Fragen von Recht, Glück und Schuld

Berlin, 16. Mai 2008. Der flämische Dramatiker und promovierte Rechtsphilosoph Klaas Tindemans, Dramaturg beim Antwerpener Schauspielkollektiv "De Roovers", und Anne Habermehl, Absolventin des Studiengangs "Szenisches Schreiben" der Berliner Universität der Künste, sind die diesjährigen Preisträger des Stückemarkts des Berliner Theatertreffens.

Der 1959 in Antwerpen geborene Tindemans erhielt den mit € 5000 dotierten Förderpreis für neue Dramatik für sein Stück Bulger, das auf der Basis eines realen Kriminalfalls aus dem Jahr 1993 Fragen von Schuld und Recht verhandelt. Damals hatten zwei zehnjährige Schulschwänzer in einer Liverpooler Shopping Mall den zweijährigen James Bulger entführt und später ermordet. An den Preis ist eine Uraufführung des Stücks geknüpft, die in der nächsten Spielzeit am Berliner Maxim Gorki Theater stattfinden wird. Der Preis wurde in diesem Jahr zum sechsten Mal verliehen.

Anne Habermehl, 1981 in Heilbronn geboren, war Teilnehmerin des von John von Düffel geleiteten Dramatikerworkshops beim Theatertreffen. Ihr Stück Letztes Territorium erzählt die Geschichte eines Jungen, dem aus dem Urlaub in Spanien ein afrikanischer Flüchtling nach Deutschland folgt, und ihn nach und nach mit in die Illegalität zieht. Sie erhält den in diesem Jahr zum zweiten Mal vergebenen und mit € 7000 dotierten Werkauftrag für ein neues Stück, das in der nächsten Spielzeit am Bayrischen Staatsschauspiel in München zur Uraufführung kommen wird. Beide Preise wurden von der Bundeszentrale für Politische Bildung gestiftet.

Zum ersten Mal wählte das Deutschlandradio Kultur unter den Stückemarkt-Teilnehmern ein Stück für eine Hörspieladaption aus, und zwar die hintergründige Komödie Die Friseuse des 1960 in Rostow/Don geborenen studierten Physikers, Zeitungsherausgebers, Rockmusiktexters und Dramatikers Sergej Medwedew über die Katastrophen, in die man geraten kann, wenn man allzu stark auf seine Träume setzt.

Die diesjährige Jury setzte sich aus Andrea Koschwitz, Chefdramaturgin am Berliner Maxim Gorki Theater, der Leiterin des Berliner Theatertreffens Iris Laufenberg, Milena Mushak, Leiterin des Festivals "Politik im Freien Theater", und Andrea Vilter, Dramaturgin am Bayrischen Staatsschauspiel München, zusammen. Insgesamt hatten sich fast sechshundertfünfzig Autoren mit ihren Stücken um eine Teilnahme am Stückemarkt beworben.

(sle)

 

Zu den nachtkritiken der diesjährigen Stückemarktbeiträge hier (Brodowsky), hier (Soler und Mora) und hier (Tindemans und Medwedew).

 
Kommentar schreiben