logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Die Auserwählten 2019

24. Januar 2019. Das virtuelle nachtkritik-Theatertreffen 2019 ist entschieden! Die Leser*innen von nachtkritik.de haben aus den 48 Vorschlägen, die ihnen die nachtkritik-Autor*innen und -Redakteur*innen vorgelegt hatten, ein Tableau aus 10 Inszenierungen gewählt. Insgesamt stimmten 5693 Wähler ab und vergaben 10.026 Stimmen. Das ist weniger als im vergangenen Jahr (11.966 Gesamt-Stimmen) und mehr als 2017 (8.363 Gesamt-Stimmen).

Wie im vergangenen Jahr war es nicht möglich, mehrfach aus demselben Netzwerk abzustimmen. Dieses Blocking macht das Ergebnis homogen. Wir wurden von verschiedenen Nutzern darauf hingewiesen, dass ihre Rechner vom System blockiert wurden. In der Kürze der Zeit ließ sich die Fehlerquelle nicht abschließend bestimmen. Wir gehen davon aus, dass von dem Fehler alle Produktionen gleichermaßen betroffen sind, zumindest gibt es keine ungewöhnlichen Ausreißer nach oben oder unten. Insofern wollen wir die zehn Arbeiten, die die meisten Stimmen auf sich vereinen konnten, noch einmal gebührlich in Bild und Ton präsentieren.

Das Ergebnis sind die folgenden zehn Inszenierungen in alphabetischer Reihenfolge (mit den Begründungen der Nominierung für die Leser*innen-Wahl).

 

"Böhm"
Video: Schauspielhaus Graz
Böhm

von Paulus Hochgatterer
Regie: Nikolaus Habjan

Nominierung: Dieser Abend ist ein Gesamtkunstwerk voller inhaltlicher Schärfe, dramaturgischer Finesse und stupendem Handwerk, (...)

- in dem von der verschachtelten Bühne bis zum szenischen Rhythmus alles mit einer Behutsamkeit aufeinander abgestimmt ist, die ihresgleichen sucht. Was auf den ersten Blick fast allzu sportlich anmutet - dass Regisseur und Puppenspieler Nikolaus Habjan hier elf grundverschiedene Figuren und 15 Charaktere ganz alleine stemmt - ist rasch vergessen. Mit solch traumwandlerischer Präzision umkreisen und spiegeln seine Figuren die Geschichte der Korrumpierbarkeit der künstlerischen Seele am Beispiel des Dirigenten Karl Böhm und seiner Verbindung mit den Nazis. Das ist atmosphärisch dicht, witzig, klug, erschütternd und schön.
Sabine Leucht

 

cry baby 2 560 Arno Declair u"Cry Baby"
© Arno Declair
Cry Baby

von René Pollesch
Regie: René Pollesch

Deutsches Theater Berlin

Nominierung: Ein Berliner Pollesch-Neuanfang als frohgemute Theater- und Publikumsumarmung, in der Sophie Rois auf hellwache Weise unausgeschlafen ist,  fechtet, singt, kokettiert und sich großschauspielerisch ereifert. (...)

In der sie vor allem aber mit beneidenswerter komödiantischer Schwerelosigkeit all die verbiesterten, von schwermütigem Marihuanarauch umwehten Volksbühnen-Traumata in frische Gedankenluft auflöst. Für alle, die geglaubt haben, es ginge nicht weiter: Natürlich geht es das.
André Mumot

Nachtkritik vom 8. September 2018

 

DerHamiltonkomplex 280 Fred Debrock u"Der Hamiltonkomplex" 
© Fred Debrock
Der Hamiltonkomplex

Lies Pauwels
Regie: Lies Pauwels

Schauspielhaus Bochum

Nominierung: Lies Pauwels' Performance versammelt 13 (Bochumer) Teenager, Girls, Püppchen, Barbies in schön-schnöder Kontradiktion. Sie treten aus dem Schatten junger Mädchenblüte – über die Schwelle – ins Rampenlicht: selbstbewusst, resolut, grazil, offensiv, kaltblütig. (...)

Ein Initiations-Erlebnis: "Der Hamiltonkomplex" ist keine Persönlichkeitsbefragung, als vielmehr eine Rechnung aus vielen Unbekannten, die sich zur vorläufigen Ich-Summe addiert. Und zu einem berührenden, beklemmenden, verstörenden, geheimnisvollen, heiter gelösten, furchtlosen Theaterabend.
Andreas Wilink