Polnische Perlen als Dokumentarfilm

5. November 2018. Das Theaterkollektiv werkgruppe2 gewinnt mit seinem ersten Kurzfilm "Marina" die Goldene Taube beim 61. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm sowie den "Healthy Workplaces Film Award" der EU für den Besten Dokumentarfilm zum Thema "Arbeit". Das teilt die Gruppe in einer Presseaussendung mit. Beide Preise sind jeweils mit 5.000 Euro dotiert. Der Preis der EU enthält zudem eine Untertitelung in 15 europäische Sprachen.

"Marina" basiert auf dem 2014 in Kooperation mit dem Staatstheater Braunschweig entstandenen Projekt Polnische Perlen, für das osteuropäische Pflegekräfte in Braunschweiger Privathaushalten interviewt wurden. Regisseurin Julia Roesler und Dramaturgin Silke Merzhäuser haben daraus das Skript für einen 27-minütigen Film geschrieben, Insa Rudolph, ebenfalls Mitglied von werkgruppe2, hat Filmmusik und Sounds komponiert. 

Seit 10 Jahren entwickelt werkgruppe2 dokumentarische Theaterprojekte, häufig in Kooperation mit Stadt- oder Staatstheatern. "Marina" ist der erste Versuch, die Arbeitsweise in ein filmisches Projekt zu übertragen. Die ästhetische Umsetzung des Materials erfolgt im Film mit einer professionellen Schauspielerin. Hier geht es zum Trailer des Films auf Vimeo.

(werkgruppe2.de / sik)

 
Kommentar schreiben