Macht und ihr Missbrauch

28. Dezember 2018. Man muss in der Liste der meistgelesenen Texte des Jahres nicht lange suchen, bis man auf das Wort Machtmissbrauch stößt: Gleich an zweiter Stelle rangiert Tim Tonndorfs leidenschaftlich-wütende Entgegnung auf des Kritikerkollegen Michael Laages' Bemerkung, das Theater sei ein feudaler und nichtdemokratischer Ort: "Das kann man gerne ändern wollen, aber bislang ist das so", sagte Laages auf Deutschlandfunk Kultur. Regisseur Tonndorf (vom Theatermacher*innenkollektiv Prinzip Gonzo) widerspricht: "Wann hören wir auf, diese seltsam protestantisch-deutsche Haltung von 'Wer arbeitet, muss leiden!' zu reproduzieren?"

Frauenantritte, Männerabschiede

Wer hat die Macht im Theater? Das war das bestimmende Thema 2018. Etwa in Anne Peters Essay Geschlechterungerechtigkeit im Theaterbetrieb, der es über seine nachgereichte Visualisierung unter die Top Ten geschafft hat. Auch stark geklickt: die Meldung, dass das Badische Staatstheater Karlsruhe ab diesem September (unter dem männlichen Generalintendanten Peter Spuhler) mit einem weiblichen Leitungs-Quintett an den Start geht und Schauspielchefin Anna Bergmann in der Regie eine Frauenquote von 100 Prozent setzt.

Wer hat die Macht im Theater? Chris Dercon jedenfalls nicht mehr – die Meldung über seine Demission von der Intendanz der Berliner Volksbühne und der sie einordnende Kommentar finden sich ebenso unter den meistgelesenen Texten 2018 wie die, dass Matthias Lilienthal 2020 die Münchner Kammerspiele verlässt. Dass auch Berns Intendant Stephan Märki zurücktrat und (unter anderen) sowohl dem Choreographen Jan Fabre als auch dem Regisseur Matthias Hartmann (in einem offenen Brief seines ehemaligen Burgtheater-Ensembles) Machtmissbrauch vorgeworfen wurde, komplettiert das Bild. Die Vorwürfe zeigen, dass man seit #MeToo genauer hinguckt.

Schauspielkunst und Manifeste

Zum Volksbühnen-Themenkomplex, der ja schon im Vorjahr die Gemüter erhitzte und Klicks provozierte, gehört auch die einzige Nachtkritik, die es unter die Top Ten geschafft hat: Esther Slevogt schließt in ihrer Liberté-Kritik die Erotik-Missionare auf der Bühne mit diversen Interviews Chris Dercons kurz, in denen er versuchte, den Berlinern in Sachen Kunst und Internationalität den rechten Weg zu weisen. Wenig später war Dercon als Intendant Geschichte.

Ein weiterer Aufreger kam aus dem Stall der "alten Volksbühne" prä Dercon: In seiner Rede über die Schauspielkunst wetterte Alfred-Kerr-Preis-Alleinjuror (und Pollesch-Protagonist) Fabian Hinrichs gegen einengende Regiekonzepte und Spielerbeamte, woraufhin sich Kerr-Preis-Träger 2017 Michael Wächter gegen die Vorwürfe verwahrte: "Was wissen Sie eigentlich von unserer Probenarbeit?". Kann man vielleicht was draus lernen. Aufbruch will auch das Genter Manifest von Milo Rau vermitteln, der Regeln für ein Stadttheater der Zukunft aufgestellt hat.

Es schmerzt

Listen und Top Tens sind selbst Top-Ten-würdig. Das zeigen nicht nur die (wie immer außer Konkurrenz laufenden) Charts, sondern auch die Nominierungen wie die (immerhin unter den Top 15 rangierenden) Ergebnisse des nachtkritik-Theatertreffens. Und natürlich die Meldung über die Einladungen zum Berliner Theatertreffen im Mai.

Auch auf der Liste der meistgelesenen Texte steht die Meldung vom Tod unseres nachtkritik.de-Mitbegründers, Redaktionskollegen und Freundes Dirk Pilz. Dass er nicht mehr bei uns ist, lässt sich immer noch nicht begreifen. Tröstlich, dass so viele Menschen mittrauern und ihrer Trauer unter der Meldung wie unter dem Nachruf Ausdruck verliehen haben. Dennoch: Er fehlt.

(geka)

 

Die meistgelesenen Texte auf nachtkritik.de 2018

1 Leser*innen Wahl (1/2018)

Wählen Sie die wichtigsten Inszenierungen des Jahres!

nachtkritik-Theatertreffen 2018: die Nominierungen

 

2 Debattenbeitrag: Machtmissbrauch am Theater (2/2018)

Isso? IsNichSo. Es geht auch anders

Der Regisseur Tim Tonndorf entgegnet dem Kritiker Michael Laages

 

3 Meldung aus Berlin (4/2018)

Der Umstrittene geht

Volksbühnen-Intendant Chris Dercon tritt zurück

 

4 Visualisierung (8/2018)

Gender Gaps

Geschlechterungerechtigkeit im Theaterbetrieb – eine Diagramm-Serie zu den Zahlen & Fakten

 

5 Meldung aus Berlin (11/2018)

Erweiterung der Weltsicht

nachtkritik.de-Mitgründer Dirk Pilz verstorben

 

6 Meldung aus Berlin (1/2018)

Top Ten

Einladungen zum Berliner Theatertreffen 2018

 

7 Meldung aus München (3/2018)

Fehlender Rückhalt

Intendant Matthias Lilienthal verlässt 2020 die Münchner Kammerspiele

 

8 Kommentar von Esther Slevogt (4/2018)

Längst nötige Konsequenz

Zum Rücktritt von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne

 

9 Nachtkritik aus Berlin (2/2018)

Das Schaukeln der Sänften

Liberté – Albert Serras Versuch über Libertinage, Rokoko-Lüsternheit und Tugendterror an der Volksbühne Berlin

 

10 Rede über die Schauspielkunst (5/2018)

Meine sehr verehrten Damen und Herren ...

Der Schauspieler Fabian Hinrichs denkt als Alleinjuror des Alfred-Kerr-Darstellerpreises beim Berliner Theatertreffen über seinen Berufstand nach

 

 Hier geht es zu den Listen der meistgelesenen Texte der Jahre 2017, 2016, 2015, 2014 und 2013.

Kommentar schreiben