meldung

Wuppertaler Tanztheater: Kündigung von Adolphe Binder unwirksam

Pardauz! Und nun?

Wuppertal, 13. Dezember 2018. Die entlassene Intendantin des Tanztheaters Wuppertal Adolphe Binder hat den Arbeitsgericht-Prozess gegen die Stadt Wuppertal gewonnen. Das meldet unter anderen die Wuppertaler Rundschau. Binder hatte gegen ihre fristlose Kündigung vom Juli diesen Jahres geklagt. Das Gericht habe die Gründe des Tanztheaters für die fristlose Kündigung als "juristisch nicht plausibel" bezeichnet und die Kündigung als "nicht rechtskräftig" eingestuft. Das Tanztheater Wuppertal hat angekündigt, gegen das Urteil Berufung vor dem Landesarbeitsgericht einzulegen. Bis zu dieser nächstinstanzlichen Entscheidung werde Adolphe Binder nicht weiter beschäftigt.

Adolphe Binder 200 Goeteborgs Operan x© Göteborgs Operan Adolphe Binder war ein Jahr künstlerische Leiterin der weltberühmten Compagnie gewesen. Der Beirat des Tanztheaters hatte vor fünf Monaten erklärt die sofortige Trennung sei notwendig geworden, "um die Handlungsfähigkeit dieser einzigartigen kulturellen Einrichtung wiederherzustellen".

Zuvor hatten Medien von einem schweren Konflikt zwischen Binder und dem ihr vorgesetzten Geschäftsführer Dirk Hesse berichtet. Bei einem ersten Termin im September hatte das Gericht ein Mediationsverfahren angeregt. Dieses lehnte Binder ab. Seit dem 13. November leitet Bettina Wagner-Bergelt das Tanztheater Wuppertal.

(Wuppertaler Rundschau / Westdeutsche Zeitung / jnm)

 

Mehr dazu:

Dirk Hesse, Geschäftsführer des Wuppertaler Tanztheater zum Konflikt mit Adolphe Binder in der Westdeutschen Zeitung

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Wuppertaler Kündigung unwirksam: VerantwortlicheMatze 2018-12-13 17:50
Man fragt sich, wann in Wuppertal nach diesen unglaublichen Desastern (Nichtverlängerung von Treskow und Weigand und dann teuer mit Kamioka und Abrederis gegen die Wand fahren) die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung mal Konsequenzen ziehen und das Feld räumen. Ohne das tolle zivilgesellschaftliche Engagement an vielen Stellen wäre diese Stadt sich selbst der Totengräber.
#2 Tanztheater Wuppertal: keinen Cent!thybaldt 2018-12-16 13:01
Bis der Sachverhalt am Tanzthetaer Wuppertal geklärt ist, darf kein einziger Cent aus Bundesmitteln nach Wuppertal fließen. Der Fall " Adolphe Binder" ist ja offenbar ein Fall "Stadt Wuppertal". (...)

(Eine rufschädigende Passage wurde aus diesem Kommentar entfernt. Siehe Kommentarregeln: www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12&Itemid=102, die Redaktion)

Kommentar schreiben