Gesucht: Theater mit Interesse an Putin-Stück (Korrektur)

 15. Oktober 2019. Ein Leser fragt nach einer Theaterguppe, die Interesse hat, ein Stück über Wladimir Putin aufzuführen. Das Stück existiert bislang als Konzept und würde bei konkretem Interesse ausgeschrieben werden.

Gesucht: Theatergruppe mit Interesse an Putin-Sprechstück

Guten Tag Leser*innen der nachtkritik,

ich suche nach SchauspielerInnen/SprecherInnen, die Interesse daran haben, ein dokumentarisch-szenisches Sprechstück über Wladimir Putin aufzuführen. Im Kern soll es um die wichtigsten rhetorischen Stationen von Putins politischer Karriere, um sein Staats- und Gesellschaftsverständnis gehen - basierend auf Auszügen aus wichtigen Reden, Interviews usw., die aus dem Russischen übersetzt werden und die man in Deutschland nur bruchstückhaft kennt. 

Der Titel des Stücks: 'Der Staat, das bin ich!' Ein Stück über P.

Die Figuren des Sprechstücks sollen sein: Putin (doppelt besetzt: Mann und Frau), ErzählerIn, Sprecher OPPOSITION(ELLE/R), Sprecher THEORIE (Machiavelli u.a.) und WISSENSCHAFT und MENSCHENRECHTSORGANISATION, Sprecherin 'HOFNÄRRIN' + RAMPE/PUBLIKUM, Sprecherin WIEDERHOL, Sprecher SONSTIG.

Das Sprechstück soll also auch szenische Elemente enthalten. Die Putin-Fixiertheit des Stücks soll auch gebrochen werden.

Das Stück soll ab ca. März 2020 aufgeführt werden: 2020 wird der 20. Jahrestag des Beginns der Herrschaft Putins sein.

Meine Frage lautet also: Welche Theatergruppe hat an einem solchen Stück Interesse? Ich habe bisher ein Konzept (10-15 Seiten) sowie Teile des Stücks geschrieben. Optimal wäre eine Theatergruppe aus dem Rhein-Main-Gebiet, da ich mich hier bis zum 30.10. um eine Förderung des Stücks bewerben möchte.

Vielen Dank!

Franz Preißler (freier Verlagsmitarbeiter, geschichts- und literaturinteressierter Politologe mit Osteuropaschwerpunkt)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 
Kommentar schreiben