14.000 Euro für innovatives Amateurtheater

21. Februar 2019. Mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) vergibt der Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) 2019 zum ersten Mal die "amarena Innovationsförderung" mit einem thematischen Schwerpunkt zu "Diversität und Vielfalt im Amateurtheater". Insgesamt 14.000 Euro erhalten drei Projekte, die sich unter 25 Bewerbungen aus den Bereichen Theater, Tanz und Performance durchgesetzt haben:

"Gott im Dorf der hohen Häuser" // Sommerblut Kulturfestival e.V. (Nordrhein-Westfalen/Köln Chorweiler). Es handelt sich um ein interkulturelles und interreligiöses Theaterprojekt, das in Köln Chorweiler Menschen aus verschiedensten Glaubensrichtungen in den "stadtbildprägenden Hochaussiedlungen der 70er Jahre" zusammenbringen will. (Förderung 5.000 Euro)

"Creative SuperLab" // Kulturhaus Osterfeld e.V. (Baden-Württemberg // Pforzheim). Das Projekt will die Produktionsprozesse einer Theaterinszenierung umdrehen und für 20 bis 50 Jugendliche verschiedenster Herkunft erfahrbar machen. Ausgehend von Kostüm- und Bühnenbild soll eine Stückentwicklung entstehen (Förderung: 4.000 Euro).

"Nadeschda heißt Hoffnung" // dokumentartheater Berlin e.V. (Berlin). In dem Projekt wird die Zeitzeugin des Nationalsozialismus Nadeschda Slessarewa mit 20 Menschen aus verschiedenen Ländern, Berufs- und Altersgruppen in Berlin zusammenkommen und Stationen ihres Lebens begehen. Eine szenische Lesung, ein Theaterstück und eine Filmdokumentation werden die Ergebnisse des Projektes präsentieren (Förderung: 5.000 Euro).

(BDAT / chr)

Kommentar schreiben