute die Schauspieler viel zu oft dazu instrumentalisiert werden, eine Form umzusetzen. Das ist nicht gut für das Autonomieverständnis eines Schauspielers," sagt der (von Wien nach Berlin umgezogene) Schauspieler Joachim Meyerhoff in Interview mit der Berliner Zeitung. "Der bleibt da einfach auf der Strecke. Man möchte doch auch unverkennbar als Mensch werden. Und nicht nur als guter Baustein eingesetzt werden. Dagegen muss man sich wehren." Hier gehts zum ganzen Interview.

12. Oktober 2019: Der neue Resi-Intendant Andreas Beck im Interview

"Das Irrsinnige am Theater ist ja: Für einen Außenstehenden geht es scheinbar um Nichts oder eine vermeintliche Lappalie. Für uns aber geht es um alles," sagt Andreas Beck, neuer Intendant am Münchner Resi, im Interview mit der AZ.

9. Oktober 2019: Interview mit René Pollesch

Pollesch spricht ... mit dem Berliner Tagesspiegel. Über seine Premiere im Revue-Theater Friedrichstadt-Palast heute Abend will er nichts sagen. Er sagt also das Vorhersehbare, alles ist nachvollziehbar, alles klingt wahnsinnig cool und up to date, der Mann ist einer der wichtigsten Theatermacher der Zeit. Zum Interview.

9. Oktober 2019: Der Regisseur Jan Bosse im Interview

 Die Berliner Zeitung spricht mit Regisseur Jan Bosse über dessen Bregenzer "Don Quijote", der nun am Deutschen Theater Berlin zu sehen ist. "Den Bach runter geht’s doch von ganz alleine", sagt Bosse darin: "Dagegen zu arbeiten, das ist das Schwere!"

9. Oktober 2019: Portrait der Theaterregisseurin Anta Helena Recke

In der taz wird die Berlinerin, die ihre wichtigen Arbeiten in München vorlegt, vorgestellt

9. Oktober 2019: Regisseur und Intendant Thomas Ostermeier im Interview

 Der Freitag interviewt den Leiter der Schaubühne Berlin Thomas Ostermeier. Es geht um Reden mit Rechten und Tourneen in schwierige Länder.

8. Oktober 2019: Die Süddeutsche Zeitung über couragiertes Theater in Dresden

Peter Laudenbach schreibt in der Süddeutschen Zeitung über couragiertes Theater am Staatsschauspiel Dresden in Zeiten rechter Agitation. Darin kommt auch Intendant Joachim Klement zu Wort, für den die Auseinandersetzung mit Rechts "Bestandteil der künstlerischen Arbeit des Theaters und unseres Bildungsauftrags" sei. Zum Artikel.

7. Oktober 2019: Monika Grütters über Digitalisierung

In einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel hat sich Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, zur Digitalstrategie der Bundeskulturpolitik geäußert. Darin geht es unter anderem auch um das Programm "Künstliche Intelligenz und Digitalisierung" im Freien Theater.  Zum Artikel.

4. Oktober 2019: Pouya Raufyan spielt in München

Der Sänger und Schauspieler Pouya Raufyan ist nach Abschiebung, Todesdrohungen der Taliban, großer Solidarität und Rückkehr hoffentlich endlich in Deutschland angekommen. In München spielt er mit einem ehemaligen Fallschirmjäger Theater. Zum Bericht.

4. Oktober 2019: Verlegerinnen für neue Dramatik

In der Theaterserie Spielplan-Änderung stellt die FAZ seit einiger Zeit vergessene Stücke vor. Nun melden sich an gleicher Stelle Verlegerinnen des Fischer Theaterverlags zu Wort und rufen zur Stär­kung neuer Dra­ma­tik auf. Mehr in der Zusammenfassung.

4. Oktober 2019: Moritz Rinke über Johann Kresnik

Im Bremer Weserkurier erinnert sich der Dramatiker Moritz Rinke an den Choreographen und Tänzer Johann Kresnik. Wir geben Eindrücke des Textes.

3. Oktober 2019: Standard-Interview mit Florentina Holzinger über Gewalt

Im Interview mit Der Standard spricht die Choreographin Florentina Holzinger über Gewalt auf der Bühne und Horrorfilme und sagt zur Frage, ob sie nur mit Frauen arbeitet: "Es ist keine Regel. Aber ich habe festgestellt, dass ich gewisse Themen, die mir wichtig sind, so direkt ansprechen kann."

1. Oktober 2019: Milo Rau über "Das neue Evangelium"

In der taz berichtet Theatermacher Milo Rau von seinem Jesus-Projekt "Das neue Evangelium" und von Ausbeutung in der südditalienischen Agrarwirtschaft. Online auf taz.de.

1. Oktober 2019: Thomas Schmidt über Machtmissbrauch am Theater

Über seine neue, auf einer großen Umfrage basierenden Studie zum Thema Machtmissbrauch am Theater spricht Organisationstheoretiker Thomas Schmidt im Deutschlandfunk.

28. September 2019: Die SZ reist ans Theater in der AfD-Hochburg Rudolstadt

Die Rechercheure der Süddeutschen Zeitung, John Goetz und Peter Laudenbach, sind ins thüringische Rudolstadt gereist, um nachzuschauen, wie sich das Theater in der AfD-Hochburg hält und mit welchen Mitteln es reagiert. Zum Beitrag.

27. September 2019: Anta Helena Recke im Interview

"Wir sind in der Kunst nicht in der Schule. Es gibt keine richtige Deutung eines Aufführungserlebnisses. Es wäre schade und falsch, wenn man den Museumsbesuch oder eine Aufführung wie in der Schule herunterbricht auf die Frage nach richtig oder falsch", sagt die Regisseurin Anta Helena Recke im Interview mit Spiegel online, nachzulesen hier.

26. September 2019: arte filmt die Werkstätten der Berliner Volksbühne

Die arte-Sendung "Square" geht mit der Choreographin Constanza Macras hinter die Kulissen der Berliner Volksbühne und porträtiert die legendären Werkstätten und die, die darin arbeiten – den halbstündigen Beitrag gibt's hier in der arte-Mediathek.

26. September 2019: Peter Turrini zum Geburtstag

Die Wiener Tageszeitung Der Standard schenkt dem Dramatiker Peter Turrini zum 75. Geburtstag ein Dramolett – voilà.

26. September 2019: Die FAZ empfiehlt George Sand zur Theater-Wiederentdeckung

In der Theaterserie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung plädiert Annabelle Hirsch dafür, das Stück "Gabriel" von George Sand endlich ins Deutsche zu übersetzen und auf die Bühne zu bringen.

20. September 2019: Die Lausitzer Rundschau blickt auf Personalien in Cottbus

Die Lausitzer Rundschau beschäftigt sich mit den Vorgängen um die Nicht-Verlängerung von Schauspieldirektor Jo Fabian am Staatstheater Cottbus. Der Geschasste scheint seinen Weggang angesichts der Cottbusser Verhältnisse nicht sonderlich zu bedauern. Mehr hier.

19. September 2019: Ein Radiofeature über den Schauspieler Burghart Klaußner

Zum 70. Geburtstag des großen Bühnen- und Filmschauspielers (und Gelegenheits-Sängers und -Regisseurs) Burghart Klaußner bringt der rbb Kultur ein längeres Feature.

19. September 2019: Wiens Burgtheater-Direktor Martin Kušej im Interview

Peter Kümmel hat in der Zeit mit dem neuen Burgtheater-Chef Martin Kušej gesprochen, der sich auf feindliche Angriffe einstellt und mit dem schlimmsten rechnet. Mehr in der Presseschau.

19. September 2019: Die SZ porträtiert die Regisseurin Karen Breece

Breece' Stück Mütter und Söhne über rechtsradikale Heranwachsende hat am Freitag in Berlin Premiere. Hier der Link.

18. September 2019: Ulrich Matthes' kämpferische Rede bei den First Steps Awards

Bei der Gala zur Verleihung der First Steps Awards der deutschsprachigen Filmschulen im Berliner Theater des Westens forderte Ulrich Matthes, Schauspieler und Präsident der Deutschen Filmakademie, eine stärkere Auseinandersetzung mit den Wählern der "rechtsradikalen, rassistischen und antisemitischen" AfD.

14. September 2019: Die NZZ zum Intendanz-Auftakt am Schauspielhaus Zürich

Zur Halbzeit des Intendanz-Auftakts Stemann/von Blomberg am Schauspielhaus Zürich berichtet die Neue Zürcher Zeitung – von Inszenierungen der Hausregisseur*innen Suna Gürler, Yana Ross und Christopher Rüping und von starken Schauspielerinnen. Mehr hier.

13. September 2019: Der Standard über Mehrsprachigkeit am Burgtheater

Arabisch, Englisch, Deutsch und Hebräisch: In vier Sprachen ist Wajdi Mouawads Theatertext "Vögel" übersetzt, und in vier Sprachen wird er am Burgtheater am Abend auch aufgeführt. Zur programmatischen Entscheidung für die Mehrsprachigkeit hat der Standard mit vier Beteiligten gesprochen.

13. September 2019: Der Standard über die Burgtheater-Affäre

Auf die Vergangenheit des Burgtheaters hat erneut der zuständige Rechnungshof seinen Blick gerichtet: In einer Follow-up-Überprüfung zu seinem Bericht, der 2016 finanzielle Unregelmäßigkeiten unter der kaufmännischen Leiterin Silvia Stantejsky und dem künstlerischen Leiter Matthias Hartmann feststellte, kommt der Rechnungs hof zu positiven Ergebnisse. Das berichtet der Standard.

10. September 2019: Intendant Bernhard Stengele geht in die Politik

Bernhard Stengele leitete das Theater Altenburg Gera bis 2017. In dem Jahr verließen auch vier KünstlerInnen das Theater, weil sie sich in der Stadt rassistischen Anfeindungen ausgeliefert sahen. Stengele kehrt nun zurück und kandidiert für das Bündnis 90/Die Grünen bei den Landtagswahlen, berichtet Deutschlandfunk Kultur. Hier der Link.

9. September 2019: Der Wiener Standard porträtiert den Regisseur Ulrich Rasche

Der Wiener Standard porträtiert Ulrich Rasche als Theatermacher, dessen Regiestil "heute zu den spannendsten und zukunftsträchtigsten am Theater gehört" – und berichtet, dass dieser sich demnächst von den Maschinen seines Theaters verabschieden will. Mehr hier.

8. September 2019: Schauspieler des Jahres Nils Kahnwald im Interview

Deutschlandfunk Kultur interviewt den soeben in der "Theater heute"-Kritikerumfrage zum Schauspieler der Jahres gekürten Nils Kahnwald, der soeben von den Münchner Kammerspielen ins Ensemble des Zürcher Schauspielhauses gewechselt ist. Nachzuhören hier.

4. September 2019: Wu Tsang-Ausstellung in Berlin

Deutschlandfunk Kultur berichtet über eine Einzel-Ausstellung der Filmemacherin und Performerin Wu Tsang im Berliner Martin Gropius Bau – Tsang ist eine*r der associate artists des Schauspielhaus Zürich unter der neuen Intendant von Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg.

4. September 2019: Milo Rau in der taz über seinen Jesusfilm

In der taz berichtet der Autor und Regisseur Milo Rau von seinen "Dreharbeiten zu einem neuen Jesusfilm" in Süditalien – unter schwierigen Umständen.

3. September 2019: Senftenberger Intendant zu Brandenburger Landtagswahlen

Die AfD stellt in den Landtagen in Sachsen und Brandenburg die zweitstärksten Fraktionen. Was bedeutet das für die Theater? Manuel Soubeyrand, Intendant der Neuen Bühne in Senftenberg, spricht mit dem Bayerischen Rundfunk.

3. September 2019: Ein Wiener Theater in Geldnöten

Das Wiener Theater in der Gumpendorfer Straße steckt in Geldnöten. Die beiden Geschäftsführer schlagen Alarm. Der Standard berichtet.

3. September 2019: Identitätskrise des Stadttheaters in der NZZ

"Wie das Individuum ringt das Kollektiv Theater um Orientierung. Das Ordnungsinstrument künstlerische Intendanz steht in der Kritik." Die NZZ attestiert dem Stadttheater eine Identitätskrise und verschreibt gleich eine passende Kur.

 2. September 2019: Dramatiker Wolfram Lotz im Porträt

Sebastian Hartmann brachte am Wochende Wolfram Lotz' Die Politiker zur Uraufführung; es ist kein abendfüllendes Stück, der Autor selbst spricht von einem "Theatergedicht". Lotz gilt zugleich als einer der großen Dramatiker seiner Generation und als vergleichsweise unproduktiv. Warum ihm das Schreiben so schwerfällt, verrät er der Süddeutschen Zeitung.

 2. September 2019: Neuer Leiter der Dresdner Bürgerbühne im Interview

Tobias Rausch ist neuer Leiter der Bürgerbühne am Staatsschauspiel Dresden – und kündigt im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur an, dass dort Laien nicht mehr nur als Darsteller*innen, sondern auch als Recherchierende bzw. Dramaturg*innen in die Arbeit eingebunden werden sollen.

 2. September 2019: Fatshaming-Vorwurf gegen Kritiker

Manuel Brug, Kritiker der Tageszeitung "Die Welt", beschreibt Sängerinnen auf der Bühne der Salzburger Festspiele als "dick".  Eine Akteurin wehrt sich in sozialen Netzwerken, ein Shitstorm bricht los. Nun verteidigt sich Brug.

1. September 2019: AfD vs. Volker Löschs Bürgerchor

Ein Bürgerchor aus Volker Löschs Inszenierung "Das blaue Wunder", der eine Performance zur Dresdner #Unteilbar-Demo beisteuerte, wird von der AfD in sozialen Medien ohne Nennung des Kontext als Indiz einer gleichgeschalteten "seelenlosen Sprechpuppen"-Demokratie hergenommen. Das Spiegel-Jugendportal bento.de hat den Fall aufgerollt.

 

30. August 2019: Zur Kündigung von Adolphe Binder am Wuppertaler Tanztheater

Die Wuppertaler Rundschau berichtet, dass die FDP-Fraktion im Wuppertaler Stadtrat nach den jüngsten Enthüllungen über die Hintergründe der (vom Gericht für unwirksam erklärten) Kündigung von Tanztheater-Intendantin Adolphe Binder eine Stellungnahme von Stadtdirektor Johannes Slawig und Kulturdezernent Matthias Nocke fordert. Voilà.

28. August 2019: Chronik von AfD-Angriffen auf Kultureinrichtungen

AfD und andere neurechte Gruppen und Einzelpersonen haben in der Kunst ein Feindbild gefunden. Immer öfter setzen sie Kultureinrichtungen unter Druck. ARD und Süddeutsche Zeitung veröffentlichen eine Chronik.

28. August 2019: Schauspieler Henry Hübchen im Interview

"Theater stellen nichts her. Das ist eine Kunst, die immer gebraucht wird oder überhaupt nicht." Der Schauspieler Henry Hübchen spricht mit der Zeitung "Die Welt".

28. August 2019: Armin Petras' deutsch-deutsche Familiengeschichte

Über letzte Theaterproben kurz vor seiner Ausreise aus der DDR und die Spionagegeschichte seines Vaters Ehrenfried Petras berichtet Regisseur Armin Petras im Spiegel, wo er in der Serie "Wir seit '89" einem breiten Lesepublikum vorgestellt wird.

26. August 2019: Dimitrij Schaad im Interview

Schaad ist einer der, wenn nicht der Star(s) von Shermin Langhoffs Berliner Maxim Gorki Theater. Warum der Schauspieler das Gorki-Ensemble jetzt (vorerst) verlässt, erklärt er im Interview mit Susanne Burkhardt auf Deutschlandfunk Kultur.

26. August 2019: Situation der Theater im Osten Deutschlands

In der Zeit blickt Peter Kümmel vor den Landtagswahlen auf die Situation der Theater in Sachsen und Thüringen.

25. August 2019: Spiegel-Interview mit Philipp Ruch

"Ich stehe für radikalen Humanismus", sagt ZpS-Aktivist Philipp Ruch im Interview mit dem Spiegel. Das Land sieht er vor dem Zusammenbruch, in seinem neuen Buch entwirft er Worst Case Szenarien, ihn interessiere nur der Worst Case, so Ruch. Hier der Link zum Text.

22. August 2019: Der Standard über den drohenden Prozess gegen Silvia Stantejsky

Bilanzvergehen, Untreue und Veruntreuung – das sind die Anklagepunkte, die gegen die frühere kaufmännische Geschäftsführerin des Wiener Burgtheaters, Silvia Stantejsky, vorgebracht werden. Der Standard berichtet von einer Strafdrohung von einem bis zu zehn Jahren Haft; der Prozess beginnt im November. Mehr in der Zusammenfassung.

22. August 2019: DLF-Porträt des Theaters am Rand im Oderbruch

Auch im Oderbruch gibt's Theater – Deutschlandfunk Kultur stellt das Theater am Rand vor in einer Region, die fest in AfD-Hand scheint.

22. August 2019: Im Archiv der Salzburger Festspiele

Im nächsten Jahr werden die Salzburger Festspiele 100 Jahre alt. Die Presse besucht das Archiv der Festspiele und findet dort u.a. Max Reinhardts "Jedermann"-Regiebuch.

20. August 2019: Der MDR fragt: Ist die Freiheit der Kunst in Gefahr?

MDR Kultur hat 32 Intendant*innen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu ihren Häusern befragt. Dort gibt es Versuche das Theater zu instrumentalisieren. Ist die Freiheit der Kunst in Gefahr? Wie groß ist der Druck auf die Theater? Mit welchen Spielplänen gehen die Theater hierzulande in die nächste Saison? Hier geht es zu den Ergebnissen.

18. August 2019: Interview mit der simbabwischen Choreografin Nora Chipaumire

"Für mich als Afrikanerin gibt es keine Privilegien", sagt die Choreographin Nora Chipaumire aus Simbabwe im Deutschlandfunk Kultur-Interview. Sie fordert: "Was wir brauchen ist ein komplette Zerschlagung dieser ganzen imperialistischen Haltung" zwischen dem globalen Norden und Afrika.

18. August 2019: Zur Geschichte des Zürcher Theaterspektakels

Der Schweizer Rundfunk lässt in einem einstündigen Feature die Geschichte des 1980 gegründeten Zürcher Theater Spektakels Revue passieren.

17. August 2019: Die ZEIT beleuchtet die Produktionsbedingungen in Bayreuth

"Vielleicht schauen sich die Festspiele die Künstler, die sie engagieren, im Vorfeld einfach nicht genau genug an“, mutmaßt Christine Lemke-Matwey von der Zeit nach der Absage von "Ring"-Regisseurin Tatjana Gürbaca in Bayreuth. Der Text steht jetzt online.

17. August 2019: Die Berliner Zeitung fordert ein Tanzhaus für Berlin

In der Berliner Zeitung fordert Tanzkritikerin Michaela Schlagenwerth neuerlich die Gründung eines Tanzhauses für Berlin und kritisiert Kultursenator Klaus Lederer, der dafür keine Initiative erkennen lässt.

16. August 2019: Der WDR über den Fall Adolphe Binder am Tanztheater Wuppertal

Vor einem Jahr wurde Wuppertals Tanztheater-Intendantin Adolphe Binder fristlos entlassen. Zuvor kursierten in der Presse eine Reihe von Anschuldigungen gegen Binder. Ein PR-Berater hatte diese gestreut – im Auftrag des Stadtkämmerers sowie des Kulturdezernenten. Der WDR berichtet über den Fall.

15. August 2019: Haruki Murakami über die Bayreuther Festspiele

Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami besuchte für "Die Zeit" die Bayreuther Festspiele und macht sich Gedanken über den missionarischen Impetus des "Lohengrin". Den kompletten Text gibt's aktuell nur am Kiosk, einen kurzen Einblick in unserer Zusammenfassung.

 15. August 2019: Kunst und Klimakrise

Den "horrenden CO2-Fußabdruck" des choreografische Milieus kritisiert Choreograph Jérôme Bel, der ähnlich wie Tino Sehgal angesichts der Klimakrise seine Arbeitspraxis hinterfragt, auf tagesspiegel.de.

 15. August 2019: Regisseur Sebastian Nübling im Interview

Über seine Arbeit an Texten von Heiner Müller und Necati Öziri sowie zum Lobe des Nichtstuns spricht Regisseur Sebastian Nübling im Interview mit der taz.

10. August 2019: Resümee des Festivals Impulstanz im Standard

"Das Spektrum ist so groß wie nie zuvor, Qualitäten zeigen sich oft überraschend, und es gibt wieder sehr viel künstlerisches Entwicklungspotenzial", resümiert Helmut Ploebst in Der Standard das Impulstanz Festival in Wien, und denkt auch über die Beziehung des Tanzes zum Publikum nach.

10. August 2019: Die Süddeutsche Zeitung porträtiert Valery Tscheplanowa

In der Süddeutschen Zeitung porträtiert Christine Dössel die Schauspielerin Valery Tscheplanowa, mit der sie sich in Salzburg auf einem Friedhof getroffen hat, mehr hier.

10. August 2019: Wolfgang-Wagner-Ausstellung in Bayreuth

Zeit online bespricht eine affirmative Ausstellung zu Wolfgang Wagners 100. Geburtstag in Bayreuth – nachzulesen hier.

10. August 2019: Die neue Hannoveraner Intendantin Sonja Anders im Porträt

Sonja Anders, die neue Intendantin des Schauspiel Hannover, im NDR-Porträt.

8. August 2019: Die Süddeutsche über Jens Hillje und den Beruf des Dramaturgen

Jens Hillje erhielt für seine Arbeit als Dramaturg und Ko-Leiter des Berliner Gorki-Theaters in Venedig den Goldenen Löwen der Theaterbiennale. Anlass für die Süddeutsche Zeitung, den eigentümlich versteckten Beruf des Dramaturgen und den Werdegang von Hillje zu beleuchten. Das Porträt gibt's online.

8. August 2019: Die Choreographin Deborah Hay im Porträt

Der Tagesspiegel porträtiert die Choreographin Deborah Hay, der das Berliner Festival Tanz im August in diesem Jahr eine Werkschau widmet.

7. August 2019: Die Mülheimer Dramatikerpreisrede von Thomas Köck

Der Suhrkamp-Verlag hat die Rede von Thomas Köck online gestellt, die der Autor anlässlich seiner Auszeichnung mit dem Mülheimer Dramatikerpreis (und dem Publikumspreis der Mülheimer Theatertage) 2019 verfasste. Hier entlang.

7. August 2019: NDR-Porträt über Schauspielerin und "Busch"-Professorin Steffi Kühnert

"Das DDR-Theater hat sie geprägt, das der Fragen, der Botschaften, der Zwischentöne." So stellt der NDR in einer Reihe zu 30 Jahren Wende die Schauspielerin und HfS-Professorin Steffi Kühnert vor. Mit schönen O-Tönen.

7. August 2019: Schriftsteller Lukas Bärfuss im Interview  über die Schweiz

"Es gibt kein grösseres Lob als Kritik." Über sein gespanntes Verhältnis zur Schweiz spricht Büchner-Preisträger Lukas Bärfuss im SRF.

7. August 2019: Die Leiterin von Tanz im August Virve Sutinen im taz-Interview

Virve Sutinen, seit 2014 Leiterin von Tanz im August, gibt einen Ausblick auf die anstehende Ausgabe des Berliner Festivals. Im Interview mit der taz.

6. August 2019: Lübecks Theater-Direktor Christian Schwandt und sein Protest-Rücktritt

"Ich werde das Haus nicht von der zweiten in die vierte Liga heruntersparen", sagt Christian Schwandt, der als Direktor des Theaters Lübeck aus Protest gegen die Kulturpolitik des Landes Schleswig-Holstein zurückgetreten ist. Die Zeit beleuchtet seine Kündigungsgründe.

5. August 2019: Dramatiker Thomas Köck im Interview über die Klimakrise

Deutschlandfunk Kultur ("Fazit") interviewt den "profunden Apokalyptiker" Thomas Köck zu den Themen Dystopie als ästhetische und politische Strategie, Visionen für eine Welt in der Klimakrise, Fridays for Future: nachzuhören hier.

5. August 2019: Deutschlandfunk Kultur über Das letzte Kleinod

Deutschlandfunk Kultur ("Rang 1") ist nach Senftenberg gefahren und hat mit Jens-Erwin Siemssen von Das letzte Kleinod gesprochen über Theater im Zug und Theodor Fontane. Nachzulesen und zu -hören hier.

3. August 2019: Thomas Rothschild über Mitmachtheater

Im Online-Magazin Kultura Extra schreibt Thomas Rothschild über das aktuell immer dominanter werdende Mitmachtheater und bescheinigt dieser Theaterform reaktionäre und regressive Tendenzen. Hier die Zusammenfassung einiger Thesen.

2. August 2019: Die taz über die Besetzung des albanischen Nationaltheaters

In der taz berichtet Lindita Komani, eine der Aktivist*innen vom "Bündnis zum Schutz des Theaters", von der Besetzung des albanischen Nationaltheaters in Tiranaunsere Meldung vom 24 Juli. Der taz-Artikel mit den Hintergründen der Besetzung ist hier nachzulesen.

2. August 2019: Die Zeit über Kunstbetrieb und Klimadebatte

In der Zeit nimmt Hanno Rauterberg die Scheinheiligkeit eines globalisierten Kunstbetriebs ins Visier, der die "Klimakunst" hypt und dafür tonnenweise CO2 produziert – und plädert für eine "Avantgarde der umweltschonenden Trägheit". Voilà.

30. Juli 2019: Radio-Nachruf auf Johann Kresnik

"Das Theater ist meine Waffe", zitiert die Welt den vor zwei Tagen verstorbenen "Tanzberserker" Johann Kresnik im Nachruf. An Kresniks politisches Theater, das den Menschen und seinen Körper herausforderte, erinnert Deutschlandfunk Kultur.

29. Juli 2019: Saisonrückblick zu #MeToo im Tagesspiegel

"Es bleibt Luft nach oben", resümiert Christine Wahl im Tagesspiegel ihre Spurensuche, wie sich #MeToo in der vergangenen Spielzeit auf den Bühnen gespiegelt habe. Da war viel Mansplaining, Seminarduktus, Fantasielosigkeit. Mehr auf tagesspiegel.de.

28. Juli 2019: Martin Kušej über seinen Dienstantritt in Wien

Martin Kušej empfindet sich als Burgtheater-Intendant in Wien als "politisches Ausrufezeichen", wie er einem Pressedienst mitteilt, den zum Beispiel die Süddeutsche Zeitung zitiert. Theater müsse politisch sein. Außerdem lästert er über seine ehemaligen Nachbarn, die Münchner Kammerspiele.

28. Juli 2019: Katharina Marie Schubert im Freitag-Fragebogen

Das Wochenmagazin Der Freitag hat einen Fragebogen. Diesmal füllt ihn Katharina Marie Schubert aus, die lange an den Münchner Kammerspielen und dem Deutschen Theater im Ensemble war und gerade vor allem für Film und Fernsehen dreht.

27. Juli 2019: Der Standard im Interview mit Simon Stone

Wie wörtlich die Bezeichnung Theaterregisseur der Generation Netflix zu verstehen ist, verrät Simon Stone im Interview mit dem Standard. Bei den Salzburger Festspielen inszeniert er in diesem Jahr allerdings eine eine Oper, Cherubinis "Médée". Hier geht's zum Vorgespräch.

27. Juli 2019: Rang I über Salzburg und Stücke zur Klimakrise

Zum Wochenende auf die Ohren: Das Theatermagazin Rang I von Deutschlandfunk Kultur, diese Woche mit Thomas Ostermeier, der über seine Salzburger Festspiel-Inszenierung von Jugend ohne Gott spricht, und einer Vorschau auf die kommende Spielzeit, die landauf, landab Inszenierungen zur Klimakrise findet.

27. Juli 2019: Die FAZ über das besetzte Nationaltheater in Tirana

Seit Mittwoch hält die Bewegung "Allianz zum Schutz des Theaters" das vom Abriss bedrohte albanische Nationaltheater in Tirana besetzt. Mit dem Aktivisten Besjan Pesha spricht die FAZ über die aktuelle Lage und ihre Forderungen.

27. Juli 2019: SWR2 über Karlsruhes Schauspieldirektorin Anna Bergmann 

Inszenierungen top, Frauenanteil wie versprochen hoch, Publikum begeistert: Eine Hymne auf die Karlsruher Schauspieldirektorin Anna Bergmann stimmt Marie-Dominique Wetzel bei SWR2 an. Nachzuhören hier.

25. Juli 2019: Vorberichte und Interview zu den Bayreuther Festspielen

Vom Grünen Hügel: Am Donnerstag Nachmittag wurden die Bayreuther Festspiele eröffnet, mit Richard Wagners Künstler-Opus Tannhäuser. Einen Vorbericht gab’s beim NDR, der Bayerische Rundfunk übertrug die Premiere ab 16 Uhr live, und in der SZ erklärte der Regisseur Tobias Kratzer seinen Interpretationsansatz. Hält er’s eher (real-)politisch oder (kunst-)ästhetisch? Mehr dazu hier.

24. Juli 2019: FR-Interview mit dem künftigen Burgtheater-Intendanten Martin Kušej

"Was machen wir, wenn die Zuschauer ausbleiben? Wie begeistern wir in digitalen Zeiten die Menschen für Schauspieler aus Fleisch und Blut? Wie gehen wir mit der Sprachenvielfalt um?" Die Herausforderungen des Theaters, wie Ex-Residenztheater-Intendant und Burgtheater-Neu-Direktor Martin Kušej sie sieht, im Interview mit der Frankfurter Rundschau.

24. Juli 2019: SZ-Interview mit Opernregisseur Peter Sellars

"Die Kunstform Oper ist lebendig, flüssig. Gerade im 18. Jahrhundert haben die Komponisten ihre Werke jedes Mal verändert, wenn sie sie aufführten. Wir leiden unter einem Meisterwerk-Komplex, den hatten diese Komponisten nicht", sagt Peter Sellars im Interview mit der Süddeutschen Zeitung anlässlich seiner Inszenierung von Mozarts "Idomeneo" in Salzburg mit Teodor Currentzis.

24. Juli 2019: Die New York Times zu einer baden-württembergischen AfD-Anfrage

Die Anfrage nach der Staatsangehörigkeit Theaterschaffender zweier AfD-Abgeordneter im Landtag Baden-Württemberg hat sogar die New York Times aufgeschreckt – die darüber mit einem US-amerikanischen Sänger, mehreren Intendanten und einem der AfD-Abgeordneten sprach – nachzulesen hier.

23. Juli 2019: Langzeit-Reportage über Mitbestimmung am Thalia Theater Hamburg

Ein halbes Jahr hat ein Reporter der Wochenzeitung Die Zeit das Ensemble des Hamburger Thalia Theaters begleitet bei seinen Auseinandersetzungen um innerbetriebliche Mitbestimmung. Den (etwas ernüchternden) Bericht gibt es hier.

23. Juli 2019: Die Süddeutsche Zeitung über das Festival d'Avignon

Das Zeitalter der Kritik ist vorbei. Das immersive Theater schwelgt im Wir-Gefühl. Berichtet die Süddeutsche Zeitung vom Festival in Avignon

22. Juli 2019: Der Berliner Tagesspiegel über das Festival d'Avignon

"Geradezu realitätsflüchtig hat sich das Festival zur sozialen Frage verhalten. Nichts im Programm, das die spontanen Proteste in den Reflexionsraum der Kunst weitergedacht hätte", resümiert Eberhard Spreng im Tagesspiegel das Festival d'Avignon, hat aber auch Lob übrig für Arbeiten von Kirill Serebrennikow und Faustin Linyekula.

22. Juli 2019: Deutschlandfunk Kultur über das Festival von Epidauros

Von der Wiederentdeckung des antiken Theaters durch internationale junge Theaterschaffende am Rande des Festivals von Epidauros berichtet Gerd Brendel auf Deutschlandfunk Kultur.

21. Juli 2019: Radio-Interview über Formate der Theater-Öffentlichkeitsarbeit

Braucht es noch gedruckte Spielzeithefte, oder könnten die Theater in ihrer Öffentlichkeitsarbeit auch ganz ins Internet umsteigen? Das beredet Susanne Burkhardt auf Deutschlandfunk Kultur mit dem Ingolstädter Intendanten Knut Weber – nachzuhören hier.

21. Juli 2019: Eine Ragnar Kjartansson-Ausstellung in Stuttgart

Deutschlandfunk Kultur berichtet außerdem über eine Stuttgarter Ausstellung des isländischen Künstlers Ragnar Kjartansson (der auch schon in der Berliner Volksbühne haltgemacht hat) – voilà.

20. Juli 2019: Martin Kušej verabschiedet sich mit Tritt aus München

"Ich glaube, dass manche Bereiche im postdramatischen Theater sehr interessant sein können," gibt Martin Kušej​​​​​​​, der scheidende Intendant des Münchner Resi in der AZ über die Münchner Kammerspiele von Matthias Lilienthal zu Protokoll. "Aber so leid es mir tut: Ich habe in vielen Fällen einen Grad an Dilettantismus und Selbstüberschätzung erlebt, der furchterregend, abenteuerlich oder einfach bescheuert war."

16. Juli 2019: Die NZZ verabschiedet das Theater-Neumarkt-Team

"Am Neumarkt der letzten sechs Jahre gehörte die Bühne einem Ensemble, das etwas wagte," verabschiedet Daniele Muscionico in der NZZ Peter Kastenmüller und Ralf Fiedler aus Zürich. "Das Haus war erstens ein Treffpunkt von unterschiedlichsten Menschen und Szenen, zweitens war es ein real existierender Klub – nicht ohne auch eine virtuelle Community zu sein –, und drittens war es eine coole Location, die man, im besten Fall, um eine Welterfahrung reicher verliess, als man sie betreten hatte."

15. Juli 2019: Britische Initiativen zur Verbesserung von Theater-Arbeitsbedingungen

"It's time to think about what we mean by success": Lyn Gardner, ehemalige Theaterkritikerin der Tageszeitung The Guardian, schreibt im Online-Theatermagazin The Stage über britische Initiativen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen Theaterschaffender, nachzulesen hier (in English).

15. Juli 2019: Das Festival Impulstanz in Wien hat begonnen

Vom Auftakt-Wochenende des Impulstanzfestivals in Wien berichten Der Standard und die tageszeitung.

14. Juli 2019: Das Münchner Festival Queer and Now

Im Interview mit Deutschlandfunk Kultur sprechen Lola Fonsèque und Keith Zenga King über Queer-Sein als politische Haltung und ihr Festival "Queer and Now" an den Münchner Kammerspielen. Nachzuhören hier.

13. Juli 2019: Der Schweizer Rundfunk über Theater in Südostasien

Für den Schweizer Rundfunk hat Dagmar Walser zwei Sendungen über Theater in Südostasien gemacht, lässt Theatermacher zu Wort kommen (hier der Link) und stellt die Arbeiten von Mark Teh und Ho Tzu Nyen vor (Link zur Sendung). 

12. Juli 2019: Die Rostocker HMT-Rektorin Susanne Winnacker im Interview

Im Interview mit dem NDR Kulturjournal erklärt Susanne Winnacker, warum sie den Rektor*innenposten bei der Hochschule für Musik und Theater Rostock nach sieben Jahren aufgibt um als Vizeintendantin zu Johan Simons ans Schauspielhaus Bochum zu gehen – und wünscht sich eine solidere Kulturpolitik in Mecklenburg-Vorpommern. Nachzuhören hier.

11. Juli 2019: Die Süddeutsche Zeitung über eine Inszenierung und ein Festival in München

Die Süddeutsche Zeitung schreibt über eine Inszenierung der Regie-Studentin Ayşe Güvendiren (Otto-Falckenberg-Schule) über den Mord an Marwa El-Sherbini 2009 in Dresden im Hoch X München. Außerdem berichtet das Blatt auch über das laufende "Queer and Now"-Festival an den Münchner Kammerspielen.

6. Juli 2019: Bühnenkunst am Bauhaus – eine Essener Ausstellung

Anlässlich einer (für ihn etwas lieblos geratenen) Ausstellung im Essener Folkwang Museum gibt Hubert Spiegel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Einblicke in die Bühnen(bild)kunst am Bauhaus. Der Artikel steht online auf faz.net.

6. Juli 2019: Die NZZ über 40 Jahre Zürcher Theaterspektakel

Die Neue Zürcher Zeitung blickt auf 40 Jahre Zürcher Theaterspektakel.

5. Juli 2019: Der Volksbühnen-Gipfel von Staub zu Glitzer steht bevor

Mit René Polleschs Ernennung zum Volksbühnen-Intendanten habe sich "ein großer Sieg ergeben für die echten Linken jenseits der bürgerlichen Repräsentation", schreibt Anselm Lenz in der taz. Und kündigt den morgigen Volksbühnengipfel der vormaligen Besetzer*innen Staub zu Glitzer an, welcher sich umfassend dem "Sehnsuchtsort" am Rosa-Luxemburg-Platz widmen wird. Mehr hier.

5. Juli 2019: Diskriminierung am Berliner Theater an der Parkaue

Über rassistische Diskriminierungen am Berliner Theater an der Parkaue im vergangenen Jahr und einen Offenen Brief früherer Mitarbeiter*innen berichteten taz und nd Anfang Juli. Nun hat das Theater eine Stellungnahme zur aktuellen Berichterstattung veröffentlicht. Zu lesen ist sie hier.

4. Juli 2019: Debatte über die Theaterfinanzierung in Schleswig-Holstein

"Seit Jahren unterfinanziert": Nach dem Protest-Rücktritt des Lübecker Theaterdirektors Christian Schwandt aufgrund von ökonomischen Zwängen ist in Schleswig-Holstein eine Debatte über die Theaterfinanzierung im Land in Gang gekommen. Wir fassen die Stimmen zusammen.

4. Juli 2019: Zur Ernennung von Barbara Frey als Intendantin der Ruhrtriennale

Die Medien kommentieren die Ernennung von Barbara Frey zur Intendantin der Ruhrtriennale 2021–2023 wohlwollend und vermerken einen Stilwechsel für das NRW-Festival. Die Pressestimmen.

2. Juli 2019: Andrea Breth über die Männerdomäne Theater im Cicero-Interview

Für das Magazin Cicero hat Irene Bazinger ein Interview mit der Regisseurin Andrea Breth geführt. Darin spricht Breth auch über ihre Anfänge als einzige Regisseurin in der männerbeherrrschten westdeutschen Theaterlandschaft. Hier ein Ausschnitt. Das ganze Gespräch gibt's nur in der Zeitschrift am Kiosk.

2. Juli 2019: SRF 2 würdigt die scheidende Zürcher Intendantin Barbara Frey

Im Schweizer Radio SRF 2 Kultur würdigt Andreas Klaeui die sorgfältige und reiche Ära der scheidenden Intendantin des Zürcher Schauspielhauses Barbara Frey, der ersten Frau auf diesem Posten, den sie nach dem legendären Oskar Wälterlin bisher auch am längsten bekleidet hat.

2. Juli 2019: Wiener Stimmen zu Kay Voges' Berufung ans Volkstheater

Während der Regisseur Paulus Manker die Kür von Kay Voges zum neuen Intendanten des Wiener Volkstheaters (das einst von Mankers Vater Gustav geleitet wurde) in der Zeitung Der Standard einen Skandal nennt, spricht der aktuelle Kaufmännische Direktor des Hauses Cay Stefan Urbanek von "Durchatmen, Erleichterung, Zuversicht, endlich wieder eine Perspektive" – ebenfalls im Wiener Standard.

1. Juli 2019: Berliner Tageszeitungen berichten über Rassismusvorwürfe gegen das TAP

Am staatlichen Berliner (Jugend)Theater an der Parkaue wurde eine afrodeutsche Schauspielerin vom Regisseur rassistisch angegangen. Statt sie zu schützen, ergingen sich Kolleg*innen ihrerseits im Stammtischgeschwätz, wie die Berliner Zeitungen taz und Neues Deutschland berichten. Wir fassen zusammen.

1. Juli 2019: LSH-Intendantin Ute Lemm im Gespräch

Gespräch mit der designierten Generalintendantin des Landestheaters Schleswig-Holstein Ute Lemm. "Ich habe die Entscheidung von Rolf Petersen schweren Herzens akzeptiert", ihre Wahl des Schauspieldirektors, der vom Ensemble abgelehnt worden war, bereut sie nicht. Auf ndr.de.

  

Ältere Presseschauen finden Sie in der Übersicht.