Von der versöhnlichen Kraft geteilter Erinnerung

Frankfurt am Main, 9. Mai 2018. Die argentinische Schriftstellerin, Theater- und Filmemacherin Lola Arias erhält den Preis der Autoren 2018 für ihr Theater-, Buch- und Filmprojekt "Theatre of War: Minefield / Campo Minado". Das teilt der Verlag der Autoren mit. Die Jury würdigt Arias' Arbeit als "ein herausragendes Gesamtkunstwerk in der Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg", das sich in "der Verbindung von Authentizität, Arrangement und Autorenschaft entwickelt".

Lola Arias, geboren 1976 in Buenos Aires/Argentinien, führt in "Minefield/Campo Minado" sechs einstige Gegner im "Falklandkrieg" zwischen Argentinien und Großbritannien auf der Bühne zusammen und spürt in ihren Geschichten das Gemeinsame, Trennende und Allgemeingültige auf", heißt es in der Presseaussendung. "Ein Stück über Verblendung und Manipulation, über das Grauen und die Angst, das Überleben und das Weiterlebenmüssen, die versöhnliche Kraft geteilter Erinnerung und die verstörende Frage: Wofür würden wir unsere Kinder in einen Krieg schicken?"

Minefield 560 Tristam Kenton uSzene aus "Minefield" von Lola Arias beim Münchner Spielart-Festival 2017 © Tristam Kenton

Der seit 2007 jährlich vergebene, mit 5.000 Euro dotierte "Preis der Autoren“ ist der bundesweit einzige Preis von Autor*innen für Autor*innen der Darstellenden Künste. Er wird in diesem Jahr am 9. Juni 2018 im Anschluss an die Gesellschafterversammlung des Verlags der Autoren in Frankfurt am Main verliehen. Die Jury wird vom Vorstand der Autorenstiftung gebildet, dem die Lektorin Annette Reschke als Vorsitzende, die Drehbuchautorin Khyana el Bitar sowie die Theaterautoren Ulrich Hub und Claudius Lünstedt angehören.

Preisträger*innen der letzten Jahre waren der Regisseur Frank-Patrick Steckel für seine Shakespeare-Übersetzungen (2013), die Filmemacherinnen Orit Nahmias und Dalia Castel für "Jerusalem for Cowards" (2014), der Theatermacher Daniel Cremer für sein "Talking Straight“-Festival (2015), der Bühnenautor Lutz Hübner (2016) für sein dramatisches Werk und Händl Klaus für seine Opernlibretti (2017).

(Verlag der Autoren / chr)


Lola Arias' Minefield besprach nachtkritik.de im Rahmen des Spielart Festivals 2017 in München.

 
Kommentar schreiben