Preis der Freie Szene in Thüringen

23. April 2018. Die diesjährigen Nominierungen für den Thüringer Theaterpreis gehen nach Erfurt, Greiz, Weimar, Gotha und Nordhausen. Das teilte der Thüringer Theaterverband mit, der zwei der Preise im Rahmen des Gothaer Avant Art Festivals (4.-6. Oktober 2018) vergeben wird: den Hauptpreis (1.500 EUR), der eine Inszenierung auszeichnen wird, und den Publikumspreis (EUR 750). Der Termin für die Vergabe der dritten Preiskategorie, ein produktionsunabhängiger Theaterförderpreis, steht noch nicht fest. Der Förderpreis (EUR 750)  wird jeweils an Theatervereine, -organisationen, freie Gruppen oder Bühnen mit einer besonderen Ausstrahlung und Wirkung für den ländlichen Raum vergeben. Preistifterin ist die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Die Nominierungen für Inszenierungs- und Publikumspreis:

Tanztheater Erfurt
mit der Inszenierung "Konsequenzen"

Theater der Stadt, Gotha
mit der Inszenierung "Antrag abgelehnt"

Greizer Theaterherbst
mit der Inszenierung "Verwandlung"

Stellwerk Weimar
mit der Inszenierung "Alice in Runwayland"

studio 44, Nordhausen
mit der Inszenierung "Die Hundegrenze".

Die Preise werden in diesem Jahr zum 4. Mal vergeben und richten sich an Thüringens Freie Szene.

Die diesjährige Nominierungsjury setzte sich zusammen aus: Anne Schneider (Geschäftsführerin des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste; Regisseurin und u.a. Künstlerische Leiterin des Hauptsache Frei Festivals), Christin Bahnert (Freie Dramaturgin, Produktionsleiterin und Lektorin), Carsten Weber (Schauspieldramaturg am DNT Weimar) Dominik Eichhorn (Bildungsreferent im Bund Deutscher Amateurtheater), Dr. Michael Grisko (Referent für Projektentwicklung und -förderung bei der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen).

(Thüringer Theaterverband / sle)

 
Kommentar schreiben