Ein Schritt in die Freiheit

Moskau, 8. April 2019. Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow ist aus dem Hausarrest entlassen worden. Einem Bericht des Bayerischen Rundfunks zufolge hat ein Moskauer Gericht seine Freilassung verfügt. Die Stadt darf er aber weiterhin nur unter Auflagen verlassen. Auslandsreisen seien nicht möglich, da sein Pass eingezogen worden sei.

Die Moskauer Behörden hielten Serebrennikow seit dem 22. August 2017 in seiner Wohnung fest. Ihm und weiteren Angeklagten wird Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen. Der Regisseur hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Kritiker glauben an einen politischen Hintergrund des Verfahrens. Serebrennikow lebt offen homosexuell und macht keinen Hehl aus seiner kremlkritischen Haltung.

Zahlreiche prominente Unterstützer*innen aus der Kino- und Theaterbranche solidarisierten sich sich mit ihrem Kollegen. Im August 2018 forderten u.a. Thomas Ostermeier, Milo Rau, Elfriede Jelinek, Nina Hoss und Cate Blanchett in einer Petition, die Strafverfolgung aufzugeben. Serebrennikows Entlassung kommt zu diesem Zeitpunkt überraschend. Erst letzte Woche war der Arrest zum wiederholten Male verlängert worden.

(BR / tagesschau.de / miwo)

Mehr zum Thema:

Presseschau: Die SZ über den Serebrennikow-Prozess, der heute in Moskau beginnt (10/2018)

Interview: Regisseur Sebastian Hartmann über seinen unter Arrest stehenden Kollegen Kirill Serebrennikov und die Situation am Gogol Center Moskau (2/2018)

Meldung: Russische Kulturinstitutionen kooperieren mit Fahndern (1/2018)

Nachtkritik: Hänsel und Gretel – Die Oper Stuttgart zeigt Teile der Inszenierung des unter Hausarrest stehenden Regisseurs Kirill Serebrennikov (10/2017)

Presseschau: Die SZ spricht mit Kirill Serebrennikow über Russlands Kulturpolitik und die Absage seiner Bolschoi-Premiere (8/2017)

Meldung: Petition für Freilassung Kirill Serebrennikows (8/2017)

Meldung: Internationale Solidarität mit verhaftetem russischen Regisseur Serebrennikow (8/2017)

 

 
Kommentar schreiben