Mehr Vermittlung

31. August 2017. Der Bühnenverein hat seine Theaterstatistik für die Spielzeit 2015/16 veröffentlicht. Insgesamt 143 Staatstheater, Stadttheater und Landesbühnen sowie 130 Orchester (inklusive Theaterorchester), 221 Privattheater und 77 Festspiele werden darin mit ihren Einnahmen und Ausgaben, Personalangaben, Besucherzahlen und Veranstaltungen dargestellt.

Als deutlichste Tendenz wird in der Pressemitteilung des Bühnenvereins zur Statistik der Anstieg von "Vermittlungsveranstaltungen, Stück-Einführungen und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen" um fast zehn Prozent ausgemacht. In diesem Bereich sei bereits in den Vorjahren ein deutliches Wachstum zu verzeichnen gewesen.

Diskussion 560 LuisaDrehsen pixelio.deMehr Veranstaltungen im hellen Foyer, weniger im Zuschauerraum © Luisa Drehsen/pixelio.de

Bei den Vorstellungen hingegen sei die Zahl in der Spielzeit 2015/16 leicht zurückgegangen, "dafür sind die Eigeneinnahmen gestiegen", so die Pressemitteilung. "Die Theater und Orchester boten 67.257 Vorstellungen vor Ort (im Vorjahr: 67.437), und konnten ihre Eigeneinnahmen um etwa 3,0 Prozent auf ca. 551 Millionen Euro steigern (im Vorjahr rund 535 Millionen Euro)." Das prozentuale Einspielergebnis von 18,4 Prozent sei gleich geblieben.

Im Kinder- und Jugendtheater verzeichnet die Statistik einen Besucherzahlen-Anstieg um rund fünf Prozent von 2.842.130 Besuchern auf 2.981.236. "Rund 14.400 Vorstellungen bundesweit haben die öffentlich getragenen Kinder - und Jugendtheater gestemmt, und das mit nur rund 550 MitarbeiterInnen bundesweit insgesamt (künstlerisches und nicht-künstlerisches Personal inkl. Figurentheater)."

Ansonsten zeigten die Zahlen Kontinuität, so die Pressemitteilung des Bühnenvereins. Die Gesamtbesucherzahlen der öffentlich getragenen Theater und Orchester seien mit rund 21 Millionen Zuschauern stabil geblieben, ebenso die Zuschauerzahlen der Privattheater mit circa elf Millionen. Die Zahl der fest angestellten Theatermitarbeiter (befristet und unbefristet) sei von 39.399 auf 39.505 wieder, die Zahl der nicht ständig beschäftigten Mitarbeiter von 27.338 auf 27.780 erneut gestiegen.

Last but not least: "Die öffentlichen Zuschüsse wurden von rund 2,43 Milliarden Euro auf nunmehr gut 2,5 Milliarden Euro erhöht, eine Erhöhung um ca. 3,1 Prozent."

(Bühnenverein / sd)

Hier unsere Meldungen zur Theaterstatistik 2014/15, 2013/14, 2012/13

 
Kommentar schreiben