Besonderes sprachliches Talent

Würzburg, 17. Januar 2019. Das Mainfranken Theater Würzburg vergibt sein Leonhard-Frank-Stipendium 2019 an Fabienne Dür. Wie das Theater mitteilt, setzte sich die Berliner Autorin unter rund 30 Bewerberinnen und Bewerbern durch.

Dür überzeugte die Jury durch ihren außergewöhnlichen Umgang mit Sprache, so die Pressemitteilung weiter, die Intendant Markus Trabusch zitiert: "Fabienne Dür zeigt von der Figurenzeichnung bis zu den Dialogen ein besonderes sprachliches Talent."

Im Mittelpunkt des einjährigen Stipendiums steht eine enge Zusammenarbeit mit der Dramaturgie des Mainfranken Theaters  mit dem Ziel, einen Theatertext zu entwickeln und "bis zur Präsentationsreife – zum Beispiel im Rahmen einer Lesung oder Uraufführung – zu bringen".

Nach Gerasimos Bekas ist Fabienne Dür die zweite Person, die mit dem Leonhard-Frank-Stipendium zur Förderung zeitgenössischer Dramatik ausgezeichnet wird. Bekas‘ Theaterstück "Sisyphos auf Silvaner", das er 2018 als Stipendiat erarbeitet hat, bringt das Mainfranken Theater im April 2019 zur Uraufführung.

Das Leonhard-Frank-Stipendium ist Nachfolge-Institution des Leonhard-Frank-Preises, der seit 2009 vom Mainfranken Theater und der Würzburger Leonhard-Frank-Gesellschaft gemeinsam vergeben worden war. Das Leonhard-Frank-Stipendium zur Förderung zeitgenössischer Dramatik wird vom Theater alleine vergeben und finanziell durch den Theater- und Orchesterförderverein Würzburg ermöglicht, die/der Preisträger*in wird von der künstlerischen Leitung des Mainfranken Theaters bestimmt.

(Mainfranken Theater Würzburg / geka)

Kommentar schreiben