meldung

Rostocker Intendant Steffen Piontek gibt auf

Kulturpolitisch schädlich

2. August 2008. Nach jahrelangem Streit um den Etat seines Theaters hat der Generalintendant des Volkstheaters Rostock Steffen Piontek nun um die vorzeitige Auflösung seines noch bis 2012 laufenden Vertrages gebeten. Hintergrund sind die jüngsten Pläne des parteilosen Oberbürgermeisters Roland Methling, den Etat des Theaters von 7,8 Millionen Euro auf 4,8 Millionen Euro zu kürzen und die Sparten Musiktheater und Ballett zu schließen. Piontek hatte die Sparpläne als "kulturpolitisch schädlich" verurteilt.

Als Nachfolger Pionteks wurden verschiedenen Medienberichten zufolge der Rechtsanwalt, Kaufmann und langjährige CDU-Fraktionsführer Kay-Uwe Nissen als Verwaltungschef und der amerikanische Dirigent Peter Leonard als künstlerischer Leiter genannt, der von 2004 bis 2007 bereits Generalmusikdirektor am Volkstheater war, seinen Vertrag jedoch wegen Unstimmigkeiten mit Piontek nicht mehr verlängert hatte.

Sowohl Nissen als auch Leonhard haben sich allerdings für den Erhalt des Theaters als Vier-Sparten-Haus ausgesprochen. Leonhard hat dies in der gestrigen Ausgabe der Rostocker Norddeutsche Neueste Nachrichten vom 1. August sogar zur Bedingung für eine mögliche Amtsübernahme gemacht.

In der heutigen Ausgabe des Blatts weist OB Roland Methling alle Verantwortung von sich. Dass bisher kein unterschriftsreifer Vorschlag zur Entwicklung des Volkstheaters vorliege, liege an der Inkompetenz der jeweils zuständigen Bereiche der Stadtverwaltung. Eine "professionelle und substanzielle Untersuchung" solle nun bis Frühjahr 2009 aufzeigen, auf welchem Weg die Einsparungen zu erreichen seien.

(sle)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Rostock: Die Kultur muss erhalten bleiben!M. Geißler 2008-08-02 23:29
Rostock verfügte schon immer ein renommiertes 4 Sparten Theater mit einem ausgezeichnetem Musikensemble. Die Kultur muß in dieser Stadt erhalten bleiben. Wer das Theater führt ist egal, aber in der Stadt muß Kunst, Kultur und Musik bleiben. In Deutschland gibt es kleinere Theater, die überleben und markwirtschaftlich geführt werden.
Wenn die Stadt kein Geld hat, warum werden dann solchen Summen für die Abfindung des Intendanten gezahlt.


(Im Gespräch sind € 300.000. die Red.)
#2 Rostock: Hoffentlich frischer Wind!Egon Bransch 2008-08-07 00:21
Was für die Höhe des Etats am Rostocker Theater passiert ist sehr enttäuschend.
Schwer zu vergleichen, weil nur eine Sparte, aber: am Konstanzer Theater mit 5,7 Mill. Etat passiert in künstlerischer Hinsicht viel mehr. Das Theater bringt Leben in die Stadt, veranstaltet Theaternächte, Partys. In Rostock ist da kaum was los. Das liegt mit Sicherheit nicht nur am schwierigen Rostocker Publikum.

In der letzten Spielzeit feierte Rostock weniger Premieren als das Konstanzer Theater! Darunter etliche flache Produktionen wie Happy End. Junge Leute kommen wenig, abgeschreckt durch giftgrüne Leporellos und biederes Ambiente, das mit wenig Aufwand aufzuwerten wäre.

Ich hoffe, dass sich hier schnell etwas ändert und freue mich über die neue Schauspieldirektorin Anu Saari, die hoffentlich frischen Wind ans Theater bringt. Einfach wird sie es sicher nicht haben.
#3 Rostock: Auch mit wenig Geld ist gutes Theater möglichChristian 2008-08-07 14:58
Ich kann ich Herrn Bransch nur anschließen. Was Nix in Konstanz gelungen ist - die Integration des Theaters in die Stadt - ist schon bemerkenswert. Es zeigt, das man auch mit wenig Geld gutes und herausfordendes Theater machen kann. Das vor allem die jungen Menschen (dank der Geisteswissenschaftlichen Universität) das Theater nutzen, ist ein Beleg für die gute Arbeit.

Ob so etwas in Rostock möglich ist, weiß ich nicht.

Kommentar schreiben